freeQnet-Logo
freeQnet

Ninja Tune
20 Years of Solid Steel

Ninja Tune, eins der einflussreichsten Plattenlabels in der elektronischen Musik, feiert sein 20-jähriges Bestehen! Da ihre Alben weite Teile meiner musikalischen Hörerlaufbahn beschallten, ist das mehr als Grund genug für mich, diese 20 Jahre Revue passieren zu lassen!

1990 gründeten Matt Black und Jonathan More (besser bekannt als Coldcut) in London das Plattenlabel Ninja Tune, um befreundeten Künstlern eine Plattform zu bieten. Sie selbst waren noch für einige Jahre an Arista gebunden, was sie aber nicht davon abhielt, ihrem Label mit großen Schritten Leben einzuhauchen. Die erste Hälfte seines Daseins beherbergte Ninja Tune vor allem samplelastige, elektronische Musik mit starken Jazz-Anleihen und brachte einflussreiche Künstler wie DJ Food, Amon Tobin oder The Herbaliser hervor.

Um der nach und nach immer größeren Bandbreite des Labels Herr zu werden, entstanden bald die Sub-Labels “Big Dada” und “Ntone”. Während sich ersteres dem Hip Hop zuwandte und vor allem britische Acts unterstützte, sollte letzteres die eher experimentelle elektronische Seite Ninja Tunes darstellen, wurde aber 2001 auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. 2006 sollte dann noch “Counter Records” für den rocklastigeren Part und “Ninja Tuna” als humorige Variante des Fischfans Mr. Scruff dazu kommen.

Vor allem in den 90ern galt Ninja Tune dank ihrer Treffsicherheit in den gesignten Künstlern als eins der wichtigsten Labels. Trotz der unterschiedlichen Stile, teilten alle Künstler eine gewisse Handschrift, die gern als ganz eigenes Genre angesehen wurde. Nach der Jahrtausendwende wurde die Bandbreite noch ungleich größer, leider auf Kosten dieser Handschrift und der Treffsicherheit. Man kann heute nicht mehr bedenkenlos zu jedem Ninja-Tune-Release greifen, allerdings veröffentlichen sie dennoch regelmäßig wirklich großartige Musik.

Natürlich feiert das Label sein 20-jähriges Bestehen mit einer großen Jubiläums-Compilation, die in der limitierten Version auf 6 CDs mit allerlei Besonderheiten kommt. Ich habe mir aber meine persönlichen 20 liebsten Ninja Tunes zusammengesucht und stelle sie euch direkt mal als Playlist auf Grooveshark bereit. Ich kommentiere nicht jeden einzelnen Song. Lasst die Musik auf euch wirken. Dank Stilen wie Downtempo, Drum & Bass, Hip Hop, Jazz und Rock dürfte für fast jeden was dabei sein.

Engineering: where the noble, semi-​​skilled laborers execute the vision of those who think and dream. Hello, Oompa Loompas of science!

Sheldon Cooper (Big Bang Theory)

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de