freeQnet-Logo
freeQnet

Android-Tipps, die sechste

Es ist ja schon mehr als ein halbes Jahr her, dass ich meine letzten App-Empfehlungen für Android (damals insbesondere für Tablets) gebloggt habe. Seitdem hat sich eine Menge getan und ein neuer Beitrag ist mal mehr als überfällig! Da passt es natürlich auch gut, dass ich zusammen mit einer Vertragsverlängerung mein altes Motorola Milestone in Rente geschickt und durch etwas aktuelleres ersetzt habe.

Zwischenzeitlich liebäugelte ich ja sehr mit dem Samsung Galaxy Nexus, nicht nur wegen seiner puren Android-4.0-Erfahrung sondern auch wegen des schicken Designs und der ziemlich guten Hardware. Allerdings habe ich die Idee zu guter Letzt dann doch verworfen. Der Hauptgrund war sicherlich der Preis, denn selbst vergünstigt war das Gerät immer noch reichlich teuer. In Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis fiel meine Aufmerksamkeit und dann auch die Kaufdentscheidung dann schnell auf das HTC Evo 3D, denn das Gerät blieb trotz wirklich toller Hardware ein ziemlicher Ladenhüter und wurde mittlerweile sehr im Preis gesenkt.

Während das Gerät in Sachen Hardware in meinen Augen gut mit dem Galaxy Nexus mithalten kann (und einen meilenweiten Unterschied zum in die Tage gekommenen Motorola Milestone darstellt), ist es natürlich ein Unterschied, ob man das offizielle Google-Handy mit Garantie, als einer der ersten die neueste Android-Version zu bekommen, sein Eigen nennt oder auf ein eher schlecht verkauftes Gerät mit speziellen Hersteller-Apps setzt. HTC hat aber schon bestätigt, dass Android 4.0 für das Evo 3D erscheinen wird und eine aktive Entwickler-Community mit einigen interessanten Roms hat sich trotz der geringen Verkaufszahlen auch gebildet. Von daher habe ich erst mal keine Bedenken, dass ich schnell veraltet bin…

Da das Evo 3D ja mein erstes Android-Handy von HTC ist, war ich sehr gespannt auf die HTC-Sense-Oberfläche und die vielen exklusiven Apps. Nach ein paar Wochen intensiver Nutzung bin ich immer noch ziemlich begeistert davon. Die Apps können alle locker mit den Original-Android-Versionen mithalten und haben teils wirklich tolle Extra-Funktionen. Auch der Launcher bringt mit seinen vielen Widgets viel Spaß, könnte allerdings gern etwas mehr Einstellungen und vor allem mehr Screens zum Unterbringen der Widgets haben.

Als spaßiges Gimmick hat sich auch die namensgebende 3D-Funktion herausgestellt, die für mich zwar kein Kaufgrund war, aber doch eindeutig Spaß bringt. Die 3D-Fotos und Videos, die sich mit dem Gerät aufnehmen lassen, können mit einer tollen Qualität aufwarten und auch das ohne 3D-Brille erkennbare 3D-Bild des Displays, das sich nur einschaltet, wenn es gebraucht wird, kann sich wirklich sehen lassen. Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit dem neuen Gerät und bereue den Kauf absolut nicht.

Nach dieser langen Einleitung soll’s nun aber endlich zu den App-Empfehlungen gehen, die ich wieder nach Kategorien aufgeteilt habe. Aufgrund der schieren Masse an tollen Apps habe ich erst mal auf Spiele verzichtet und reiche diese in einem eigenen Beitrag nach. Die Apps in dieser Liste sind, wenn nicht anders angegeben, sowohl für Tablets als auch Handys geeignet. So langsam aber sicher tut sich nämlich auch in der Auswahl toller Tablet-Apps etwas!

