freeQnet-Logo
freeQnet

BlogparadeWorld Of MusicThe Netherlands

Endlich habe ich nun auch die Zeit gefunden, an meiner eigenen Blogparade “World Of Music” teilzunehmen. Inhalt der Parade ist das Vorstellen von Musik, die mal nicht aus den üblichen Ländern USA, UK und Deutschland stammt. Den musikalischen Horizont zu erweitern kann nämlich nie schaden und auf der ganzen Welt wird wirklich großartige Musik gemacht, die entdeckenswert ist.

In meinem eigenen Beitrag zu dem Thema machen wir allerdings nur eine sehr kurze Reise. Obwohl die Niederlande eines unserer direkten Nachbarländer ist, schwappt nur sehr wenig der wirklich großartigen Musik aus dem kleinen Land herüber. Grund genug, euch mal zehn tolle Bands vorzustellen, von denen ich sechs gerade erst selbst durch die Recherche für diesen Beitrag für mich entdeckt habe!


[Grooveshark-Playlist][1]

Krach – And So I Do A Little Dance

Nicht zu verwechseln mit der deutschen Ska/Jazz/Punk-Band gleichen Namens sind die fünf Jungs aus den Niederlanden, für die ich gleich mit meiner für die Blogparade aufgestellten Bitte brechen muss, denn ich konnte partout nicht herausfinden, aus welcher Stadt die Band stammt. Das soll uns aber nicht daran hindern, den furiosen Electro-Rock der Band zu genießen. Die Band stammt übrigens aus Arnheim, wie Michael netterweise in den Kommentaren hinzufügte!

De Staat – Psycho Disco

De Staat hatte ich ja letztens erst in einer Plattenkritik. Klar, dass die Band aus Nijmegen natürlich mit dabei sein muss. Ihr schwer zu definierender, völlig eigener, mitreißender Rock ist schon ein ganz besonderes Kaliber.

The Mad Trist – Pay The Piper

Zugegeben, im ersten Moment klingt der Stil von The Mad Trist fast wie eine lupenreine Kopie der Queens Of The Stone Age. Hört man genauer rein, erkennt man aber schon ordentlich Eigenständigkeit. Davon abgesehen verstehen die Jungs aus Maastricht es absolut, die Bude wegzurocken. Und das ist doch, was zählt!

The Death Letters – Schizophrenic

Direkt aus Amsterdam stammen The Death Letters. Jordi “Duende” Ariza Lora und Victor Brandt spielen einen rauhen Mix aus Garage- und Bluesrock, der zwar stark von anderen Gitarre/Drums-Duos beeinflusst ist, aber doch viel eigene Persönlichkeit mitbringt.

DeWolff – Yellow Rat Magic Blues

Erst 2007 in der kleinen Stadt Geleen gegründet, begeben sich DeWolff mit ihrer Musik einige Jahrzehnte zurück zu den Wurzeln des Psychedelic Rock und holen diese von Led Zeppelin, Pink Floyd oder Cream beeinflusste Musik in die Gegenwart. Wer mit stark auf Hammond-Orgel setzenden Psychedelic Rock umgehen kann, wird sich hier sauwohl fühlen!

Focus – Hocus Pocus

Wir bleiben Retro, gehen aber nun wirklich mehr als 40 Jahre zurück. In Amsterdam entstand 1969 die Band Focus, die bis heute als einflussreiche Progressiv-Rock-Band gilt und damals nicht zuletzt mit ihrem durchgeknallten Hit “Hocus Pocus” gewissen Kultstatus erlangte. Die Band spielt auch heute noch zusammen und ist sich nicht zu schade, die alten Songs rauszuholen.

Shocking Blue – Love Buzz

Die Band aus Den Haag ist wohl die bekannteste in dieser Runde. In den frühen 70ern hatte die Band um Mariska Veres einige wirklich große Hits, allen voran natürlich “Venus”, das unzählige Male gecovert wurde. Zwar löste die Band sich 1974 auf, tat sich allerdings mehrere Male immer wieder zusammen, ohne jedoch den Erfolg von damals wiederholen zu können.

