freeQnet-Logo
freeQnet

52 Filme#25: Kleine Helden

One suchen Denree, suchen kleinen Bruder!

“Kleine Helden” lautet das Thema zur fast halbzeitigen 25. Runde der 52 Filme und ich tat mich schwer, den richtigen Film auszuwählen. Zwischen drei wirklich tollen und in diesem Projekt unbedingt erwähnenswerten Filmen, in denen Kinder die Hauptrollen spielen, musste ich mich entscheiden. Am Ende hab ich einfach gewürfelt. Herausgekommen ist ein dystopisches Märchen, das nicht unbedingt auch für Kinder geeignet ist.

La Cité des enfants perdus

Die Stadt der verlorenen Kinder

Bevor Jean-Pierre Jeunet mit “Die fabelhafte Welt der Amelie” seinen großen Wohlfühl-Blockbuster hatte, war er vor allem für dystopische, schwarz-humorige Streifen bekannt. Sein für mich genialstes Werk war “Die Stadt der verlorenen Kinder”.

Der auf einer alten Bohrinsel lebende Krank kann nicht träumen. Darum entführt er immer mehr Kinder, um ihre Träume mit zu träumen. Als auch der kleine Bruder des einfältigen, aber gutmütigen Riesen One verschwindet, macht er sich zusammen mit der kleinen Miette auf die Suche.

In wunderbaren Bildern und mit toller Musik unterlegt wirkt der Film wie ein perfektes Märchen, das aber unter der Oberfläche ziemlich verstörend und düster ist. Auf alle Fälle absolut sehenswert!

Kommentare

1

Ich habe den Film einmal als Kind gesehen und seitdem nie wieder. Der Film hat mir dermaßen Angst eingejagt, dass ich mich bisher nicht wieder rangetraut habe. Vielleicht wird der Film ja demnächst im TV wiederholt.. 😉

geschrieben von Halliway
antworten  •  Link
2

@Halliway: Ja, für Kinder ist der Film echt nicht besonders geeignet. Als Erwachsener aber wirklich ein Geheimtipp!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Danger! Danger!
High Voltage!

Electric Six

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de