freeQnet-Logo
freeQnet

Cinephiler Filmbanause

Ich würde mich ja schon als Filmjunkie mit einem weitreichenden Geschmack und einem Auge für wirklich großartige Filme bezeichnen. Sicher, ich schaue auch gern große Blockbuster, bin auch Geek genug, um Comicverfilmungen und Sci-Fi-Spektakel en Masse zu verschlingen. Aber ich schätze auch ruhige, komplexe und nicht immer geradlinige Filme, die es oft nur in die kleinen Programmkinos schaffen. Unter meinen Lieblingsregisseuren stehen ganz vorn verschiedenste Indie-Filmemacher.

Trotzdem bin ich ein ziemlicher Filmbanause. Ich muss einer sein, denn wenn ich mir die in den letzten Tagen aufgetauchte Bestenlisten von Filmkritikern und Regisseuren so anschaue, kann ich nur selten nickend einzelne Platzierungen absegnen. Aber ist das ein Zeichen für schlechten Geschmack? Ich habe mir gedacht, ich klopfe einfach mal zwei verschiedene Bestenlisten auf meinen Gechmack ab und würde mich über rege Diskussionen und Bekundungen eures Geschmacks in den Kommentaren freuen!

Ich werde nicht zu jedem Film etwas schreiben, allerdings markiere ich sie folgendermaßen:

  • Habe ich gesehen
  • Davon habe ich noch nie etwas gehört
  • Kenne ich namentlich, habe ich aber nie gesehen

Sight & Sound’s Poll: 10 Greatest Films of all times

Alle zehn Jahre befragt das britische Magazin Sight & Sound Kritiker, Regisseure und anderweitig zu Filmexperten zählende Menschen nach den ihrer Meinung nach besten Filmen aller Zeiten. Die aktuellen Ergebnisse von diesmal über 800 Befragten wurden nun veröffentlicht.

Kritiker

  1. Vertigo (Hitchcock, 1958)
    Hichtcock war noch nie so wirklich mein Fall. Dementsprechend habe ich Vertigo nie gesehen. Das werde ich sicher irgendwann mal ändern.
  2. Citizen Kane (Welles, 1941)
    Mehrfach versucht, nie bis zum Ende durchgehalten. Bis letztes Jahr war dieser Film auf Platz 1 und ich quäle mich mit dem Streifen nur rum…
  3. Tokyo Story (Ozu, 1953)
  4. La Règle du jeu (Renoir, 1939)
  5. Sunrise: a Song for Two Humans (Murnau, 1927)
  6. 2001: A Space Odyssey (Kubrick, 1968)
    Sehr guter Film, aber in meinen Augen sicher nicht der fünft beste aller Zeiten!
  7. The Searchers (Ford, 1956)
  8. Man with a Movie Camera (Dziga Vertov, 1929)
    Ha, doch mal einer dieser uralten Schinken, den ich wirklich gesehen habe. Das liegt aber weniger daran, dass mich der Film selbst so interessierte (würde ich auch nie zu meinen Lieblingsstreifen zählen), sondern weil das von mir sehr geschätzte Cinematic Orchestra dem Film einen modernen Soundtrack spendiert hat und ich natürlich den Film zu der tollen Musik sehen wollte.
  9. The Passion of Joan of Arc (Dreyer, 1927)
  10. 8 ½ (Fellini, 1963)

Während in der obigen Liste alle befragten gezählt wurden, gibt es auch noch eine Top 10, die nur von Regisseuren befüllt wurde und ein wenig abweicht.

Regisseure

  1. Tokyo Story (Ozu, 1953)
  2. 2001: A Space Odyssey (Kubrick, 1968)
  3. Citizen Kane (Welles, 1941)
  4. 8 ½ (Fellini, 1963)
  5. Taxi Driver (Scorsese, 1980)
    Das ist zur Abwechslung mal ein Streifen, den ich wirklich unbedingt noch mal sehen will, es aber bisher einfach nicht geschafft habe.
  6. Apocalypse Now (Coppola, 1979)
    Sicher, der Film ist gut und auch hat auch eine wichtige Message, aber für meinen Geschmack gibt es viele wirklich bessere Filme.
  7. The Godfather (Coppola, 1972)
    Das ganze Trara um die Godfather-Trilogie und viele Mafiafilme im Allgemeinen konnte ich nie verstehen. Der Film ist nicht schlecht, aber auch nicht soooo großartig.
  8. Vertigo (Hitchcock, 1958)
  9. Mirror (Tarkovsky, 1974)
  10. Bicycle Thieves (De Sica, 1948)

