freeQnet-Logo
freeQnet

52 Filme#15: Remakes

You, madam, are addressing a man, who is in fact quiet… and yet, not quiet, if I may offer to you a riddle.

Nach einer unangekündigten, aber durch Ostern ja doch recht erwartbaren Blogpause geht’s nun wie gewohnt weiter. Natürlich ließen sich die drei wöchentlichen Blogprojekte, an denen ich teilnehme, durch die Osterfeierlichkeiten nicht aus dem Takt bringen. So hole ich heute erst ein mal ausnahmsweise einen Tag später alle nach!

In Nadines Projekt 52 Filme steht für Runde 15 das Thema Remakes an. Ein schwieriges Unterfangen, denn für viele ist der Begriff allein ja schon pures Gift und je beliebter die Vorlage, desto mehr Hasser der Nachahmung. Aber was macht überhaupt ein Remake aus? Nimmt man es genau, dürfte man nur Filme dazu zählen, die einen vorherigen Film neu auflegen. Oft werden heutzutage aber auch Neuadaptionen dazu gezählt, die aber nicht den vorher gehenden Film, sondern das Werk, worauf dieser basiert, neu interpretieren.

Unter dieser einschränkenden Prämisse wird es selbst für jemanden wie mich, der Remakes generell offen gegenüber steht, schwer einen wirklich tollen Film nennen zu können, denn die üblichen Verdächtigen der letzten Zeit wie Batman, Sherlock Holmes und Konsorten zählen ja allein schon deshalb nicht, weil sie basierend auf bestehenden Figuren neue Geschichten erzählen und keine vorhandenen neu interpretieren.

Da ich nicht auch “Ocean’s Eleven” nennen wollte, habe ich mich für den nicht genialen, aber dennoch in meinen Augen ziemlich unterbewerteten Film “The Ladykillers” der Coen-Brüder entschieden. Sicher, die Vorlage von 1955 ist definitiv besser und die Neuauflage hat mit all ihren Anpassungen deutliche Schwächen, aber sie hat auch ihre Qualitäten, die oft übersehen werden. Allein Tom Hanks als Professor Goldthwait Higginson Dorr ist göttlich und auf seine eigene Art dem von Alec Guinness gespielten Professor Marcus ebenbürtig, denn die Coens haben gar nicht erst versucht, den gleichen Charakter nachzuahmen sondern gaben ihm seine ganz eigenen Ticks und Besonderheiten. Dieses und viele andere kleine Details machen den Streifen zu ein in meinen Augen liebenswertes und auch respektvolles Remake eines genialen Originals, ohne zu versuchen, dieses zu übertrumpfen.

The Ladykillers

Und noch schnell das Original von 1955:

Engineering: where the noble, semi-​​skilled laborers execute the vision of those who think and dream. Hello, Oompa Loompas of science!

Sheldon Cooper (Big Bang Theory)

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de