freeQnet-Logo
freeQnet

Entschleunigungskur

Im Leben eines Bloggers gibt es immer mal wieder Punkte, an denen man sich überlegt, ob das denn alles das wahre ist, was man so mit seinem Blog und seiner Freizeit anstellt. Natürlich habe auch ich solche Phasen und derzeit befinde ich mich mal wieder in einer. Keine Sorge, das soll hier kein Beitrag nach dem Motto “Ich schmeiß alles hin” werden. Aber dennoch wird sich im freeQnet ein wenig ändern!

In den letzten Jahren wuchs mein Blog stetig. Mit steigenden Leserzahlen wurden auch einige Promo-Agenturen aufmerksam und ich bekam hier und da Alben zur Rezension oder auch mal eine DVD geschenkt. Das spornte mich natürlich dazu an, weiter in diese Richtung zu gehen, insgeheim mit der Hoffnung, mehr Vorteile als populärer Blogger genießen zu können. Dass da nach und nach etwas falsch lief, ist mir aber lange nicht klar geworden.

Natürlich kann man sich nicht vergrößern, wenn man nicht mehr schreibt, interessantere Beiträge an Land zieht, professioneller wird und im Großen und Ganzen mehr Zeit investiert. Ich strukturierte meine Beiträge durch, startete diverse Serien mit starren Vorgaben, die ich erfüllen wollte, ohne dabei zu merken, dass ich dafür eigentlich gar nicht die Zeit habe.

Nach und nach blieb immer mal wieder eine Rezension, Bandvorstellung, Buchreview oder ähnliches liegen, weil ich nicht die Zeit hatte, meine selbst auferlegten Standards zu erfüllen. Filmkritiken wurden eh schon seltener, weil ich mir kaum noch die Zeit nahm, überhaupt mal einen Film zu schauen, denn das Bloggen wurde zur Arbeit. Mit dem unsinnigen Druck, möglichst täglich was neues zu schreiben, ließ ich tolle Ideen, die sich aber eher aufwendig realisieren lassen, im Sande verlaufen, um schnell kurze Dinge zu bloggen, die wenig Zeit kosteten, hinten denen ich manchmal nicht mal wirklich stand.

Im vergangenen Jahr begannen dann die täglichen Leser des Blogs abzunehmen und auch die Kommentare wurden weniger, denn es gab eben wenig zu kommentieren. So sank die Motivation in den Keller. Ich machte mir vor, dass sich das sicher bessern wird, unternahm aber nichts. Nach und nach habe ich mich immer mehr der Wand genähert, die Ausweichchancen wurden kleiner und ein fataler Crash war nur eine Frage der Zeit. Drum nehme ich ab sofort den Fuß vom Gas. Bloggen soll wieder das geliebte Hobby werden, das es in den Anfangstagen war. Meine Ambitionen sind nicht, professioneller Hochleistungsblogger zu werden, sondern in Ruhe über das zu schreiben, was ich liebe.

Ich unterziehe mein Blog von jetzt an einer Entschleunigungskur. Wenn ich nichts zu bloggen habe, sauge ich mir nichts aus den Fingern. Habe ich eine Idee für einen tollen, aber aufwendigen Beitrag, lasse ich mir dafür eben ein paar Tage Zeit, anstatt ihn versanden zu lassen, weil ich diese Zeit für Füll-Beiträge verplempere. Andererseits haue ich aber auch einfach mal wirklich tolle Fundstücke ohne viele Worte raus, wenn mir danach ist. Wenn ich über ein tolles Album, einen tollen Film oder sonst was schreiben will, tue ich das einfach in der Länge und Form, die mir gerade liegt, ohne aufwendig meine Formatvorlagen zu befolgen.

Was bedeutet das nun für euch, die Leser? Im Endeffekt wird sich inhaltlich gar nicht viel ändern. Vielleicht wird der Anteil an Musik im Blog von 80% auf 50% oder so sinken und Platz für mehr Games, Filme, Comics oder was weiß ich machen. Vielleicht aber auch nicht. Mit ziemlicher Sicherheit wird die Anzahl der Beiträge aber sinken. Dafür schreibe ich auch nur noch über Dinge, hinter denen ich wirklich stehe. Während ich bisher z.B. auch schon mal unmotiviert über Bands schrieb, die mir eigentlich doch nur so halb gefielen, um euch was neues zu bieten, will ich euch wieder nur noch solche ans Herz legen, die mich auch selbst absolut überzeugt haben.

