freeQnet-Logo
freeQnet

52 Filme#20: die beste Verfolgungsjagd

  •  abgelegt unter Filme  •  noch keine Kommentare

I’ve been very lonely in my isolated tower of indecipherable speech.

Ich bin ja schon jemand, der hier und da auch gern mal einen Actionfilm schaut, aber meist sind das eher so die Filme, die schnell wieder vergessen sind und wirklich besondere Verfolgungsjagden aus so einem Streifen (obwohl ja so ziemlich jeder Actionfilm, der was auf sich hält, so eine haben sollte) sind mir kaum im Gedächtnis geblieben. Ich kenne allerdings eine, die absolut genial, aber so gar nicht das ist, was man sich im ersten Moment darunter vorstellt!

Being John Malkovich

Wer sich jetzt fragt, wo in der doch eher ungewöhnlichen und reichlich actionfreien Komödie “Being John Malkovich” eine Verfolgungsjagd versteckt sein soll, der schaue sich mal (Achtung Spoiler!) gegen Ende die Szene an, in der Maxine entführt und von Lotte bedroht wird. Maxine (Catherine Keener) flieht durch das Portal in den Kopf von John Malkovich und landet in seinem Unterbewusstsein, da er gerade von Craig (John Cusack) kontrolliert wird. Lotte (Cameron Diaz) verfolgt Maxine also in einer haarsträubend durchgeknallten Jagd durch das Gehirn von John Malkovich. Wer jetzt nur noch Bahnhof versteht, muss sich den Film unbedingt ansehen!

http://www.youtube.com/watch?v=icysehz-OVc

Filmkritik: Synecdoche, New York

  •  abgelegt unter Filme  •  ein Kommentar

The end is built into the beginning.

Synecdoche

Lang hat es gedauert, bis “Synecdoche, New York” es endlich nach Deutschland geschafft hat. Während der Film in schon im Mai 2008 in Cannes seine Uraufführung hatte, war lange Zeit nichts zu einem deutschen Veröffentlichungstermin zu hören. Mit knappen 3 Millionen Dollar am Box Office blieb der Streifen im US-Kino auch hinter den Erwartungen zurück und man entschied sich schlußendlich dazu, den Film in Deutschland nur auf DVD/Bluray zu veröffentlichen. Ende November war es dann auch endlich soweit.

Nachdem ich den Film nun kenne, kann ich gut verstehen, dass er beim Massenpublikum floppte. Das ist aber in diesem Fall alles andere als ein schlechtes Zeichen!
» Gib mir den Rest …

Klappe, die sechste: Charlie Kaufman

  •  abgelegt unter Filme  •  4 Kommentare

Charlie KaufmanDer 1958 geborene Charlie Kaufman schrieb in den 80ern humoristische Artikel für den National Lampoon und legte damit den Grundstein seiner Karriere. Nach seinem Umzug nach Los Angeles bekam er in den 90ern einen Job als Drehbuchschreiber für TV-Serien wie “The Edge”, “The Dana Carvey Show” und “Ned & Stacey”.

1999 sollte es dann soweit sein, dass er mit seinem ersten Drehbuch für einen Kinofilm für Aufsehen sorgte und gleich für den Oscar nominiert wurde. Dabei war Spike Jonze’s Regiedebut “Being John Malkovich” mit seiner völlig abgedrehten Story um eine Tür, die in das Gehirn von John Malkovich führt, alles andere als ein typischer Hollywoodfilm. Dieser mittlerweile als Kultfilm gehandelte Streifen war aber wegweisend für seine weiteren Arbeiten.

» Gib mir den Rest …

Synecdoche, New York

  •  abgelegt unter Filme  •  noch keine Kommentare
Synecdoche

Charlie Kaufman wird Filmfans und aufmerksamen Lesern meines Blogs sicher ein Begriff sein. Der visionäre Drehbuchschreiber hat sich kurzerhand für seinen Film “Synecdoche, New York” erstmals selbst auf den Regiestuhl gesetzt, nachdem Spike Jonze, für den das Drehbuch gedacht war, wegen anderer Projekte absagen musste.

Storytechnisch kann bei einem Autor, der absurd-geniale Geschichten wie “Being John Malkovich” oder “Eternal Sunshine Of The Spotless Mind” (dt.: “Vergiss mein nicht”) verzapft hat, ja an sich nicht viel schief gehen: Ein Theaterregisseur lässt in einer Lagerhalle New York nachbauen, um dort sein neues Stück aufzuführen. Währenddessen geben seine Sinne aufgrund einer seltsamen Krankheit nach und nach ihren Geist auf. Kaufman selbst beschreibt seinen Film als “creepy”, was allerdings nicht bedeuten soll, dass er in Richtung Horrorfilm ausartet. Die Hauptrolle spielt Philip Seymour Hoffman, u.a. unterstützt von Catherine Keener, Jennifer Jason Leigh und Emily Watson.

Dass Drehbuchschreiber nicht unbedingt auch gute Regisseure sein müssen, haben ja schon viele ihrer Zunft bewiesen, aber dank der ersten Clips aus dem Film, die beim heute eröffneten Cannes Festival präsentiert wurden, kann man sich schon ein gutes Bild machen. Ich bin guter Hoffnung, dass der Film ein weiterer Klassiker wird und kann’s kaum noch erwarten. Einen deutschen Kinostart konnte ich noch nicht ausmachen, allerdings ist die Uraufführunng für kommenden Freitag im Rahmen des Wettbewerbs um die Goldene Palme in Cannes angesetzt.

Every mix tape tells a story. Put them together, and they add up to the story of life.

Rob Sheffield

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de
Das freeQnet wird seit 2012 nicht mehr gepflegt! Folgt mir auf mein Nachfolge-Blog KNARZwerk