freeQnet-Logo
freeQnet

Class of 2010

2010 Menschen aller Völker: freuet euch. Der Beety macht ein Päuschen und ich darf ihn hier vertreten. Das mache ich natürlich 1. weil es eine große Ehre ist und 2. um mich für seinen Gastbeitrag bei mir zu revanchieren.

Mein Name ist Sascha und im Normalfall betätige ich mich nebenan auf endgueltig.com. Worüber also nun schreiben? Das war die Frage, die es zu beantworten galt. Wie Beety schon recht treffend beschreibt, verbindet uns beide das Interesse an Filmen. Und dann will ich mal die zweite Gemeinsamkeit zum Thema nehmen: Musik!

Über alte Musik mag ich nichts schreiben, über meine Musik auch nicht, über schräge Musik schreibt Beety selbst genug…so bleibt nur eins: neue Musik. Das Jahr 2010 ist bald schon wieder vorbei und die ersten Lebkuchen-Teile stehen in den Supermärkten.

Da will ich euch einmal Musik aus diesem Jahr vorstellen; Bands, die eben in diesem Jahr auf den Markt geworfen wurden, bisher unbeachtet sind, aber dessen Lieder unbedingt Beachtung haben sollten! Und weil es eben das Jahr 2010 ist, werden es zehn Bands und ihre dazu gehörenden Alben sein, von denen ich jeweils ein Lied für euch bereit halte.

Kleiner Nachtrag: Ich hatte extra so schöne Soundclouds vorbereitet, aber das Freeqnet stellt sie nicht dar, so gibt es erst einmal nur die (minderwertigen) Tuben-Videos; eventuell baut Beety die Wölkchen ja ein, wenn er wieder da ist.

CEO – Come With Me

ceo-White-MagicCEO ist Eric Berglund. Und Eric Berglund ist CEO. Eric Berglund ist ein Teil des Electronic-Pop-Duos The Tough Alliance und wandelt nun auf Solopfaden.
Richtig viel ist gar nicht über ihn bekannt und auch nicht heraus zu bekommen, was die ganze Angelegenheit nicht weniger interessant macht. Der Göteborger hat eine Webseite, auf der er folgende Biografie für uns bereit hält:

ceo is the photosynthesis and a an aria, it is silence and virginity lost in a gang bang.
ceo is a bird in space and ceo is the space in a bird.
ceo is saliva, patrón, november rain and panic. it is a relief, a citrine and it is broken dreams.
ceo is the harlot, the prince the snake and the shaman. in a spyker c8 laviolette. and on a mirage.
ceo is raspberries and chlamydia, it is the shadow and it is a clapping game.
ceo is auroras and charlotte casiraghi. it is laser beams and a home by the ocean.
ceo is a lost love and rihanna’s voice. it is hibernation, the spectacle and every breath you take.
ceo is platinum and it is valium, it is a quasar and it is a lie. ceo is a breech forest and a slamdunk.
ceo is the ashanti and ceo is seinfeld. it is eucalyptus, neon and a smile.
ceo is a war zone and a sanctuary. it is dukkha, dilla and the body of light.
ceo is cashmere, sweat, zooxanthellae and a stiletto. it is implosion technology and it is the match point.

ceo is you and you are me and i am ceo.

So, und damit ihr euch vom Schock erholt, hört doch einfach dieses wunderbare Lied und werdet Fan von CEO. Und wenn ihr mögt, dann gibt es einen kostenlosen Download.

Baths – Hall

comp14Fein gehackt, abgewetzt, emotional, gelegentlich Helium im Kopf. So lässt sich die Musik des 21jährigen Wes Weisenfeld aus Los Angeles wohl am besten beschreiben. Bath ist es tatsächlich wert hier an zweiter Stelle genannt zu werden. Bevor euch langweilig ist und ihr nicht weiter lest und hört, habt ihr wenigstens Bath kennen gelernt.

http://www.youtube.com/watch?v=xJhgsrqTzSk

Games – Everything Is Working

games-everythingisworkingGames bestehen aus Joel Ford, der ausgebildeter Musiker ist und Daniel Lopatin, der manchem bekannt sein dürfte, denn er ist ebenfalls “Oneohtrix Point Neve”. Noch nie gehört? Macht nichts. Ein Topf findet seinen Deckel und wenn die zwei dann auch noch Musik zur gemeinsamen Sache erklären, dann wird es gut. Games (hier gibt es auch kostenlose Mixtapes zum laden) sind DIE Entdeckung in den Vereinigten Staaten. Hört! Hört!

http://www.youtube.com/watch?v=0bd1RhWNOIo

Gold Panda – Quitters Raga

goldpanda-snowtaxisDie jungen Wilden kommen! Naja, oder auch nicht. Gold Pandas Musik mag als ein Scherbenhaufen aus knapp beschnittenen Minisamples beginnen, aber was der junge Londoner daraus zusammenkittet, ist alles andere als chaotisch und abweisend. Über lebendig pulsierenden Beats verströmen wortlose Songs wie You oder Snow & Taxis Schimmer-Charme en masse (Französisch-Hattrick!), von dem sich gewiss noch mehr auf dem am 08.10. erscheinenden Albumdebüt Lucky Shiner finden wird. Hört hier Quitters Raga:

How to dress well – Take It On

howtodresswell-takeitonHa, und wenn ich hier einen Kölner erwähnen kann, dann ist die Liebe doch direkt größer. Darf ich ihnen vorstellen: How to dress well.
Tom Krell ist Kölner und lebt auch noch hier, manchmal allerdings auch in New York. Er produziert extravagante  Lo-Fi-Töne und ist nun ziemlich unterwegs, da seine Fangemeinde immer größer wird.