Multimedia

Audiotool Sketch

Audiotool SketchWirklich brauchbare Tools zum Produzieren von Musik muss man für Android zwar noch mit einer Lupe suchen, aber Apps wie Audiotool Sketch machen Mut, dass sich da bald etwas ändert. Die App ist im Endeffekt so etwas wie Propellerheads ReBirth und bildet die Kult-Geräte Roland TB-303 (Bass-Synth), TR-808 und TR-909 (jeweils Drumcomputer) nach. Zusammen mit ein paar weiteren Funktionen und einer butterweichen Bedienung hat man ein tolles kreatives Tool, mit dem man auch mit eher wenigen Kenntnissen Musik machen kann. Die App kostet derzeit 0,99 €. Damit sie sinnvoll läuft, ist aber möglichst ein Tablet mit Dualcore-Prozessor nötig (wobei sie auch auf dem Galaxy Nexus laufen soll), in einer Android-Version unter 3.0 läuft sie ohnehin nicht.

BeFunky Photo Editor – Tablets

BeFunkyBildbearbeitungstools gibt es mittlerweile ja wie Sand am Meer, allerdings sind die wenigsten davon auch schon mit einer ordentlichen Tablet-UI ausgestattet[1]. BeFunky macht da mit seiner exklusiven Tablet-App eine Ausnahme und kann mit den üblichen Filtern, Rahmen und simplen Bearbeitungsmöglichkeiten aufwarten. Die App ist kostenlos und auch als Handyversion sowohl kostenlos als auch in der Pro-Ausgabe mit weiteren Features für 2,99 € zu haben.

Goodreads Tab

Goodreads TabDie Leseratten-Community Goodreads hat zwar schon eine ordentliche Android-App im Market, Tablet-Unterstützung sucht man bisher aber vergeblich. Und da ich manchmal etwas ungeduldig bin, habe ich die 0,76 € für die inoffizielle App Goodreads Tab ausgegeben. Diese wartet mit allen Features der offiziellen App auf, kommt aber in einem sehr angenehmen Tablet-Layout daher. Ich hoffe, Goodreads schneiden sich für ihre Tablet-Fassung hier eine Scheibe ab. Die App läuft zwar nicht auf Handys, aber dort gibt es ja auch die offizielle!

Jukefox

JukefoxAuf der Suche nach einem guten MP3-Player bin ich aktuell bei Jukefox hängen geblieben. Vor allem für große Mengen an MP3s auf dem Handy ist sie perfekt geeignet und kommt mit ein paar interessanten neuen Ideen daher. Zum Einen kann man sich via Eingabe eines Bandnamens Playlisten mit ähnlicher Musik aus der eigenen Sammlung zusammenstellen lassen, zum Anderen kann der intelligente Shuffle überzeugen, der anhand der Genres der geskippten Songs erkennt, welche Art von Musik man gerade eher nicht hören will. Zwar ist die App nocht nicht für Tablets optimiert, tut aber so auch schon gut ihren Dienst und ist vor allem kostenlos.

Plasma Sound

Plasma SoundKommen wir zu einer weiteren App für (Hobby-)Musiker. Plasma Sound wartet mit einer verspielt-innovativen Oberfläche auf, mit der sich spannende Sounds basteln und auch via Sequenzer als loopende Melodien abspielen lassen. Natürlich ist das keine ausgewachsene App zum Produzieren von Musik, ist aber sehr gut für kreative Phasen zwischendurch geeignet und lässt sich gut zum Festhalten von musikalischen Ideen nutzen. Die App ist kostenlos, wer mag kann die Entwickler aber auch durch den Kauf der Donate-Version für 0,73 € unterstützen.

Vimeo

VimeoErst vor wenigen Wochen reihte sich Vimeo in die Reihe der Webdienste mit eigener App ein. Zwar gab es einige Startschwierigkeiten vor allem auf deutschen Geräten, mittlerweile läuft die sowohl für Handys als auch Tablets optimierte App aber wirklich rund und kann mit den nötigen Features aufwarten, um mit Vergnügen durch das Video-Angebot von Vimeo zu browsen. Unnötig zu erwähnen, dass die App kostenlos zu haben ist.

