freeQnet-Logo
freeQnet

FilmkritikThe Dark Knight Rises

  •  abgelegt unter blogintern  •  2 Kommentare

Age has robbed you of your strength! Victory has defeated you!

Da hat Christopher Nolan sich ja was eingebrockt! Liefert er doch mit “The Dark Knight” mal eben einen der meist gefeierten Filme aller Zeiten ab, ohne sich geschickt aus der Affaire zu ziehen und diesen als letzten Teil seiner Batman-Reihe zu konzipieren. Was folgte, ist ein unglaublicher Hype um den Nachfolger, dem dieser von vorn herein kaum gerecht werden konnte. Nun hat sich das Finale der Nolanschen Batman-Trilogie ins Kino getraut und schlägt sich gar nicht mal so übel!
» Gib mir den Rest …

FilmkritikMarvel's The Avengers

  •  abgelegt unter Filme  •  2 Kommentare

You might have missed a couple things, y’know, doing time as a Capsicle.


In der Erwartung der englischen Originalfassung wanderte ich gestern frohen Mutes ins Kino, um dann doch nur die deutsche Fassung vorgesetzt zu bekommen. Glücklicherweise hatte ich dennoch so viel Spaß mit einem Film wie lange nicht mehr. Joss Whedon hat seine Stärken spielen lassen und die beste Comic-Verfilmung seit The Dark Knight abgeliefert.
» Gib mir den Rest …

52 Filme#7: Geschüttelt, nicht gerührt

  •  abgelegt unter Filme  •  ein Kommentar

I’ll unlock you immediately. Then we’ll run amok.
Or if you’re too tired we’ll walk amok.

Das Projekt 52 Filme geht heute in die verflixte siebte Runde und hat gleich mal mit “Geschüttelt, nicht gerührt” ein Thema im Gepäck, das nicht unbedingt viel Spielraum bietet. Das James-Bond-Franchise, um das es diesmal geht, hat es zwar bisher auf immerhin 22 reguläre Filme (der 23. ist in Arbeit) gebracht, ich habe mir aber einen der drei außer der Reihe gedrehten Filme ausgesucht. Während der bekannteste der drei mit “Sag niemals nie” ja für viele eher zu den regulären gehört, kennen nur wenige die beiden Fassungen von “Casino Royale”, die enstanden sind, bevor der aktuelle Bond-Darsteller Daniel Craig überhaupt auf die Welt kam.
» Gib mir den Rest …

FilmkritikSherlock Holmes: A Game Of Shadows

  •  abgelegt unter Filme  •  2 Kommentare

If we can stop him, we shall prevent the collapse of Western civilization… No pressure.

1891 geschehen in ganz Europa anscheinend zusammenhangslose Morde und Terroranschläge. Sherlock Holmes kann bei seinen Ermittlungen alle zu einem Mann zurückführen: Professor Moriarty. Mit seinen Ermittlungen setzt Holmes nicht nur das Leben von Dr. Watson und seiner Verlobten aufs Spiel, doch es gilt, die gesamte westliche Welt zu retten.

Mit seiner durchaus eigenwilligen Interpretation von Sherlock Holms feierten Regisseur Guy Ritchie und seine Hauptdarsteller Robert Downey Jr. und Jude Law riesige Erfolge und es war ziemlich unausweichlich, dass es einen zweiten Teil geben würde, wo die Einmischung von Professor Moriarty am Ende des ersten Teils bereits angedeutet wurde. Nun hat sich diese Fortsetzung in den Kinos breit gemacht und dürfte den Vorgänger bald hinter sich lassen. Aber auch qualitativ hat sich einiges getan.

Während Ritchie im ersten Teil noch die richtige Formel für diese actiongeladene Holmes-Variante finden musste, hat er sich im Nachfolger mehr auf das Spiel der Charaktere und die Verquickungen der Story konzentrieren können. Zu keiner Zeit kommt Langeweile auf, egal, ob Holmes sich mit Watson urkomische Wortgefechte liefert, den beiden die habe Kulisse um die Ohren fliegt, der mit Stephen Fry perfekt besetzte Bruder Mycroft Holmes seinen Auftritt hat oder der hoch intelligente Moriarty seine Intrigen spinnt.
» Gib mir den Rest …

Trailer
The Big Bang

  •  abgelegt unter Filme  •  2 Kommentare

Es gibt so Filme, die sei es durch Trailer, Regisseur oder Darsteller genügend Hinweise geben, ob sie wirklich genial oder einfach abgrund tief schlecht sein werden. Es gibt aber auch solche, die es irgendwie schaffen, die Erwartung in beide Richtungen gleichzeitig gehen zu lassen. Antonio Banderas als Hauptdarsteller und Snoop Dogg in einer Nebenrolle als Hitchcock-zitierender Pornoproduzent sind nicht gerade die Qualitätssiegel schlecht hin, Sam Elliot und William Fichtner dagegen schon. Gepaart mit einer Story um einen Detektiv, der die Freundin eines russischen Boxers und ihre 30-Millionen Dollar teuren Diamanten suchen soll, dabei aber an einen Wissenschaftler gerät, der einen zweiten Urknall auslösen will, und der ziemlich schrägen Pulp/Noir-Optik könnte das ein ziemlich toller oder saublöder Streifen werden. Ich bin erst mal optimistisch. Und was haltet ihr von dem Trailer?

12
I’m travelling the wonderful loneliness of the headphone silence

Ane Brun

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de
Das freeQnet wird seit 2012 nicht mehr gepflegt! Folgt mir auf mein Nachfolge-Blog KNARZwerk