freeQnet-Logo
freeQnet

gelesen Rumo & Die Wunder im Dunkeln

Es gibt Wunder, die müssen im Dunkeln geschehen.

Rumo ist ein Wolpertinger, eine Mischung aus Hund und Reh, der als Welpe bei den zwergengroßen Fhernhachen aufwächst, aber bald von alles fressenden Zyklopen verschleppt wird. In Gefangenschaft lernt er die Haifischmade Volzotan Smeik kennen und schmiedet, mittlerweile zu einem erwachsenen Wolpertinger herangewachsen, zusammen mit diesem Ausbruchspläne. Das ist aber erst der Beginn eines epischen Abenteuers.

Nachdem ich “Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär” und “Die Stadt der träumenden Bücher” förmlich verschlungen habe, war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis ich mir auch nach und nach die anderen Bücher von Walter Moers zu Gemüte führen würde. Mit “Rumo & Die Wunder im Dunkeln” rückt Moers zwei Nebencharaktere aus Käpt’n Blaubär ins Rampenlicht und erzählt ihre Vorgeschichte. Protagonist ist natürlich der namensgebende Rumo, aber auch Volzotan Smeik spielt zusammen mit vielen neuen und auch einigen bekannten Charakteren eine nicht unwesentliche Rolle in diesem Roman.

Gerne wird Moers mit seinen Büchern ja in die Kinder- oder Jugendecke gesteckt und Rumo eignet sich vom Schreibstil an sich auch sehr für jüngere Leser, wäre da nicht die oft und ziemlich drastisch dargestellte Gewalt in einigen Szenen. Moers versteckt das Abenteuer Rumos nicht hinter harmlosen Umschreibungen sondern macht von Anfang an klar, dass Wolpertinger die gefährlichsten Kampfmaschinen in ganz Zamonien sind.

Die lange Reise, die Rumo in zwei Teilen erst nach Wolperting und später die sagenumwobene Untenwelt führt, ist herrlich detailreich und mit zahllosen Ereignissen gespickt. Moers schafft es immer aufs Neue wunderbar skurrile Charaktere in den ungewöhnlichsten “Daseinsformen” zu erschaffen, die allesamt sogar ihre eigene Geschichte mitbringen und nicht selten zu ausschweifenden Nebenhandlungen und Erzählungen führen. Derart mit Inhalt vollgepackt sind mir bisher wirklich nur Romane von Walter Moers begegnet und jedes Mal schafft er es, diese fesselnd zu einem Lesefluss zu verweben.

Man muss sich schon damit anfreunden können, dass die Haupthandlung sich erst recht im zweiten Teil des Buches in teilweise bis zu 5 verschiedene Stränge aufteilt und häppchenweise nach und nach einzelne Figuren auf ihrem Weg begleitet und zusätzlich noch von den schon erwähnten ausschweifenden, spannenden, aber oft kaum zu dem Gesamtbild beitragende Nebenhandlungen unterbrochen wird. Moers ist kein Mann der linearen, einfachen Erzählweise. Wer aber schon andere Bücher von ihm lieben gelernt hat oder generell weit verzweigende Handlungen mag, wird hiermit sicher keinen Fehler begehen, auch wenn ich sagen muss, dass Rumo nicht ganz an die anderen beiden von mir schon gelesenen Zamonien-Romane heranreicht.

Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Das Buch auf Amazon.

Kommentare

1

Oh ja, die Moers Romane sind genial!
Ich kann auch bedingungslos die Hörbücher dazu empfehlen, die mit einer Ausnahme alle von Dirk Bach gelesen werden, der ein genialer Sprecher ist.

geschrieben von mobo
antworten  •  Link
2

@mobo: Ja, die Hörbücher habe ich zum Teil auch schon mal angespielt. Ich mag Dirk Bach ja als Komiker an sich nicht, aber als Leser für Hörbücher ist er wirklich toll! Auch die Scheibenwelt-Romane spricht er echt super.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Tja, die Moers-Romane sind einfach genial und sie sind deshalb auch Teil meiner Magisterarbeit geworden! :)
Das stimmt, Dirk Bach schafft es viele verschiedene Sprecher zu verkörpern. Aber mir geht es da wie dem Beety – ich find ihn meistens ein bissel überdreht, aber an dieser Stelle kann ich den Hut ziehen – bei Moers passt das einfach.
Andreas Fröhlich (liest den Schrecksenmeister) ist aber auch ein genialer Sprecher. Ich hab gerade gesehen, dass er auch die Synchronstimme von Gollum in “Herr der Ringe” war und man ihn auch von den 3 Fragezeichen kennt. Der hat mindestens genausoviele Stimmenvariationen drauf und wirkt dabei aber nicht ganz so albern wie Dirk Bach.

geschrieben von Beam
antworten  •  Link
Got to be a chocolate Jesus
Good enough for me

Tom Waits

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de