Infos & Internet

Die Cocktail App

Die Cocktail AppApps mit Cocktail-Rezepten gibt es so einige für Android, aber keine wartet mit einem so vorbildlichen und schicken Layout auf wie diese. Nicht nur ist sie perfekt auf Handys und Tablets abgestimmt und hält sich dabei an die Eempfehlungen von Google, sie kommt auch noch mit allen zu wünschenden Funktionen einer Cocktail-Rezepte-App daher. Die kostenlose Lite-Version kommt schon mit einigen Rezepten und fast allen Funktionen daher, für mehr als günstige 0,99 € bekommt man dann die Vollversion, die alle Funktionen und Rezepte freischaltet.

Cooklet

CookletNatürlich darf nach einer Cocktail-App auch eine mit Kochrezepten nicht fehlen. Diese exklusiv für Tablets konzipierte, kostenlose App ist dabei die vielversprechendste. Sie wartet mit vielen tollen Funktionen und natürlich auch wirklich leceren Rezepten auf, hat allerdings den Nachteil, dass sie bisher nur auf englisch und polnisch verfügbar ist und zudem leider ein etwas eigenes Layout verfolgt, das eine Umgewöhnung von den Google-Empfehlungen bedeutet. Für Besitzer des Sony Dual-Screen-Pads “Tablet P” gibt es übrigens sogar eine speziell für die zwei Bildschirme ausgelegte Version der App!

Google Reader

Google ReaderIn meiner letzten Liste mit App-Empfehlungen bemängelte ich noch die fehlende Tablet-Fassung des offiziellen Google Readers. Mittlerweile hat Google die App aber längst runderneuert und sie nun sowohl für Handys als auch Tablets optimiert. Die schickste App ist es zwar nicht geworden, es sind aber alle Features da, die man vom Google Reader erwartet und sie kann netterweise sogar mit mehreren Google-Accounts umgehen. Was will man mehr?

Kinoradar

KinoradarWenn man spontan auf die Idee kommt, ins Kino gehen zu wollen, leistet der Kinoradar tolle Dienste, indem automatisch alle Kinos in der Umgebung mit ihrem aktuellen Programm angezeigt werden. Natürlich kann man sich auch genauere Infos zu den Filmen sowie Vorschauen auf kommende Tage anzeigen lassen. Wünschenswert wäre jetzt nur noch eine für Tablets optimierte Fassung, aber da man so eine App sowieso vor allem unterwegs am Handy gebrauchen kann, stört mich das bisher nicht.

Öffi – ÖPVN Auskunft

ÖffiÖffi ist ja sowieso längst die erfolgreichste Nahverkehrs-App für Android und sie war eine der ersten, die auch sofort auf Tablets optimiert wurde, als Honeycomb herauskam. Vor allem auf dem großen Tablet-Display kann sie ihre Stärken voll ausspielen, aber auch auf dem Handy, mit dem man unterwegs schnell die nächst besten Bus- und Zugverbindungen abrufen will, ist sie fast unverzichtbar.

Phereo 3D Photo

Phereo 3D PhotoDiese App wird sicher die wohl wenigsten unter euch ansprechen, aber sie ist dennoch sehr erwähnenswert. Besitzer eines 3D-fähigen Handys wie eben mein HTC Evo 3D eines ist, werden diese Gallerie voller 3D-Fotos zu schätzen wissen. Viele interessante Motive und Funktionen um sie mit anderen zu teilen hat die App zu bieten, und da es ja bisher noch sehr wenige Apps mit speziellen 3D-Funktionen für Android gibt, kann man diese sicher gut gebrauchen.

Tagesschau

TagesschauDie Tagesschau hat es auch endlich auf Android geschafft und die Wartezeit, bis die wichtigste Nachrichtensendung Deutschlands mobil wird, hat sich definitiv gelohnt. Perfekt auf Handys und Tablets abgestimmt, kann man schnell durch die News scrollen und gezielt die Videos zu den Neuigkeiten abrufen, die einen am meisten interessieren. Wozu braucht man da noch einen Fernseher?

