freeQnet-Logo
freeQnet

GSC 2012Aftershow Party

Die Zeit vergeht echt tierisch schnell. Zwei Wochen Abstimmungszeit sind um und Konna hat nun das Ergebnis der Abstimmung veröffentlicht. Ich freue mich ganz besonders, denn für mein Song für Frankreich hat es doch glatt auf die Zwei geschafft! Damit konnte ich an den Erfolg von 2010 anknüpfen, nachdem im vergangenen Jahr ein leicht schlechteres Ergebnis erreicht wurde. Vielen Dank daher vor allem an cimddwc und Lemonhead, die mir jeweils 12 Punkte gaben, aber natürlich auch an alle anderen, bei denen ich in den Top 10 landete!

Grund mich zu ärgern, dass es nicht für die Eins gereicht hat, habe ich absolut nicht, denn auch meine persönliche Entdeckung des GSC 2012 und gleichzeitiger 12-Punkte-Kandidat aus Estland hat den Contest für sich entschieden. Und zwar verdient mit einem großen Abstand! Die genauen Platzierungen und Punkteverteilungen der einzelnen Teilnehmer könnt ihr bei Konna nachlesen.

Mein Voting

Wie immer will ich euch meine eigene Punktevergabe noch kurz kommentieren und auch die Songs, die es nicht in meine Top 10 geschafft haben, kurz mit auflisten. Übrigens hätte ich meinen eigenen Song dieses Jahr selbst auf die 5 gewählt, wenn ich denn hätte dafür abstimmen dürfen.

  1. Estland: Ewert And The Two Dragons – Good Man Down
    Wie auch 2010 schaffte mein persönlicher Favorit es auch die anderen Teilnehmer zu überzeugen und heimste auch den ersten Platz der Gesamtwertung ein. Ohne den GSC hätte ich dieses Kleinod des Indie Folk vermutlich nie entdeckt. Der Song hat sogar meine absolute Lieblingsband auf die Plätze verwiesen.
  2. Norwegen: Kaizers Orchestra – Resistansen
    Kaizers Orchestra hatte meine liebste Beam 2011 schon ins Rennen geschickt und einen ordentlichen achten Platz erreicht. Dieses Jahr war meine Lieblingsband aus anderer Hand erneut dabei und hätte laut Konna sogar vermutlich einen Platz auf dem Treppchen erreicht, wenn ihr Landesvertreter (sprich teilnehmender Blogger) es nicht versäumt hätte seine Wertung einzureichen. Damit wurde der Song leider disqualifiziert. Schade drum.
  3. Island: Who Knew – Tranquility
    Kristin darf in meiner Top 10 natürlich auch nicht fehlen, denn mit ihren Beiträgen zum GSC hat sie mich noch nie enttäuscht. Zwar kannte ich Who Knew zur Abwechslung schon vorher, aber das tat einer guten Platzierung keinen Abbruch, auch wenn “Tranquility” nicht ihr bester Song ist. Auch in der Gesamtwertung schnitt Island damit gut ab und verpasste Platz 3 nur knapp.
  4. Belgien: Millionaire – Mongoloid
    Als ich 2010 Belgien ins Rennen schickte, hatte ich Millionaire nicht wirklich auf dem Plan. Die Songs, die ich damals von der Band kannte, lagen mir nicht so sehr, allerdings kannte ich damals ihr Cover des Devo-Klassikers “Mongoloid” auch noch nicht. Der Song kann vollends überzeugen, kam bei den anderen aber leider nur mittelmäßig an und musste sich mit Platz 14 begnügen.
  5. Schweden: Junip – Always
    Junip sind ein weiterer Bekannter in der Songauswahl des GSC 2012. Die Band von José González klingt gar nicht mal so unähnlich wie seine Solo-Arbeiten, hat aber typischerweise mehr Band-Charakter. Tolle Songs schreiben die Jungs aber auf alle Fälle, was ihnen auch noch knapp den zehnten Platz in der Gesamtwertung einbrachte.
  6. Finnland: Tuomari Nurmio & Alamaailman Vasarat – Kolmannen Linjan Mona Lisa
    Finnland ist eine dieser Überraschungen, die man irgendwie jedes Jahr hat. Schon im Vorentscheid wunderte ich mich, dass sich dieser ein wenig in Richtung Gipsy-Punk gehende Song gegen die anderen Bands durchgesetzt hatte. Da passt dann auch der siebte Platz in der Gesamtwertung gut ins überraschende Bild. Mir soll’s recht sein, hat der Song bei mir selbst doch noch einen Platz besser abgeschnitten.
  7. Malta: Beangrowers – Genzora
    Die Beangrowers hörte ich das erste Mal, als sie in einer vorigen GSC-Vorentscheid dabei waren, diesen aber leider nicht gewannen und einer eher langweiligen Band Platz machen mussten. Dieses Jahr waren sie nun mit dabei und der Song konnte mich wirklich überzeugen. Leider hat’s in der Gesamtwertung nur für die 12 gereicht.
  8. Dänemark: When Saints Go Machine – Kelly
    Ursprünglich hakte ich When Saints Go Machine als ganz gut, aber nicht außergewöhnlich ab. Nach ein paar Hördurchgängen konnte der Song aber eindeutig an Klasse gewinnen und sich verdient in meinen Top 10 platzieren. Leider konnte er die anderen nicht so überzeugen und landete insgesamt doch nur auf der 16.
  9. Ungarn: Képzelt Város – Tejbe fúlva
    Ungarn musste leider mit einem noch schlechteren Platz vorlieb nehmen und landete auf der 17, nur zwei Songs vor dem letzten Platz. Dabei ist der Song es wirklich wert, öfter gehört zu werden.
  10. Niederlande: Lola Kite – Everything’s better
    Die Niederlande überraschen mich wie schon Belgien immer wieder mit vielen tollen Bands und da machen Lola Kite auch keine Ausnahme. Ein besserer Platz wurde nur durch das absolut tolle Feld an Konkurrenten verhindert. Im Gesamt-Klassement wurden die Top 10 aber knapp verpasst.

