freeQnet-Logo
freeQnet

Archiv & Tags

Ich habe mich mal wieder unter die Haube des Blogs begeben und zwei größere Umbauaktionen durchgeführt! Zum einen hat mich mein bisheriges Blog-Archiv schon immer ein wenig gestört. Also war es mal an der Zeit, es umzugestalten und mit mehr Nutzwert auszustatten. Zum Anderen hatte es mich schon eine Weile gereizt, die neuerdings in WordPress unterstützten “Custom Taxonomies”, also benutzerdefinierte Klassifizierungen als Erweiterung der Tags, in mein Blog einzubinden und sinnvoll zu nutzen. Nach einigen Stunden Arbeit ist beides nun endlich in einem vorzeigbaren Zustand!

Das Archiv

Bisher zeigte mein Archiv nicht viel mehr an als eine Liste aller Monate, darunter chronologisch sortiert sämtliche jemals erschienenen Beiträge und die riesige Tag-Wolke. Wirklich nützlich war bis auf die Monatsliste an sich nichts davon, weil die schiere Menge einfach unübersichtlich war. Zudem habe ich da nur noch ein Plugin in Verwendung gehabt, das an sich nicht nötig wäre.

Hier habe ich nun also ausgemistet und nützlichere Dinge eingebaut. Das Archiv besteht nun als folgendem:

  • Ein Inhaltsverzeichnis mit kleiner Beschreibung, was man im Archiv denn so alles findet.
  • An erster Stelle sind nun prominent die Beitragsserien aufgelistet, die ja einen Großteil meiner Blogbeiträge ausmachen. Zu jeder habe ich außerdem eine kleine Beschreibung parat, um dem Leser eine Idee zu geben, worum sie sich denn genau drehen.
  • Die Monatsliste aus dem alten Archiv ist geblieben, allerdings aufgrund des Verzichts auf das Plugin anders formatiert. Das ändere ich aber vielleicht noch.
  • Die Tag-Wolke ist nun umgestaltet. Zwar werden immer noch alle Tags angezeigt, die das Blog je hatte, allerdings nun dank der “Custom Taxonomies”, die ich gleich noch genauer erläutere, kategorisiert. So finden sich nun einzelne Wolken zu Musikgenres, Filmgenres, Musikern etc, um schnell das zu finden, was einen interessiert!

Schaut doch mal ins neue Archiv hinein und sagt mir eure Meinung dazu! Gefällt euch die neue Aufteilung? Ist sie nützlich oder habt ihr noch Verbesserungsvorschläge?

Die Tags

Das Tag-System von WordPress war ja an sich schon ganz praktisch. Allerdings sammelten sich nach und nach Unmengen an Tags an, die teilweise schon eigene Kategorien darstellten, aber eben nicht weiter kategorisiert werden konnten. Dank der “Custom Taxonomies” ist das nun anders. Durch ein paar simple Befehle in der functions.php des Themes lassen sich eigene Tag-Klassen erstellen, die man dann beim Schreiben eines Beitrags auswählen und auch im Blog entsprechend anzeigen kann.

Ich habe mich nun also daran gemacht, ein paar dieser Klassifizierungen anzulegen, um meine Beiträge besser aufzuwerten. Dabei sind mir vorerst folgende sieben Klassifizierungen eingefallen:

  • Beitragsserien – hier kann ich nun für jede Serie einen eigenen Tag anlegen, den ich sogar mit einer Beschreibung versehen kann. Auf meinem neu gestalteten Archiv tauchen diese dann direkt mit auf. Was mir noch fehlt, ist eine kleine Angabe zu weiteren Beiträgen der Serien nach jedem Beitrag einer Serie. Mal sehen, wie ich das noch umsetze.
  • Musikgenres – da ich sehr viel über Musik schreibe und auch verschiedenste Genres erwähne, sind diese nun hier versammelt, um einen schnellen Zugriff darauf zu haben.
  • Musiker – die Tags zu den einzelnen Bands und Musikern, die ich so erwähne, haben einen Großteil der normalen Tags ausgemacht. Ein Grund, diese ebenfalls auszulagern.
  • Filmgenres – analog zu dem Musikgenres sind hier alle Filmgenres gelistet, über die ich so schreibe.
  • Regisseure – da mir Regisseure eines Films oft wichtiger sind, als die eigentlichen Darsteller, habe ich diese ebenfalls mit einer eigenen Tag-Klasse versehen.
  • Darsteller – natürlich dürfen die Darsteller selbst da aber auch nicht fehlen. Ich bin mir aber noch nicht 100%ig sicher, ob ich diese Aufteilung beibehalte oder Regisseure und Darsteller unter “Filmschaffende” oder so zusammenfasse. Das würde dann auch Platz für Drehbuchautoren und so machen. Was meint ihr?
  • Autoren – zu guter letzt haben auch die Autoren der Bücher, die ich so lese, ihre eigene Kategorie erhalten.

