freeQnet-Logo
freeQnet

Klassiker des RockPinball Wizard

That deaf, dumb and blind kid
sure plays a mean pinball!

The Who gelten nicht ohne Grund als Kultband. Die Briten haben in ihrer langen Karriere so einige große Hits feiern können, die nicht selten auch Massen von nachfolgenden Bands beeinflussten. Mit ihrer Rockoper Tommy setzte die Band sich ein Denkmal und der vermutlich größte Hit des Werks ist “Pinball Wizard”, das u.a. im UK auf Platz 4 der Charts landete. Im Folgenden habe ich wieder ein paar interessante Fakten und wirklich tolle Versionen des Songs für euch herausgesucht!

  • Pete Townshend, der den Song schrieb, sagt, er sei sein wohl unbeholfenstes Stück. Dennoch gilt er als großer Fanfavorit und wird auch live regelmäßig gefeiert.
  • Der Song wurde erst nachträglich in die Rockoper eingearbeitet, nachdem Kritiker Nik Cohn der Rohfassung der Oper eine eher maue Bewertung gab, da sie zu wenig leichte Musik bot. Er schlug vor, Tommy ein Spiel zu geben, in dem er besonders gut war. Die Band schug dem großen Flipperfan eben dieses Spiel vor und er deklarierte das Werk direkt zum Meisterwerk. Fast unmittelbar darauf entstand dann der Pinball Wizard.
  • Die Band spielt den Song seit seinem Erscheinen auf fast jedem Konzert, hält sich bis auf vereinzelte Jams aber meist sehr an die Albumversion. In sehr seltenen Fällen kann es aber doch mal vorkommen, dass er auf bis zu acht Minuten ausgedehnt wird.
  • Die Lyrics des Songs werden aus der Perspektive eines Flipper-Champions gesungen, der in den Notes des Albums nur “Local Lad” genannt wird. Gerüchten zufolge bot man Rod Stewart erst die Rolle für die Filmfassung an, die er aber auf Rat von Elton John ablehnte. Pikanterweise nahm dieser später selbst ein Angebot an und spielte die Rolle in der Verfilmung von 1975.
  • Der Song bekam eine eigene Videospielfassung, die natürlich einen virtuellen Fippertisch darstellt. Außerdem erschien ein gleichnamiger Gamecontroller zur Steuerung eben solcher Flippergames. Natürlich gibt es auch einen echten Flipper zu dem Song, in dem sogar sämtliche Songs des Albums als Spielmusik verwendet werden.

The Who (Das Original)


Ein Original-Video war leider nicht aufzutreiben, aber die Albumversion des Songs funktioniert auch perfekt ohne visuelle Begleitung.

Rod Stewart


Eine überraschend obskure Version des Songs gab nur wenige Jahre nach Erscheinen des Albums Rod Stewart zum Besten. In seiner Interpretation bekommt das Stück einen klassischen Anstrich und könnte fast in eine “normale” Oper passen.

Elton John


Elton John spielte den skurillen Flipper-Gegenspieler von Tommy in der Verfilmung der Rockoper und singt damit natürlich auch den Song. Die Filmversion ersetzt die Gitarrenriffs durch ein Klavier, das Elton John direkt an seinem Flipperautomaten angebaut hat. Die Version enthält zusätzlich für den Film geschriebene Textzeilen und wurde interessanterweise nicht wie die anderen Songs von The Who selbst gespielt sondern von Johns eigener Band.

The Flaming Lips


Auch wenn der Pinball Wizard nur kurz in diesem Live-Medley auftaucht, gehört die grandiose Performance der Flaming Lips im Rahmen des VH1-The-Who-Tribut-Konzerts in diese Liste.

The Ukulele Orchestra of Great Britain


Eine weitere eher obskure Version geht auf das Konto des Ukulele Orchestra of Great Britain. Die Gruppe interpretierte den Song komplett acapella im Stil eines Seemannslieds.

Sheldon J. Plankton ft. Squidward Tentacles – Clarinet Wizard


Zu guter Letzt gibt es noch die humorige Persiflage zum Song aus einer Episode der ja eh schon leicht verrückten Zeichentrickserie Spongebob Squarepants.

Kein Wind bewegt die Stille,
die Luft ist regungslos,
als wenn die Welt an diesem Ort in ihrem Atmen innehält

Kante

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de