freeQnet-Logo
freeQnet

gelesen
Neil Gaiman - Marvel 1602

Omnia mutantur, nos et mutamur in illis. All things change, and we change with them.


Über der Welt im Jahr 1602 braut sich ein seltsames Wetter zusammen. Angst um das Ende der Welt macht die Runde. Dr. Stephen Strange, Hofmagier von Königin Elizabeth der Ersten, vermutet unnatürliche Kräfte dahinter und beginnt zusammen mit Sir Nicholas Fury, dem Agenten der Queen, zu ermitteln.

Als Neil Gaiman 2001 an den Arbeiten zu Marvel 1602 begann, lag sein letztes Comic-Projekt viele Jahre zurück. Dennoch hatte es ihn immer gereizt, eine Geschichte für Marvel zu schreiben. Nicht zuletzt durch die Anschläge vom 11. September entschied er sich, dem üblichen Szenario der Moderne und Großstädten fernzubleiben und versetzte die Marvelhelden kurzerhand in das 17. Jahrhundert.

Akurate geschichtliche Hintergründe und die damals wütende Inquisition bilden die perfekten Eckpfeiler für Renaissance-Superhelden, die hier passenderweise als “Witchbreed” (Hexenbrut) bezeichnet werden und natürlich von der Inquisition gejagt werden. Ganz so einfach macht Gaiman es sich aber nicht, denn in reinem Schwarz und Weiß wird hier nicht gedacht. Komplex wird die Geschichte vor allem auch dadurch, dass der Autor eine fast unüberschaubare Riege an bekannten Marvel-Figuren von den X-Men über die Fantastischen Vier und Spiderman bis zu Dare Devil zusammenbringt. Selbst der erst unscheinbare Indianer Rojhaz entpuppt sich später als überraschend bekannter Charakter.

Was Gaiman storytechnisch an Details eingewoben hat, wird kongenial durch die Arbeit von Andy Kubert und Richard Isanove als Zeichner und Colorist unterstützt. Die Panels sind ausnahmslos gelungen und fangen die Atmosphäre der geschichtlichen Schauplätze England, Spanien und Amerika blendend ein. Auch die Cover der einzelnen acht in dieser Graphic Novel versammelten Bände wurden genial von Scott McKowen in einer schon damals üblichen Kratztechnik illustriert.

Ich muss zugeben, dass mein Vorwissen zu einigen der Marvel-Charaktere in diesem Buch sehr gering ist. Dennoch konnte ich die Geschichte vollends genießen. Lediglich das Ende hätte ich mir ein wenig spektakulärer gewünscht. Alles in Allem ist Gaiman und seinen Mitstreitern eine Graphic Novel gelungen, die sowohl Marvel-Fans als auch Gaiman-Anhängern wärmstens empfohlen werden kann. Zur deutschen Übersetzung kann ich leider nichts sagen, da ich die englische Originalversion besitze. Die Rezensenten der deutschen Version auf Amazon sind von dieser auf alle Fälle auch begeistert.

Rating: ★★★★★★★★½☆ 

Marvel 1602 auf Amazon: deutsch / englisch

Kommentare

1

Hatte ich schon öfter in der Hand, es aber letztendlich immer wieder liegen gelassen. Vielleicht beim nächsten mal.

geschrieben von kamil
antworten  •  Link
2

@kamil: Ich hatte es auch zufällig in der Bahnhofsbuchhandlung gesehen, mir dann aber geistesgegenwärtig nur den Titel gemerkt und es auf englisch bestellt. Das Interesse war bei mir aber eh gleich größer, wo ich Marvel ja DC etwas vorziehe.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Ich fand es eher “mäh”. Bin Besseres von Herrn Geiman gewohnt.

geschrieben von Zeitzeugin
antworten  •  Link
4

Damals kam 1602 in Deutschland in zwei Heften raus. Habe Heft eins gelesen un Heft zwei nicht mehr bekommen – vergriffen.
Nun gibt es beide Hefte in einem Band und den habe ich mir, natürlich, gleich geschnappt.

Teil zwei muss ich noch lesen, ich war aber sehr begeistert und kann dieses Heft nur jedem empfehlen.

geschrieben von Heuni
antworten  •  Link
5

Ich hoffe du hast obwohl du Marvel DC vorziehst auch die Sandman Comics von Gaiman gelesen? 😉

geschrieben von adastra
antworten  •  Link
6

@beetFreeQ: Deswegen habe ich es bisher noch nie mitgenomen, weil ich eben mehr auf DC stehe. Aber Sandman vom Gaiman ist wirklich gut.

geschrieben von kamil
antworten  •  Link
7

@Zeitzeugin: Sein bestes Werk ist der Comic sicher nicht, aber ich fand’s sehr spaßig. Ich muss aber gestehen, dass ich in Sachen Gaiman noch ziemlich am Anfang stehe und nicht viel gelesen hab.

@Heuni: Achso, das hatte ich gar nicht mitbekommen. Stöbere aber eh selten in den Comic-Abteilungen, weil’s hier bei uns nur sehr selten auch mal englische Originale im Laden gibt.

@adastra: Leider noch nicht! Steht aber auch ganz oben auf der Liste.

@kamil: Jo, ist mir auch schon sehr oft empfohlen worden.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Excuse me
But I just have to Explode

Björk

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de