[via Slashfilm]

Auffällig ist, dass die Kritiker viele sehr alte Filme lieben, während die Regisseure ein wenig moderner sind. Sicher waren die genannten Filme aus den 20ern und 30ern (zumindest soweit ich das mit meinem Kenntnisstand bewerten kann) für ihre Zeit wegweisend, aber das ist zumindest nach meinem Verständnis kein Grund, sie zu den besten Filmen aller Zeiten zu zählen, denn immerhin wurde das Filmhandwerk in den letzten 100 Jahren immer weiter perfektioniert und die damaligen Streifen haben nun mal nach heutigen Maßstäben ihre Schwächen. Generell bin ich bei vielen sehr alten Filmen zwar gern bereit, sie ganz nach oben zu hieven, wenn es um die wegweisendsten Filme geht. In einer Liste der besten Filme haben viele nach meiner Ansicht aber nichts mehr zu suchen.

Sobald alle Einzellisten online sind, werde ich eventuell auch noch die Meinungen meiner Lieblingsregisseure und Kritiker einbeziehen. Aber das sprengt den Rahmen dieses Beitrags. Widmen wir uns doch lieber noch eine Liste, in der der einfache Zuschauer größeres Gewicht hat.

IMDB Top 250

Keine Angst, ich werde hier nicht die gesamten 250 Filme besprechen. Die Top 10 genügen erst mal. Immerhin komme ich nach kurzem Überfliegen auf 111 Filme aus der gesamten Liste, die ich auch wirklich schon gesehen habe – wenngleich mir viele nicht wirklich gefallen.

  1. The Shawshank Redemption (1994)
    Ich fand den Film nicht schlecht, kann aber auch nicht erkennen, wieso er so sehr über den Klee gelobt wird. Immerhin ein erster Platz, der nicht schon mindestens 50 Jahre auf dem Buckel hat!
  2. The Godfather (1972)
    Wie oben schon geschrieben für mich unverständlich, was an dieser Filmtrilogie so toll sein soll.
  3. The Godfather: Part II (1974)
    Ob mir Teil 1 oder 2 nun damals besser gefiel, weiß ich nicht mehr. Ich hatte aber auch nie das Verlangen die Filme erneut zu schauen.
  4. Pulp Fiction (1994)
    Da kommen wir der Sache schon näher! Pulp Fiction würde ich ziemlich sicher auch in meine Top 10 wählen. In der Liste von Sight & Sound landet er nicht mal in den Top 50.
  5. Il buono, il brutto, il cattivo. (1966)
    Guter Western, aber nicht unbedingt so genial, dass ich ihn ständig gucken würde.
  6. 12 Angry Men (1957)
  7. Schindlers Liste (1993)
    Bewegend ist der Film auf alle Fälle und ein wichtiger Film ebenfalls. Trotzdem würde er es nie in meine Bestenlisten schaffen.
  8. The Dark Knight (2008)
    Ich schätze Christopher Nolan sehr, halte The Dark Knight aber nicht für seinen allerbesten Film. Allerdings würde ein anderer von ihm ziemlich wahrscheinlich in meine Liste kommen.
  9. Lord Of The Rings – Return Of The King (2003)
    Stellvertretend für die Trilogie heimste Teil 3 die vielen Oscars und auch Bestenlistenplätze ab. Auch wenn ich die Trilogie sehr mag, hätte sie keine Chance auf meine Liste.
  10. Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back
    Bei Star Wars sieht es ganz ähnlich aus wie bei Lord Of The Rings. Allerdings würden bei mir die drei Prequels auch nicht so schlecht abschneiden wie bei den meisten anderen.

Ich bin immer wieder überrascht, wie ausgewogen die Topliste der IMDB ausfällt. Zwar sorgen vereinzelte Hypes zeitweise für übertriebene Platzierungen, meist reihen sich solche Filme aber auch nach und nach gut ein. Trotz starkem Gewicht auf der Zuschauermeinung sind nicht nur die großen Blockbuster weit oben sondern auch tolle Indiefilme (wenn auch außerhalb der Top 10) und geschätzte Klassiker. Wie man sieht kann ich dieser Liste auch viel leichter beipflichten als der reinen Meinung der “Fachleute”, zumal auch aktuelle Filme viel stärker gewürdigt werden.

