freeQnet-Logo
freeQnet

Origins#22: Forgotten Originals

Wie in letzter Zeit schon öfter erwähnt, wird es ja immer schwerer, Musik mit euch zu teilen, seitdem Grooveshark in Deutschland gesperrt ist und Youtube ja sowieso schon lang diverse Songs für deutsche Surfer blockt. Für die heutige Ausgabe der Origins habe ich daher mal bewusst auf die Coverversionen verzichtet und lasse diesmal die Originale im Rampenlicht stehen, denn dieses wurde ihnen ursprünglich verwehrt. Die folgenden sechs Songs sind allesamt riesige Hits geworden, aber jeweils nur in den teils mehreren extrem erfolgreichen Coverversionen. Die teils mindestens genau so guten Originale werden dagegen kaum gespielt und von Unwissenden nicht selten auch als das vermeintliche Cover angesehen. Grund genug, euch diese Songs ein wenig näher zu bringen!

Gloria Jones – Tainted Love


Bis vor einigen Jahren hätte ich gesagt, dass eindeutig die Version von Soft Cell das bekannteste Cover von “Tainted Love” war, seitdem Marilyn Manson aber auch seine Version in die Charts schickte, bin ich mir da nicht mehr so ganz sicher. Fakt ist aber, dass viele Fans dieser beiden Cover das stilistisch völlig andere Original von Gloria Jones rein gar nicht kennen!

The Crickets – I Fought The Law


Auch “I Fought The Law” hatte zwei große Coverversionen, die das Original überschatteten, im Gegensatz zu “Tainted Love”, das erst 16 Jahre später durch ein Cover populär wurde, dauerte es hier aber nur sechs Jahre. Das Original konnte 1959 auf Single keine großen Erfolge verbuchen, in der Version der Bobby Fuller Four stürmte der Song aber die Charts und gilt als Klassiker. Allerdings kennen heutzutage viele auch diese Version kaum noch und verbinden den Song nur noch mit The Clash, die 1979 damit Erfolge feierten.

Lori Lieberman – Killing Me Softly With His Song


Der dritte im Bunde der doppelt getoppten Originale ist Lori Liebermans “Killing Me Softly With His Song”. Charles Fox und Norman Gimbel schrieben den Song nach einem Gedicht von Lieberman und diese sang 1971 auch die erste Fassung, ohne wirklich Aufsehen zu erregen. Zwei Jahre später machte Roberta Flack aus dem Singer/Songwriter-Stück eine Soul-Ballade und heimste damit diverse Preise und Ehrungen ein. Seit 1995 wird aber sogar dieser Cover-Klassiker noch überschattet, denn die Fugees stürmten mit auf “Killing Me Softly” gekürztem Titel und einigen Samples die Charts.

Bruce Woolley and the Camera Club – Video Killed the Radio Star

http://www.youtube.com/watch?v=q6ONqpkfNR8
Viele Kinder der 90s wuchsen mit dem Bewusstsein auf “Video Killed The Radio Star” sei ein Original der Presidents of the United States Of America, denn ihre Version lief in den späten 90ern rauf und runter und selbst ich, der 1998 schon 19 wurde, musste erst später lernen, dass die Buggles damit bereits in meinem Geburtsjahr große Erfolge feierten. Aber selbst diese Version war technisch gesehen nicht das Original, denn der Song, den Bruce Woolley zusammen mit Geoff Downes und Trevor Horn von den Buggles schrieb, wurde von diesem mit seiner Band “Bruce Woolley and the Camera Club” schon einige Monate früher aufgenommen, war damit aber nur in Kanada erfolgreich, während die Buggles weltweit einen Hit hatten, der spätestens 1981 als erster von MTV gespielter Song Kultstatus erlangte.

Harry Richman – Puttin On The Ritz

http://www.youtube.com/watch?v=k68Wn6l5GuU
“Puttin On The Ritz” gilt als typischer 80s-Synth-Pop-Klassiker des One-Hit-Wonders Band Taco, aber viele wissen gar nicht, dass er bereits zu der Zeit ein sehr alter Klassiker war. Sein Ursprung reicht zurück ins Jahr 1929, wo er Irving Berlin geschrieben wurde. Ein Jahr später sang Harry Richman ihn zum ersten Mal im gleichnamigen Kinofilm. Wirklich populär wurde das Stück aber erst 1946, als Fred Astaire es mit leicht verändertem Text im Film “Blue Skies” sang. Damit wird aus dem 80s-Synth-Pop-Hit auch ein zwei Mal übertrumpfter Swing-Klassiker.

Big Mama Thornton – Hound Dog


“Hound Dog” entstand als klassisches Blues-Stück aus der Feder von Jerry Leiber und Mike Stoller, die diesen Song für Willie Mae “Big Mama” Thornton schrieben. Seine Veröffentlichung im März 1952 sorgte zwar nicht für große Chartserfolge, aber überraschenderweise entstanden innerhalb eines Monats ganze sieben Coverversionen des Stücks, die allesamt aber auch höchstens kleine Erfolge waren. Wirklich bekannt wurde der Song erst drei Jahre später, als Elvis Presley ihn, damals noch eher unbekannt in Las Vegas auftretend, in sein Live-Repertoire aufnahm. Seine Rock&Roll-Fassung wurde ein Publikumsliebling und sorgte zu großen Teilen mit dafür, dass Elvis plötzlich zu dem Megastar wurde, den heute noch jeder kennt.

Kommentare

1

Ah, Hound Dog kenne ich natürlich (genauso wie That’s Alright Mama), besonders in der FIngerwackel-Version. Wobei Elvis keinen einzigen seiner Songs selbst geschrieben hat 🙂

I Fought The Law war mir aber neu! Hört sich so in Hillbilly auch nicht schlecht an.

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
2

@juliaL49: Stimmt, Elvis hat viel gecovert, allerdings ja auch viele Songs extra für sich schreiben lassen.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
We are Sex Bob-Omb and we are here to make you think about death and get sad and stuff

Scott Pilgrim

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de