Die verbliebenen Songs im Schnelldurchlauf

gut

  • Ukraine: Димна Суміш – В країні ілюзій
  • Portugal: WE TRUST – Time (Better Not Stop)
  • Schweiz: We Invented Paris – Bohème
  • Zypern: Wanderlust – Drip Drop Down

ganz ok

  • Bosnien & Herzegowina: Goran Bregovic – Jeremija
  • Italien: Lara – Caparezza – Abiura Di Me

naja

  • Polen: Myslovitz – Miec Czy Byc
  • Russland: Tarakany! – Dog’s Heart
  • Türkei: Mezarkabul – Bir
  • Deutschland: Thees Uhlmann – Zum Laichen und Sterben ziehen die Lachse den Fluss hinauf
  • Irland: Mael Mórdha – Winds Of One Thousand Winters

Zwar würde ich mir die unter “Naja” gelisteten Songs normal nicht großartig anhören, wirkliche Totalausfälle blieben dieses Jahr aber glücklicherweise vollkommen aus. Insgesamt war dieses Jahr bisher absolut das beste, was die Auswahl der Songs anging.

Leider war das Interesse am GSC in diesem Jahr aber um einiges geringer als noch im Vorjahr. Während damals die Länder in kürzester Zeit vergeben waren, blieben dieses Mal einige sogar unbesetzt. Hinzu kam, dass bereits zwei Länder in der Vorstellungsphase ausscheiden mussten, weil die Teilnehmer keine Songs einreichten, und drei weitere wurden in der Wertung disqualifiziert, da sie versäumten, ihre Punkte einzureichen. Das ist sehr schade, aber hoffentlich kein Grund, dass der GSC 2012 der letzte seiner Art war. Ich drücke die Daumen, dass es im kommenden Jahr weiter geht[1] und danke Konna noch mal sehr für die tolle Organisation.

Zu guter Letzt lasse ich euch dann noch mit dem verdienten Siegertitel des Jahres allein!

Ewert And The Two Dragons – Good Man Down

  1. ich würde mich auch bereit erklären []

Kommentare

1

Immerhin taucht mein “Portugal” noch unter den guten Songs auf xD. Dir einen Glückwunsch zur guten Platzierung :).

geschrieben von Lordy
antworten  •  Link
2

Lustig… ich wollte das mein in Anführungszeichen setzen… hachja… mehr Kaffeeeeee!

geschrieben von Lordy
antworten  •  Link
3

@Lordy: Ja, es waren dieses Jahr einfach zu viele echt gute Songs dabei, dass halt nicht alle in die Top 10 gepasst haben 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Danger! Danger!
High Voltage!

Electric Six

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de