Fazit

Ich habe mir noch schnell die Mühe gemacht, die Top 50 von Sight & Sound[1] und die der IMDB auf Filmalter und Gemeinsamkeiten abzuklopfen.

Jahr Sight & Sound IMDB
20er 6 0
30er 3 2
40er 3 3
50er 11 6
60er 14 4
70er 7 7
80er 1 3
90er 3 15
00er 2 7
10er 0 3
ich habe Sight & Sound IMDB
gesehen 8 32
nicht gesehen 12 14
nie gehört 30 4

Wie man sieht, spielt sich für die Fachleute das meiste in den 50ern und 60ern ab, während die breite Masse wenig überraschend vor allem die 90er und 00er zu würdigen weiß. Interessant ist auch, dass man die 20er und 30er der einen Liste mit den 00er und 10ern der anderen fast genau austauschen kann. Genau so entgegengesetzt ist auch meine Kenntnis der genannten Filme. Während ich vom erschreckenden Großteil der Fachliste vorher nie etwas hörte, habe ich einen noch größeren Teil der IMDB-Liste sogar schon das eine oder andere Mal gesehen.

Das lässt für mich immerhin den wenig überraschenden Schluss zu, dass mein Geschmack doch eher dem der – im Internet bewertenden – Massen entspricht und weniger dem der Kenner und an den Filmen Beteiligten. Eigentlich bin ich darüber auch ganz glücklich, denn auch wenn man im Netz zu den vorderen Platzierungen der IMDB-Liste tonnenweise Flamewars finden kann, wirkt mir diese Liste doch immer noch weit ehrlicher als die mittlerweile antiquierte und viel zu konservative Konsensliste der Fachleute, die sich oft einfach nicht trauen, auch mal neue, großartige Werke zu würdigen oder eine Meinung gegen die allseits genannten Klassiker zu vertreten.

Wie gesagt werde ich eventuell die Tage, sobald die Einzellisten bekannt sind, noch ein paar der besonderen darunter herauspicken. Und ich glaube, ich wage mich auch an das fast unmögliche Unterfangen heran, meine ganz eigene Bestenliste anzulegen. Lest mehr, demnächst in diesem Blog!

  1. um auch wirklich auf 50 zu kommen und vergleichbar zu bleiben, habe ich kurzerhand die letzten beiden der punktgleichen 50er weggelassen []

Kommentare

1

The Searchers ist Der schwarze Falke auf deutsch und der lief (und laueft) an den Feiertagen rauf und runter. Trotzdem noch nie gehoert?

Ich finde solche Listen von Experten Bloedsinn, da sie ihre Ueberlegenheit dadurch demonstrieren wollen, uralte Schinken zu nennen, die vielleicht zu ihrer Zeit bahnbrechend waren, aber heute nicht mehr mithalten koennen. Das meine ich in dem Sinne, dass es auch in den letzten 70 (!) Jahren beeindruckende Neuerungen im Kino gab, die man honorieren muss.

Von der imdb-Liste habe ich alle bis auf The Dark Night gesehen – 12 Angry Men ist ein gutes Gegenbeispiel fuer einen zeitlosen Film 🙂

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
2

Ach, und Bicycle Thieves wird doch immer gerne in Serien oder Filmen als Referenz fuer tolle alte Filme genannt!

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
3

@juliaL49: Ah, ja beim schwarzen Falken klingelt was. Gesehen habe ich ihn aber trotzdem noch nicht. Es kann auch sein, dass ich die Namen des einen oder anderen der als “nie gehört”-Filme sicher schon mal irgendwo gelesen habe oder so, aber sie sind zumindest nie so hängen geblieben, dass ich mit dem Namen einen Film assoziieren könnte.

Deine Meinung teile ich übrigens zu 100%. Es gibt so viele alte Filme, die als wahre Klassiker gelten, heute aber in ihrer Art und Weise einfach nicht mehr funktionieren und mich nur noch mit den Achseln zucken lassen. Solche Filme waren damals was besonderes, mussten aber einfach zu sehr am Zahn der Zeit leiden. Wirklich großartig finde ich dagegen Filme, die trotz ihres Alters auch heute noch wirklich toll sind – mein Lieblingsbeispiel: “Arsenic And Old Lace” – übrigens immerhin in der IMDB-Top 250 mit dabei.