http://www.youtube.com/watch?v=tekPJFn7Luw

Minks – Funeral Song

Minks-Funeral-Song-Album-ArtRaus aus den Nischen und hinein in die Kompatibilität. Für Massen geeignet sind Minks. Ein wenig New Wave, eine Prise Nick Cave, mehrere Bund The XX: es ist angerichtet. Mink ist eine Marderart und ebenso passend wie der Bandname, ist es auch, euch den Funeral Song vorzustellen: er gibt am besten wieder wer die Minks sind…

Tame Impala – Runway Houses City Clouds

tame_impala_innerspeakerPsychedilscher Rock aus Australien. Die vier Menschen von Tame Impala sind ebenso eine erwähnenswerte Angelegenheit, wenn es um neue Bands im Jahre 2010 geht. Auf ihren Konzerten covern sie Massive Attack und auf dem Pukkelpop-Festival erfreuten sie sich dieses Jahr allergrößter Beliebtheit.

Tanlines – Real Life

tanlines-settings-aaTanlines haben die Sonnenbräune nicht nur im Bandnamen: afrikanische Trommeln werden mit Synthesizern unterlegt, was sich im Sound in einer tropischen Grundstimmung niederschlägt. Als tanzbare Animal Collective werden die Tanlines von Augenzeugen bezeichnet, die bereits eine Live-Show des Duos miterleben durften.Und wenn das nicht vielversprechend ist, liebe Leute…
Tanlines setzen sich zusammen aus Jesse Cohen von Professor Murder und Eric Emm von Don Caballero respektive Storm and Stress. Es handelt sich also um keine Greenhorns. Die Songs, die im Netz herumschwirren versprechen Gutes, nein, nur das Beste.

Tennis – Marathon

Tennis-Album-Art-608x608Momentan liefern sich in New York bei den US Open die besten Tennisspieler der Welt heiße Kämpfe. Und wie ihr ja wisst, hat mich das Tennisfieber vor einiger Zeit auch vollkommen erwischt und so habe ich mir die ein oder andere Nacht um die Ohren gehauen in letzter Zeit und fiebere nun dem finalen Wochenende entgegen.
Was das mit Musik zu tun hat? Nun ja, Alaina Moore und Patrick Riley sind ein Paar und zudem ein musizierendes Duo, das sich Tennis nennt. Acht Monate sind sie auf hoher See an der Nordatlantikküste herumgesegelt, haben dort frische Luft geatmet und sich die Sonne auf die Seele scheinen lassen. Das hört man in jedem Ton von “Marathon”, einem strahlenden Popsong, der nicht nur Freunden von zum Beispiel Chairlift gefallen dürfte, sondern auch den Sportvernarrten unter uns mal die Sonne aus dem Allerwersten scheinen lassen dürfte.

Zola Jesus – Sea Talk

zolajesus-seatalkHinter dem Namen Zola Jesus verbirgt sich Nika Roza Danilova, eine 20-jährige Musikerin aus, natürlich Brooklyn. Archaisch, düsterer Pop, so kann man die Musik wohl am besten beschreiben. Überzeugt euch einfach einmal selbst.

http://www.youtube.com/watch?v=eknKnee2nT8

So, fertig! Das waren die zehn Vorstellungen. Falls euch das ein oder andere gefällt, könnt ihr euch ja auf den jeweiligen Webseiten umsehen und die ein oder andere kostenlose MP3 schwiert auch im Netz herum.

Ich hoffe euch, auf gewohnt hohem Niveau, unterhalten zu haben.

Das Bild ganz oben hat extra abgerundete Ecken. Ein kleines “Geschenk” an den Apfelmann Beety 😉

Kommentare

1

Ui, davon kenne ich ja erst, öh, zwei. Sobald ich Zeit habe, wird da mal munter durchgehört. Danke!

geschrieben von Dr. Borstel
antworten  •  Link
2

@Dr.Borstel Welche sind dir denn bisher ein Begriff? Die meisten kennen wohl eher nur eins: Zola Jesus. Dachte ich zumindest, weil sie “relativ” bekannt ist.

geschrieben von endgueltig
antworten  •  Link
3

@endgueltig: Also mir war vorher keine einzige der Bands bekannt. Aber allesamt sind definitiv einen zweiten Blick wert! Danke für die tollen Tipps! Da weiß ich ja, welche Musik die nächsten Wochen bei mir bestimmen wird!

PS: Ich hab den Beitrag noch ein wenig umformatiert, damit er besser ins Blog passt! Ich hoffe, das ist ok für dich! War ja sicher ne ziemliche Arbeit, den Beitrag zu schreiben! Vielen Dank dafür!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Ja, ich sehe kein Problem. Ist doch dein Blog. Ich habe es sehr gern gemacht und hoffe, dass sich irgendjemand auch meine Vorschläge anhört.

geschrieben von endgueltig
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] füttern möchte schreiben einige Leute einen Gastbeitrag. Ich habe die Ehre und darf auch. Mein Beitrag ist soeben erschienen und wenn ihr mögt, dann werft einfach einen Blick zum […]

gesendet von Ich habe die Ehre | Endgueltig
2

[…] auf dem eigenen Blog nimmt, die ihnen gebühren würde. So hat Sascha doch während meines Urlaubs von zehn hörenswerten Newcomer-Bands geschrieben, von denen ich mir leider noch viel zu wenig anhörte. So blieb mir leider auch das geniale […]

gesendet von beety’s Ohrenschmalz: Tame Impala – freeQnet
Be excellent to each other. And... Party on, dudes!

Bill & Ted

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de