Bestehende Beitragsserien werden wohl teilweise wegfallen, oder in unverkrampfter Form weiter geführt. Die drei 52er Projekte setze ich allerdings fort, einfach weil sie mir als Blogger Spaß bringen und ich damit auch genau das ausdrücken kann, was ich will: Spaß an den Dingen, über die ich schreibe. Generell strukturiere ich aber sicher auch ein paar Kategorien und Menüs um. Das Blog soll schlichter werden, ohne an Nutzwert zu verlieren.

Wie ich das alles genau angehe, entscheide ich in Ruhe nach und nach. Ich will mich nicht mehr von mir selbst hetzen lassen, sondern einfach wieder Spaß am Bloggen haben. Ich bin mir sicher, dass das dem freeQnet nur gut tun kann und hoffe, dass ihr euch auch mit einem entschleunigten, entschlackten freeQnet klar kommen werdet.

Kommentare

1

Klingt für mich sehr vernünftig. Und ich persönlich freue mich auf mehr Film- und Serienbesprechungen! 🙂

geschrieben von bullion
antworten  •  Link
2

@bullion: Da werden ziemlich sicher auch einige folgen, wenn auch in loserer Form, denke ich. Serien habe ich in letzter Zeit nämlich doch überraschend viel geschaut, eben weil sich so eine Episode immer besser einschieben lässt als ein ganzer Film.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Ich drück dir die Daumen, dass das klappt! Einiges davon waren auch Gründe, weshalb ich fast ein ganzes Jahr nichts mehr auf meinen Blog schrieb. Wenn man das ganze etwas lockerer sieht, läufts auch besser! Ich freue mich darauf hier auch weiterhin coole und interessante Beiträge zu lesen, bei denen man merkt, dass sie dem Autor auch mächtig Spaß beim Schreiben gemacht haben.

geschrieben von kamil
antworten  •  Link
4

Willkommen im Club 🙂
Es ist wurklich sehr entspannend,wenn man dem Zwang nicht mehr nachgeben möchte.

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
5

Meinen Segen hast Du 😉

geschrieben von mobo
antworten  •  Link
6

Damit wird klargekommen! 🙂

geschrieben von Uwe
antworten  •  Link
7

Cool. Mir ist das mehr als Recht. Machs so dass es dier Spass macht.

geschrieben von Gamlor
antworten  •  Link
8

Kann doch auch ganz lustig werden 🙂

geschrieben von sfeff
antworten  •  Link
9

Ja, ‘nen Club könnten wir schon aufmachen. 🙂

geschrieben von cimddwc
antworten  •  Link
10

@kamil: Danke! Ich bin da ganz optimistisch. Es ist ja nicht so, dass ich die Lust am Bloggen verloren habe. Nur die Art, wie ich zuletzt meistens gebloggt hab, entsprach eben nicht mehr dem, was ich eigentlich will.

@all: Freut mich, dass ihr das auch so seht 🙂 Wenn ich’s mir genau überlege, haben ja wirklich die meisten der Blogs, die ich seit Beginn meiner eigenen Bloggerzeit schon verfolge, ganz ähnliche Wege hinter sich. Da bin ich ja in wirklich guter Gesellschaft! Wie wollen wir unseren Club denn nennen? Die Liga der außergewöhnlichen Gemütlichkeitsblogger?

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
11

@beetFreeQ:

Liga der bodenständigen, mindestens 5 Jahre bloggenden „wenn-sich-die-Gelegenheit-halt-ergibt-Blogger“? 😉

geschrieben von Uwe
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] aktuell in diese Richtung in den letzten Tagen im Feed Reader vorfinden dürfen. Einmal den Artikel von beetfreeQ, welcher sich aus diesem System ein wenig rausziehen möchte und dann noch einen Artikel von Tiia, […]

gesendet von Kolumne: Promotion ist alles ! | biotechpunk
I smell sex and candy

Marcy Playground

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de