Bicycle Thieves sagt mir aber wirklich nix. Das ist dann sicher so ein Fall von Filmnamen, den man hier und da mal gehört hat, aber einfach nicht hängen geblieben ist.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Ich habe mich auch ma als Cineast versucht und irgendwann ist mein Interesse daran vor Langeweile verreckt. Ich habe mich immerhin komplett durch Citizen Kane gequaelt, aber auch den Sinn nicht gefunden. Schon Apocalypse Now fand ich elend langweilig. Aber wenn man wirklich wissen will was Langeweile ist, sollte man sich die neueren Filme von Ingmar Bergman anschauen. Zu Fanny & Alexander sage ich nur “meh” (vielleicht auch “haeh?”). Sehr sehr viele dieser “Cineasten-Filme” sind meiner Meinung nach masslos ueberbewertet, “Metropolis” fand ich langweilig, “Dancer in the Dark” war der furchtbarste Film den ich jeh gesehen habe, und “Melancholia” musste ich nach 5 Minuten ausmachen weil mir schlecht wurde von dem Geruckel. Bei “8 ½” bin ich auch nicht weit gekommen bis ich aufgegeben habe, dafuer habe ich es aber irgendwie geschafft alle drei “Godfather” zu gucken.

Es gibt aber natuerlich auch wirklich gute Filme darunter: “The Shawshank Redeption” fand ich gut da es viele viele andere Gefaengnisfilme erklaert. Hitchcock ist eigentlich immer sehr sehenswert, dazu gehoert natuerlich auch “Vertigo”. Meiner Meinung nach aber nicht der beste Hitchcock, da gibt es schon bessere und spannendere. Was die ganzen alten Filme angeht sind auch die mit Humphrey Bogart oder Cary Grant immer sehenswert. “Casablanca” ist zweifelsohne einer der besten Filme aller Zeiten, auch nicht schlecht ist “The Maltese Falcon”. Was Film Noir betrifft, empfehle ich uebrigens zunaechst die Originale zu schauen und dann “Dead Men Don’t Wear Plaid”.

Generell bin ich auch grosser Fan von internationalen Filmen aus aller Welt. Gute Filme findet man meist unter den ‘weniger gruseligen’ Filmen des FantasyFilmFest. Dort habe ich schon das eine oder andere Schaetzchen entdeckt 😉

geschrieben von adastra
antworten  •  Link
5

@adastra: Ingmar Bergman war noch nie mein Ding. Ich mag zwar gern ruhige Filme mit hintergründiger Story, aber sie müssen mir auch beim Zuschauen einen gewissen Spaß bereiten und nicht nur anstrengend sein. Immerhin gibt es viele Regisseure, die Anspruch und Unterhaltung gut verbinden können. Da brauche ich dann keine, die sich nur auf den Anspruch versteifen.

“Dancer In The Dark” mag ich allerdings sehr gern, allein wegen der tollen Einflechtung der Musical-Elemente. Ansonsten bin ich aber auch noch mit keinem Film von Lars von Trier wirklich warm geworden. Ganz schlimm finde ich ja auch diese “Dogma”-Filme (nicht zu verwechseln mit der Komödie), die möglichst “realistisch” sein wollen und auf untermalende Musik verzichten, sondern lieber mit wackeliger Handkamera ganz nah an den Darstellern sein wollen. Was hat man da als Zuschauer bitte davon, abgesehen davon, dass absolut null Atmosphäre aufgebaut wird?

Im Film Noir und auch anderen alten Schinken mit Bogart und Co kenne ich mich noch nicht so sehr aus, aber da gibt es noch einige, die ich gern noch sehen will. Das liegt vor allem auch daran, dass ich “Dead Men Don’t Wear Plaid” schon kenne und liebe und natürlich auch gern noch die Originale zu den einzelnen Szenen kennen lernen will.

Über das Fantasy Film Fest habe ich auch schon den einen oder anderen guten Streifen entdeckt. Ich hangele mich aber auch oft an bestimmten Regisseuren, Drehbuchautoren und teils auch Schauspielern lang, um neues zu finden. Genug Material gibt es ja.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Santa Claus is smokin' reefer
Santa Claus is smokin tea
Hes so high in the sky
Stays loaded all the time

Squirrel Nut Zippers

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de