freeQnet-Logo
freeQnet

beety’s Top 10 Newcomer 2011

Normal ist es mir ja relativ egal, wie alt eine Band ist, wann sie ihr letztes Album veröffentlicht hat oder ob es sie überhaupt noch gibt. Solange man ihr Musik hören kann und diese wirklich gut ist, hat sie einen Platz in meinem Ohr und auf meinem Blog verdient. Allerdings schadet es auch nichts, die Newcomer zu ehren, die Künstler, die dieses Jahr einen wichtigen Meilenstein ihrer jungen Karriere gesetzt haben.

Definitionsmäßig halte ich mich da natürlich an die Angaben der Kategorie in den Top Of The Blogs, denn diese Top 10 wird auch dort einfließen. Als Newcomer gilt also grob gesagt jeder Musiker, der dieses Jahr seinen ersten Song, seine erste EP oder bereits sein erstes Album veröffentlicht hat. Das erklärt auch das Auftauchen einiger schon länger bekannter Künstler in meiner Liste. Ich will euch damit auch nicht länger auf die Folter spannen!

10. Scumbag Philosopher

Per Mail erreichte mich vor einer ganzen Zeit die Anfrage der Scumbag Philosopher nach meiner Adresse, um mir doch ihr Debut-Album zuschicken zu können. Nach meiner Antwort tat sich erst mal nichts und ich vergaß die Sache schon fast wieder, bis plötzlich ein Päckchen mit gleich drei CDs verschiedener Bands direkt aus den USA bei mir eintrudelte. Darunter auch das der Briten von Scumbag Philosopher. Zwar reichte es nicht ganz für die Album-Top-30, was aber auch nur daran liegt, dass 2011 einfach zu viel gutes erschienen ist. Ich hoffe, wir werden noch einige Jahre von den Jungs hören, denn ihren individuellen Platz im Indie-Zirkus haben sie bereits gefunden.

9. Gardens & Villa

Mit kauzigem LoFi-Indie konnten Gardens & Villa mich erst vor ein paar Wochen begeistern und ihr Debut-Album ist seitdem auch schon einige Male gelaufen. Leider ereilte sie das selbe Schicksal wie Scumbag Philosopher und rutschten knapp an meiner Album-Bestenliste vorbei. Trotzdem ist das Gebotene mehr als empfehlenswert und hat viel Potential für wirklich großartige Nachfolger!

8. Beardyman

Beardyman einen Newcomer zu nennen, ist an sich ein wenig weit hergeholt, denn der Beatbox-Komiker tauchte in den vergangenen Jahren mit seinen Live-Performances schon so einige bei mir und auf diversen anderen Blogs auf. Dieses Jahr war es dann aber soweit und er veröffentlichte sein erstes Album, auf dem er beweisen konnte, wie vielseitig der einst auf Beatbox reduzierte Kerl doch wirklich ist!

7. A Lull

Frickeligen Electronic-Indie-Pop mit verspielten Ideen und großem Sympathiefaktor werfen die Chicagoer von A Lull ins Rennen und konnten sich damit bei mir sehr gut behaupten. Ihr Album schaffte es immerhin bei mir auf die 23 und eine EP mit unveröffentlichten Songs aus den Album-Sessions ist auch schon raus. Mangelnde Arbeitswut kann man den Jungs sicher nicht unterstellen!

6. Unknown Mortal Orchestra

Noch einen Rang höher konnten Unknown Mortal Orchestra sich mit ihrem Retro-Sound in meiner Album-Liste platzieren und ich habe das Gefühl, dass sich mittlerweile auch ein kleiner, gesunder Hype um die Band aus Portland entwickelt hat. 40.000 Hörer auf Last.fm sprechen eine klare Sprache!

5. Brontide

Brontide sind ein Beispiel einer Band, die mich zwar albumtechnisch noch nicht vollends überzeugen konnte, in einigen ihrer Songs aber derart Potential versteckt hat, dass ich meinen Hintern verwetten würde, wenn da nicht noch wirklich Großes kommt! Ein paar Preise konnte das Debut der Math-Rocker allerdings auch schon abräumen und das Zweitwerk ist wohl bereits in Arbeit. Ich bin gespannt!

4. Wires Under Tension

Ich muss wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen sein, als ich über Wires Under Tension aus Brooklyn gestoßen bin, denn über große Berichterstattung auf Blogs oder Musikportalen konnten die Jungs sich bisher leider nicht freuen und so dümpelt das geniale Post-Rock-Duo noch mit weniger als 1.000 Hörern auf Last.fm herum. Ich kann nur hoffen, dass ihr Durchbruch kurz bevor steht, denn die Musik hat es eindeutig verdient!

3. Brains

Im Vergleich zu den Brains aus Belgien sind Wires Under Tension schon fast Superstars. Sucht man beispielsweise bei Last.fm nach der Band, findet man einen Eintrag über ungarischen Drum & Bass und Punk aus Neuseeland. Aber die eigentlichen Brains, um die es hier gehen soll, haben dieses Jahr auch erst ihre ersten drei Songs auf Bandcamp hochgeladen. Das kann also noch werden und die wenigen bekannten Songs lassen auf wirklich Großes hoffen. Vielen Dank noch mal an die Kristin, die auf der Suche nach Musik für den Gedankendeponie Song Contest über die Band stolperte und mit ihnen eine ziemlich gute Platzierung einfahren konnte. Anders hätte ich die Band vielleicht nie entdeckt.

2. Three Trapped Tigers

Die drei gefangenen Tiger sind schon fast alte Hasen in der Auswahl dieser Liste, denn seit 2008 haben sie immerhin schon drei EPs auf die Welt losgelassen. Ihr dieses Jahr erschienenes, überaus geniales Debut-Album, auf dem sie übrigens erstmals echte Songtitel vergeben haben, sichert den Math-Rockern aber das wohl verdiente Newcomer-Ticket für den zweiten Platz!

1. Tu Fawning

Fast hätte ich Tu Fawning dieses Jahr ausgelassen, wo ich doch erst annahm, ihr Debut-Album sei bereits im Dezember 2010 erschienen. Dem ist aber nicht so und glücklicherweise stellte ich das noch früh genug fest, denn sonst wären die diesjährigen Bestenlisten um eine wirklich großartige Band ärmer. Mit ihrem Sound zwischen Folk. Trip Hop, Pop, Rock und tonnenweise tollen Ideen sicherten sie sich schon ganz am Anfang des Jahres Tickets für die Bestenlisten. Und dies ist, soviel sei verraten, nicht der letzte Platz 1, den die Band sich in meinen Listen sichern konnte.

I smell sex and candy

Marcy Playground

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de