freeQnet-Logo
freeQnet

Projekt Hörsturz Rezension Runde 45

Nach einigen der Songtitel zu urteilen könnte diese Runde im Projekt Hörsturz ja fast genau so schlimm werden wie die “Bad Taste”-Runde damals, denn es handelt sich ebenfalls um eine Sonderrunde, diesmal aber zum Thema “Guilty Pleasures”. Der Unterschied: Während bei “Bad Taste” jeder noch so schlimme Song unabhängig vom Geschmack des Vorschlagenden erlaubt war, sollten dieses Mal ein Song gewählt werden, den der Vorschlagende mag, sich aber etwas dafür schämt. Die überraschend wohlwollenden Wertungen der bisherigen Teilnehmer macht mir Mut, dass die Runde gar nicht so schlimm wird wie erwartet. Schauen wir also mal rein!

Pflichtsongs

Linkin Park Vs. Jay-Z – Dirt Off Your Shoulder/ Lying From You

(von Tenza)
Ich mag ja an sich Mash-Ups, aber auch nur, wenn zumindest ein Part der zusammengemashten Songs meinen Geschmack trifft. Da ich aber weder Linkin Park noch Jay-Z mag, kann ich diesem Machwerk leider mal nicht viel abgewinnen. Ist halt so zusammengewurschtelter Kommerz-Hip-Hop/Kommerz-Rock.

Rating: ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 

Manowar – Kings of Metal

(von Fabian)
Manowar als Kings Of Metal zu bezeichnen ist doch eine Beleidigung für ernsthafte Metal-Bands, oder? Zumindest muss ich sagen, dass sie dem typischen ja auch schon fast sich selbst verarschenden Klischee von Power Metal perfekt entsprechen. Wobei der Song hier stilistisch genau so gut von AC/DC hätte kommen können, und die sind ja purer Hard Rock, sozusagen das Hassgenre der Metaller…

Rating: ★★★★☆☆☆☆☆☆ 

Cry Sisco! – Afro Dizzi Act

(von cimddwc)
Au weia, da kommen ja übelste Sample-Verwurstungen ins Gedächtnis zurück. Aber dieser Song darf das, immerhin stammt er aus den 80ern, einer Zeit, in der die Sample-Kultur überhaupt erst richtig entstand. Ist jetzt in meinen Augen kein Guilty Pleasure sondern eher ein netter Rückblick in die Wurzeln der modernen elektronischen Musik. Die alten Sachen von Coldcut aus der Zeit gefallen mir zwar besser, aber das Ding hier reiht sich ganz gut dazwischen ein.

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Ke$ha feat. 3OH!3 – Blah Blah Blah

(von Mars)
Jetzt kann ich also auch mal von mir behaupten, einen Song von Ke$ha gehört zu haben. Und ich habe gleich noch eine Rechtfertigung dafür, Radios und Fernseher so gut es geht zu meiden, denn das hier ist ja mal derart übelst schlimm… Kann die Göre eigentlich auch ohne Autotunes singen? Normal zieht in den Charts doch nur, ob du schön bist oder wirklich toll singen kannst – und ersteres kann ja nicht ihr Qualitätsmerkmal sein, oder?

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

Metro Station – After the Fall

(von Dr. Borstel)
Ich werde wohl nie verstehen, wie man sowas hier wirklich mögen kann, denn das ist doch derart strunz langweilig, dass man sofort einschläft. Dummerweise ist es dabei noch so kantenlos und belanglos, dass ich es nicht mal richtig in den Boden stampfen kann. Jede einzelne Sekunde des Songs geht ins Ohr und rutscht da sofort wieder raus. Vergessenswerter Hintergrundkram…

Rating: ★★★☆☆☆☆☆☆☆ 

Rebecca Black – Friday

(von David)
Jetzt muss ich mir das also doch wirklich anhören? Ich dachte, ich komme drum herum. Ich bin aber froh, dass der Zufallsgenerator Ke$ha vor diesem Machwerk hier ausgelost hat, denn sonst hätte ich mich genötigt gesehen, der Guten doch mindestens 2-3 Punkte zu geben, um die Grausamkeit dieses Stücks hier zu untermauern. Ich frage mich nur, wieso der Song auch bei der Charts-Klientel so schlecht wegkommt und gedisst wird bis zum Gehtnichtmehr. Ist doch nix anderes als alle anderen Charts-Gören, die so unterwegs sind… Oder liegt’s dran, dass die 13-Jährige aussieht wie mindestens 30?