Alamo Race Track – The Killing

Auch Alamo Race Track dürften Lesern meines Blogs ein Begriff sein. Die Indie-Rock/Folk-Band aus Amsterdam hat einen ganz besonderen Stil, der sie von ähnlich gearteten Bands abhebt. Im März veröffentlichten sie ihr drittes Album “Unicorn Loves Deer”. “The Killing” stammt aber noch vom Vorgänger “Black Cat John Brown”.

Awkward I – Sea Life

Awkward I ist das musikalische Vehikel von Djurre de Haan. Nachdem er einige Zeit in den USA verbrachte, wurde er zurück in den Niederlanden kurzzeitig Mitglied von Alamo Race Track, bis es ihn dazu trieb ein eigenes Album aufzunehmen. Zusammen mit verschiedenen Musikern entstand so in Amsterdam ein zerbrechliches Stück Indie-Folk, das man aufmerksam genießen sollte.

I Am Oak – On Trees And Birds And Fire

I Am Oak stammen aus Utrecht, und sind mehr oder weniger das Sprachrohr von Thijs Kuijken, auf den der Großteil der Songs zurück geht. Mit minimalistischen Arrangements erschafft die Band wunderbar ruhige kleine Klangwelten, die zum Abschalten und treiben lassen einladen.

Fazit

Ich hoffe, ich konnte euch die Musik der Niederlande schmackhaft machen. Natürlich ist meine Auswahl sehr subjektiv und nach meinem eigenen Musikgeschmack gewählt. Drum seid ihr gefragt! Fehlen euch hier noch Niederländer, die erwähnt werden sollte?

Natürlich könnt ihr auch immer noch selbst an der Blogparade teilnehmen. Knappe zwei Wochen sind noch Zeit! Die genauen Infos dazu stehen im Startbeitrag der Blogparade.

  1. Die Songtitel in der Playlist sind übrigens teilweise nicht ganz korrekt – die (hoffentlich) korrekten Namen stehen in Text []

Kommentare

1

Du hast versehentlich für Krach die deutsche Band gleichen Namens verlinkt.
Der korrekte Myspace-Link ist: http://www.myspace.com/derkrach

Die offizielle Website der Niederländer ist derkrach[dot]nl. Achtung: mein Virenscanner (Avira) meldet dort bei einigen Seiten (z.B. Contact, Media) den Scriptvirus: HTML/Agent.zac. Da ich keine Ahnung habe, ob der Alarm echt ist oder nur wieder mal die Heuristik spinnt, die Seiten also vielleicht lieber komplett meiden.

Krach kommen übrigens aus Arnheim. 🙂

geschrieben von Michael
antworten  •  Link
2

Ich sehe gerade, dass die englischsprachige Version von last.fm die niederländische und die deutsche Band erwähnt. Auf der (gleichen) Seite mit Spracheinstellung: deutsch wird aber nur die deutsche Band beschrieben. Dein Link ist also insofern wohl doch richtig. Sorry für die ganze Verwirrung.

geschrieben von Michael
antworten  •  Link
3

@Michael: Ja, die offizielle Website hat bei mir zwar keinen Virus angezeigt, aber dafür konnte ich sie nicht mal öffnen. Daher hatte ich auf Last.fm gesetzt. Dass da in der deutschen Version nur der Text zur deutschen Band steht, hatte ich übersehen. Von daher ist der MySpace-Link sicher doch die bessere Wahl. Ich hab’s mal ausgebessert! Und danke für die Info zur Stadt! Ist auch nachgetragen!

@Michael: Ne, das passt schon – die deutsche Last.fm-Seite irririert ja eher – da ist der MySpace-Link besser!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Großartige Zusammenstellung!
Krach kannte ich bisher noch nicht. Scheint aber ebenfalls eine echt gute Band zu sein.
The Mad Trist sind einfach nur Weltklasse!!

geschrieben von T.Moe
antworten  •  Link
And so Happy Christmas
For black and for white
For yellow and red ones
Let's stop all the fight

John Lennon

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de