freeQnet-Logo
freeQnet

Endlich!Spotify startet in Kürze auch in Deutschland

SpotifyDie Gerüchteküche brodelt in den letzten Wochen ja sowieso schon fast über. Spätestens seitdem die GEMA endlich mit sinnvollen Lizenzmodellen für Musikstreaming-Dienste um die Ecke kam, gingen viele davon aus, dass der Deutschlandstart von Spotify nur noch eine Frage von Wochen ist. Diese Vermutung scheint sich nun zu bewahrheiten, denn aus immer mehr und immer zuverlässigeren Quellen kommt die Ansage, Spotify werde in zwei Wochen bei uns offiziell an den Start gehen!

Netzwertig berichtet von einem vermutlichen Start zum 13.03., MobiFlip ist vorsichtiger und spricht von “spätestens im April”. Die Einstellung eines PR-Managers für Deutschland und die nun rausgehenden Einladungen an deutsche Medienvertreter, den Dienst vorab schon mal testen zu können, zementieren diese Gerüchte.

Ich freue mich, dass auch endlich die Breite Masse hierzulande in den Genuss von Spotify kommen wird. Ich selbst hatte ja das Glück einen Account ergattern zu können, als der Dienst vor ein paar Jahren kurzzeitig seine Premium-Variante für 9,99 in Deutschland aktiv hatte, und bin immer noch begeistert.

In der riesigen Musikauswahl der Plattform findet man fast alles und vor allem kommen auch Fans obskurer Bands auf ihre Kosten. Das Streaming geht fast immer flüssig von Statten und der in der Premium-Variante mögliche Offline-Modus leistet mir vor allem auf dem Handy treue Dienste. Zudem kommt Spotify mittlerweile mit so einigen tollen Fremdapps von Last.fm und anderen daher, die das Entdecken von Musik noch genialer machen. Lediglich der Facebook-Zwang stößt einigen sicher etwas auf, aber abgesehen vom Anmelden muss man Facebook nicht weiter nutzen!

Ein paar persönliche Kritikpunkte habe ich als regelmäßiger Nutzer aber dann leider auch. Während die Desktop-Version des Dienstes schon ziemlich super funktioniert, aber sicher noch ein paar komplexere Verwaltungsmöglichkeiten für Favoriten und so bieten könnte, ist die Android-App leider noch ein kleines Problemkind. Die App beherrscht noch keine Ordner für Playlisten, was aber grad noch zu verschmerzen ist. Viel schlimmer ist die Tatsache, dass die App sich nicht merkt, wo man zuletzt war, wenn man sie mal beendet. Das wäre gerade bei einem mobilen Player ein absolutes Abschusskriterium, wenn es denn gute Alternativen gäbe.

iPhone-User haben es da übrigens etwas besser. Die iOS-App von Spotify wird besser gepflegt und beherrscht schon so einige Features, die man auf Android noch vermisst. Aber das kommt hoffentlich alles noch.

Ich für meinen Teil will auf Spotify nicht mehr verzichten und konsumiere meine Musik fast nur noch darüber. Bleibt zu hoffen, dass es auch die kostenlose Variante nach Deutschland schafft, um möglichst viele User anzulocken. Aber auch die 9,99 im Monat sind mehr als gerechtfertigt, wenn man die Vorteile des Systems für sich erst mal erkannt hat. Unbedingt im Auge behalten!

Kommentare

1

Ich fall vom Glauben ab! Toll, jetzt wo ich es mir bei Simfy so richtig gemütlich gemacht hab. Für mich heißt es also bald: Welcher Dienst hat mehr von meiner Musik im Angebot? Ich konstruiere mir mal eine Testreihe. Danke für die Info!

geschrieben von Marc
antworten  •  Link
2

@Marc: Also nach meiner bisherigen Erfahrung war Spotify für meinen Geschmack oft treffsicherer. Gerade wirklich kleine Bands finden sich da leichter als bei Simfy. Im Gegenzug kommt es nur selten vor, dass Simfy was im Angebot hat, das ich bei Spotify nicht finde. Aber wirklich ausgiebig habe ich bisher nicht verglichen. Das sind eher so Erkenntnisse durch das Verlinken in meinen Plattenkritiken oder Bandvorstellungen.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Father Christmas, give us some money
Don't mess around with those silly toys.

The Kinks

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de