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

Take That – Patience

(von Khitos)
Och nö, nicht wirklich, oder? Darf man die wirklich hören, wenn man nicht sowieso den Charts verfallen ist? OK, die Jungs sind immerhin nicht so schlimm wie die Backstreet Boys, aber dennoch alles andere als hörbare Musik. Ne danke…

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

Chris de Burgh – Don’t pay the ferryman

(von Konzertheld)
Moment mal – das Ding stammt wirklich von Chris de Burgh? Dem Chris de Burgh, den meine schlagerinfizierte Mutter so gern hört? Ich bin immer wieder überrascht, wie einige Sänger manchmal nen lichten Moment haben und neben viel Schmonz nen wirklich soliden Song zustande bringen. Unter der Prämisse, dass dieser Song ja aus den 80ern stammt und eben auch so klingt, ist er doch ein immer noch gern gehörter Ohrwurm.

Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Vengaboys – Shalala lala

(von Nummer Neun)
Und es geht wieder berg ab in der Achterbahn des Projekt Hörsturz. Die Vengaboys sind ja gerade aufgekommen, als ich meine schlimme Eurodance-Zeit knapp hinter mir hatte. Zwar kenne ich das Ding, lief es doch damals überall auf Dauerrotation und wenn ich mich nicht irre, ist es auch ein Cover, aber ich habe es damals schon abgrundtief gehasst. Daran hat sich bis heute nichts geändert!

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

Absolute Beginner – Chili-Chil Bäng Bäng

(von LemonHead)
Ich mag jetzt nicht alles von den Beginnern, aber als Guilty Pleasure würde ich sie nicht bezeichnen. “Chili-Chil Bäng Bäng” kannte ich bisher nicht, der Song gefällt mir mit seinen gescratchten Samples und den Streichern aber nicht so richtig. Da hatten die Jungs schon besseres im Angebot. Im Vergleich zu vielen der anderen Songs dieser Runde ist das Stück aber eine Offenbarung!

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Mit 3,2 Punkten wäre dieser Runde nach dem alten 5-Punkte-Schema ja bei mir ganz gut weggekommen. Da wir ja nun aber schon seit geraumer Zeit mit 10 Punkten arbeiten, lässt sich an dem Schnitt die Grausamkeit dieser Runde erkennen. Wären nicht zumindest ein paar kleine Lichtblicke darunter gewesen, wäre ich vermutlich verzweifelt. Ich nehme nun aber noch mal allen Mut zusammen und arbeite mich in der Hoffnung auf noch ein paar ordentliche Stücke noch schnell durch die Bonussongs!

Bonussongs

Ashley Tisdale & Lucas Gabreel – Bop to the top

(von maloney8032)
Ach du Schande! Jetzt kann ich mir also auch mal ein Bild davon machen, wie grausam die High-School-Musical-Filme wirklich sind. Selten was blöderes gehört – und das schließt Rebecca Black mit ein!

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

Chris Isaak – Baby Did a Bad Bad Thing

(von JuliaL49)
Der Gute hat’s wohl mit sich in seinen Musikvideos räkelnden Top-Models, oder? Ich bin aber überrascht, wie gefällig der Song ist. Kann man sich gut als Guilty Pleasure antun. Und Laetitia Casta mochte ich als Jungspund ja auch mal ziemlich.

Rating: ★★★★★★★☆☆☆ 

Daft Punk – Harder, Better, Faster, Stronger

(von Mausz)
OK, also hier kann ich beim besten Willen nicht verstehen, warum man sich schämen sollte! Daft Punk sind spitze und das Video auch – Punkt!

Rating: ★★★★★★★★★★ 

Dolls United – Eine Insel mit zwei Bergen

(von Michael)
Oha – noch ein Song aus der bösen Euro-Dance-Zeit. Das Stück entstand noch zu der Zeit, in der ich selbst sowas gehört habe und ich hab damals als 15-jähriger dazu abgefeiert. Passt genau zu den ganzen Techno-Versionen von Pumuckl, Pinocchio und was es sonst noch so alles gab. Ich kann nicht anders, als ein paar Nostalgie-Punkte zu geben!

Rating: ★★★★★☆☆☆☆☆ 

Hellogoodbye – Here (In Your Arms)

(von Konna)
Synth-Pop aus der Konserve – nix besonderes aber auch nix extrem ablehnenswertes.

Rating: ★★★★☆☆☆☆☆☆ 

Noisia – Shellshock

(von beetFreeQ)
Drum & Bass war ja eine meiner ersten Passionen, nachdem ich den Charts in den späten 90ern lebewohl gesagt hatte. So einiges aus der Zeit kann ich zwar heute auch nicht mehr hören, aber es gibt fast nichts besseres als basslastigen Drum & Bass, um sich so richtig abzureagieren. “Shellshock” ist zwar ziemlicher Oldschool, wenn man bedenkt, dass sowas vor 15 Jahren seine Blütezeit hatte, aber ich liebe diese Bässe einfach. Die Version des Songs im Video ist übrigens ein wenig auf die Dramaturgie angepasst und das kostenlos downloadbare Original kommt noch nen Ticken besser!