WordPress

WordpressWordPress hat schon eine ganze Weile seine offizielle Android-App im Angebot, doch nun ist sie auch endlich für Tablets optimiert worden. Die Kinderkrankheiten, die es anfangs gab, haben die Entwickler schnell ausgebügelt und so eignet sich die App mittlerweile wirklich super, um am Tablet schnell Blogbeiträge zu schreiben. Sowohl auf Handys als auch Tablets lässt sich die App wunderbar bedienen und sollte für jeden WordPress-Blogger zur Standardausstattung gehören!

Office & Tools

AntiPaper Notes

AntiPaper NotesNotizen-Apps hat Android mittlerweile auch wie Sand am Meer zu bieten. AntiPaper Notes gehört aber zu den schönsten darunter. Die schicke, speziell auf Tablets ausgelegte App lässt sich intuitiv bedienen, hat viele Features für schnelle Notizen und Skizzen und kommt vor allem völlig kostenlos daher! Da können die kostenpflichtigen Apps ohne Ausnahme einpacken.

Honeycomb Timer&Stopwatch

Honeycomb Timer&StopwatchAuch mit Timer- und Stoppuhr-Apps kann sich Android totschmeißen, aber der Hoineycomb Timer ist ein absolutes Highlight in der Masse. Zwar sieht die App nicht all zu schick aus, aber dafür kommt sie mit tollen Funktionen daher. Z.B. lassen sich verschiedene Timer gleichzeitig starten, man kann öfter benutzte Zeitspannen als Vorlage speichern und vieles mehr. Wie der Name es schon sagt, ist die l´kostenlose App nur für Tablets gedacht und kommt auch in einer minimal funktionsreicheren Pro-Version für 0,78 € daher. Für Handys gibt’s von selben Entwickler allerdings das sehr ähnlich aussehende Timers4Me. Die App habe ich allerdings nicht getestet.

Kingsoft Office

Kingsoft OfficeOffice-Apps haben sich mittlerweile auch so einige auf Android eingefunden und mehrere davon sind auch bereits für Tablets ausgelegt. Die große Besonderheit von Kingsoft Office ist allerdings, dass es kostenlos ist, dabei aber trotzdem in Sachen Funktionsumfang gut mit der oft recht teuren Konkurrenz mithalten kann. Wer am Handy oder Tablet einfach Word- oder Excel-Dokumente bearbeiten will, sollte sich die App unbedingt mal ansehen!

Wi-Fi Finder

Wi-Fi FinderDen Abschluss dieser Auflistung macht der Wi-Fi Finder, der vor allem für mich als Besitzer eines Tablets ohne eigene Sim-Karte sehr nützlich ist. In der Datenbank der App finden sich mehr als 500.000 kostenpflichtige und kostenlose Wi-Fis auf der ganzen Welt und zusätzlich werden auch gleich alle direkt erreichbaren Netze in der direkten Umgebung mit angezeigt. Die App ist dabei perfekt auf Handys und Tablets gleichermaßen abgestimmt. Es auch eine Fassung, die nur kostenlose Netze findet, wobei mir der Sinn davon nicht ganz klar ist, da diese ja auch in der kombinierten Version vorhanden sind.

Das soll’s erstmal wieder mit interessanten Android-Apps, die ich in den letzten Monaten zu schätzen gelernt habe, gewesen sein. Wie gesagt wird in Kürze auch noch ein Beitrag mit einigen tollen Android-Games folgen, der eindeutig den Rahmen dieses eh schon sehr langen Posts gesprengt hätte. Wenn ihr selbst noch Empfehlungen habt, die ihr mit mir und der Welt teilen wollt, tut euch keinen Zwang an und postet sie in die Kommentare!

  1. Zwar hat Adobe mittlerweile einige tolle, aber nicht so ganz billige Tablet-Apps im Angebot, die konnte ich aber leider noch nicht ausprobieren []
I’m travelling the wonderful loneliness of the headphone silence

Ane Brun

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de