Neben der Anzeige der Tag-Wolken im Archiv werden die Tags nun auch in der Übersicht neben den einzelnen Beiträgen gruppiert mit angegeben. So findet man auch bei Beiträgen mit vielen Tags schnell den Link zum Musiker oder Genre.

Ein paar Stolpersteine waren allerdings zu überwinden, um die Taxonomies sinnvoll zu nutzen. Zum Einen unterstützen natürlich die meisten Plugins, die mit Tags arbeiten, diese eigenen Klassifizierungen nicht und ignorieren sie einfach. Das störte mich aber weniger, weil ich hier sowieso letztens schon ausgemistet hatte und z.B. die Anzeige der ähnlichen Beiträge neben einem Post durch ein eigenes Script realisiere. Dieses konnte ich dann selbst mit der Unterstützung der eigenen Tags ausstatten.

Zum Anderen – und das war viel weitreichender – gibt es bisher scheinbar keine einfache Möglichkeit, vorhandene Tags auf die neuen Taxonomies umzustellen. Da ich aber nicht in jeden einzelnen Beitrag gehen wollte (immerhin sind das schon 1102 Stück!), um die Tags handisch umzusortieren, blieb mir nur der Weg über die Datenbank selbst. So habe ich mir also die Tabelle wp_terms geschnappt, dort zu allen Tags, die ich in eine eigene Kategorie verschieben wollte, die IDs gemerkt, und für diese dann in einem Update-Statement auf der Tabelle wp_term_taxonomy das Feld “taxonomy” auf den jeweils neuen Wert geändert. Das ist zwar bei meinen 1480 Tags zeitraubend, aber an sich nicht weiter schwer, sollte aber nur selbst gemacht werden, wenn man sich einigermaßen mit SQL und der Tabellenstruktur von WordPress auskennt.

Fazit

Es war viel Arbeit, aber sie hat sich gelohnt, denke ich. Ich habe nun viel besser die Möglichkeit, Beiträge zu kategorisieren und ihr habt als Leser den Vorteil, einfacher an weitere Beiträge zu den genannten Genres, Musikern etc. zu kommen. Was haltet ihr von diesen neuen Änderungen? Haben sie sich auch aus eurer Sicht gelohnt? Würdet ihr das selbst für euer Blog in Betracht ziehen? Wenn genügend Interesse da ist, würde ich vielleicht sogar eine kleine Anleitung zusammenbauen, um euch in der Umbau-Aktion zu unterstützen!

Kommentare

1

Die Taxonomy-Aufteilung sieht sehr gut und sinnvoll aus.

Die Monatsliste würde ich aber mehrspaltig machen, so einspaltig nimmt sie zu viel Platz weg, finde ich. Kannst ja meinen Code dafür nehmen. 🙂

geschrieben von cimddwc
antworten  •  Link
2

@cimddwc: Stimmt – mehrspaltig hatte ich auch vor – da kommt mir dein Script gerade recht! Genau sowas hatte ich gesucht. Manchmal liegt die Antwort doch viel näher als man denkt 😉 – muss den Beitrag im Juni bei dir völlig überlesen haben oder damals noch nicht so die Ambitionen gehabt haben, an meinem Archiv was zu ändern…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Jetzt habe ich deinen Code auch mal eingebaut. Ich hab ihn nur minimal anders formatiert. Allerdings funktionierten bei mir seltsamerweise die Links zum jeweiligen Jahr nicht. Da leitet mein Blog immer zu einem Beitrag weiter. Die Monatslinks gehen aber, und darauf kommt’s ja an!

Außerdem kriege ich meine Punkte vorneweg um’s Verrecken nicht ausgeblendet. Aber das habe ich in meinem CSS scheinbar eh etwas blöd gelöst. Werde ich mir später noch mal genauer ansehen…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Beim Jahreslink könnte irgendwas (ein Plugin?) der Ansicht sein, dass da die Post-ID gemeint ist. Warum auch immer…

Bei deinen Punkten musst du für diese li auch das background-Bild (und das padding) entfernen, list-style:none reicht da offenbar nicht. Oder du änderst das generell in list-style-image.

geschrieben von cimddwc
antworten  •  Link
5

@cimddwc: Stimmt, da sagst du was! Ich hab ja nen ShortURL-Service für das Verlinken auf Twitter gebaut, wenn man links neben dem Beitrag auf den Twitterlink klickt. Der wird schuld sein. Muss ich mal sehen, ob mir das Jahresarchiv so wichtig ist…

Mit list-style-image:none hab ich schon rumprobiert. Das hatte nicht gereicht. Auch nicht in Kombi mit list-style-type und ncht mal mit !important dahinter. Da muss ich irgendwie ne ziemlich penetrante Formatierung in meinem CSS untergebracht haben! 😉 Wird am WE aber mal genauer untersucht!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
We are Sex Bob-Omb and we are here to make you think about death and get sad and stuff

Scott Pilgrim

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de