Rating: ★★★★★★★★★★ 

S Club 7 – Have you ever

(von Sorkin)
Aaaaarghhhhh! Noch so ein absolut grausamer Charts-Schmonz der aller übelsten Sorte. Was ein Glück, dass die Runde fast vorbei ist!

Rating: ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆ 

The Used – Blue and Yellow

(von Kristin)
Post-Hardcore ist ja immer eine schwierige Sache, denn es gibt genügend Bands in dem Genre, die absolut schmalzige Emo-Musik machen. The Used kannte ich bisher nicht und nach diesem Song zu urteilen gehören sie zumindest nicht in die Gruppe der Grausamkeiten. So wirklich springt der Funke aber auch nicht über. Dazu ist mir der Song zu stromlinienförmig und ereignislos.

Rating: ★★★★★★☆☆☆☆ 

Pflicht und Kür zusammen ergeben dank der teils wirklich guten Songs im Bonusteil einen Schnitt von 4,111 Punkten, was die Runde insgesamt immerhin einen ganzen Teil besser macht als noch die “Bad Taste”-Ausgabe. Glücklicherweise gibt’s in Runde 46 wieder ganz normales Ohrenfutter!

Mein Vorschlag für Runde 46

Um mir die Ohren nach den ganzen Grausamkeiten, die sich einige freiwillig antun, wieder freizuspülen, schlage ich für die kommende Runde mal wieder etwas schicken Math-Rock vor[1]. Da kommt mir natürlich gerade recht, dass ich Adebisi Shank frisch für mich entdeckt habe. Da nehme ich spontan mal den Opener vom aktuellen Album “This Is The Second Album Of A Band Called Adebisi Shank”.

Adebisi Shank – International Dreambeat

  1. der wiederum für andere wie eine Grausamkeit klingt – sei’s drum! []

Kommentare

1

Shellshock ist irgendwie krank, aber geil. Dafür, dass deine Vorschläge bei mir nicht so viele Punkte abräumen, ist der echt gut 😀

Und mich erstaunt bei all dem Eurodance, dass niemand den DJ Bobo vorgeschlagen hat 😉

geschrieben von Graval
antworten  •  Link
2

Coldcut hatte mir damals durchaus auch gefallen und war auch in der Vorauswahl für diese Runde – aber heutzutage mag ich’s eigentlich nicht mehr genug, dass ich’s guten Gewissens hier vorschlagen wollte, schließlich heißt die Runde ja nicht “guilty pleasures of the past”. :)

geschrieben von cimddwc
antworten  •  Link
3

Dass Chris de Burgh sogar bei dir gut Punkte absahnt, hätte ich nun echt nicht gedacht, aber mich erstaunt sowieso, dass der nicht runter gemacht wird. Stimmt aber schon, Don’t pay the Ferryman ist eins seiner besseren Stücke.

Und hey – wie cool ist denn bitte dein Vorschlag für Runde 46? Ich weiß jetzt schon, dass ich da wieder keine brauchbaren Worte finden werde, aber Punkte wird’s geben… 😀

geschrieben von Konzertheld
antworten  •  Link
4

Da kommt mein Vorschlag mit drei Punkten ja noch ganz gut weg. :-p

Ach, Coldcut … Wollte ich demnächst auch mal vorschlagen. Die haben doch schöne Sachen gemacht, die ich bis heute mag.

geschrieben von Dr. Borstel
antworten  •  Link
5

@Graval: Hehe, ich bin ja immer wieder überrascht, welche Vorschläge bei wem gut bzw. schlecht ankommen. Und dass DJ Bobo fehlt, liegt hoffentlich nur daran, dass den wirklich niemand der Teilnehmer mehr freiwillig hören mag 😉

@cimddwc: Achso. Ja passt ja auch stilistisch. Ich mag Coldcut heute aber auch noch und die würden bei mir nicht unter Guilty Pleasure fallen.

@Konzertheld: Ja, der Song ist halt einfach ein Klassiker, zu dem mir nur immer der Sänger fehlte.

Dass dir mein neuer Vorschlag so gut gefällt, hätte ich ja echt nicht erwartet. Aber ihr überrascht mich sowieso immer wieder neu 😉

@Dr. Borstel: Ja, Coldcut sind größtenteils echt spitze. Gibt nur wenige Stücke von den beiden, die ich nicht mag!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
We are Sex Bob-Omb and we are here to make you think about death and get sad and stuff

Scott Pilgrim

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de