freeQnet-Logo
freeQnet

Klassiker des Rock Louie Louie

Sail that ship about, all alone
Never know if I make it home

Einen Song, der derart viele Coverversionen[1] nach sich gezogen hat wie “Louie Louie”, dürfte jeder vermutlich schon mal gehört haben. Dabei ist das vermeintliche Original der Kingsmen von 1963 selbst schon ein Cover! Bereits 1955 schrieb Richard Berry diesen Rock-&-Roll-Song und nahm ihn 1957 mit seiner Band “The Pharaohs” als B-Seite auf, die natürlich eher ein kleiner, regionaler Hit wurde. In der damals üblichen Art, weiße Bands die Songs von schwarzen Bands covern zu lassen, um sie bekannter zu machen, wurde den noch jungen Kingsmen das Stück als zweite Single aufgedrückt. Diesmal machte der Song mehrere Wochen die Top 10 der US-Charts unsicher und die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf.

Zu so einem Klassiker gibt es natürlich auch so einige Fun Facts, vor allem zum bekannten Cover der Kingsmen, zu finden, die ich neben ein paar der besten Versionen mal für euch zusammengestellt habe!

  • Richard Berry nahm sich jamaicanische Balladen als Vorbild, um diesen Song über einen Seemann, der seine Heimatinsel ansteuert, um seine Liebste wiederzusehen, zu schreiben. Viel blieb von dem Balladen-Charakter später aber nicht mehr übrig.
  • Die Version der Kingsmen basiert nicht direkt auf dem Original sondern auf einem anderen Cover von Rockin’ Robin Roberts and the Fabulous Wailers, die statt des typischen Rhythmus 1-2-3 1-2 eine Version mit 1-2-3-4 1-2 spielten. Ohne es zu merken wechselten die Kingsmen aus Versehen aber doch wieder zu dem iconischen Riff, das den Song seit jeher ausmacht.
  • Die Kingsmen nahmen ihre Version in einem Take an einer 36 $ teuren, einstündigen Studiosession auf. Immerhin hatte die Band das Stück den Abend zuvor ausgiebig geprobt, denn sie spielten auf einem Gig eine 90minütige Fassung des Songs.
  • In diesem einen Take des Songs schlich sich auch ein Fehler ein, denn Leadsänger Jack Ely verhaspelte sich mittendrin, verwirrte die Band, fing sich aber wieder. Dieser Fehler wird seitdem auch in vielen Coverversionen nachgeahmt, um möglichst nah am Vorbild zu sein.
  • Der in weiten Teilen völlig unverständliche Gesang von Jack Ely führte zu vielen Gerüchten um obszöne Textzeilen und die Darstellung von Sex zwischen dem besungenen Seemann und seiner Frau und Ely habe absichtlich genuschelt, um die Natur des Texts zu verbergen. Sogar das FBI wurde zur Untersuchung der angeblichen Obszönität eingeschaltet, schloss die Akte nach zwei Jahren aber erfolglos unter der Begründung, dass die Lyrics in jeder abgespielten Geschwindigkeit nicht zu verstehen waren und sich daher nichts beweisen lies. Die Band bestritt die Gerüchte auch immer.
  • Interessanterweise nahmen auch Paul Revere And The Raiders im selben Monat und im selben Studio ihre eigene Version des Songs[2] auf. Diese Version erfuhr anfangs starke Promotion und wurde regional bereits ein großer Hit, während die der Kingsmen nur mit sehr niedrigen Verkäufen aufwarten konnte und die Band sich fast auflösen wollte. Als der bekannte Radio-DJ Arnie Ginsburg diese Version kurioserweise als “Worst Record Of The Week” spielte, nahmen die Verkäufe überraschend Fahrt auf.

    Im Oktober 1963 sah es schon so aus, als würden sich beide Songs einen Kampf um die Spitze der Charts liefern, als die erst viel stärker beworbene Version der Raiders von der Bildfläche verschwand und den Kingsmen Platz machte. Jahre später erfuhr man dann, dass der A&R-Manager des Plattenlabels der Raiders keinen Rock & Roll mochte und daher kurzerhand die Werbung für den Song einstampfte.

Wer noch mehr Infos will, findet diese auf der sehr ausführlichen Wiki-Seite, von der ich auch meine Infos habe, und natürlich auf louielouie.net.

http://www.youtube.com/view_play_list?p=D9EDB4F253E95EBE

  1. Richard Berry
    Das Original von 1957

  2. The Kingsmen
    Die populärste Version von 1963

  3. The Surfaris
    Die Surfaris machten 1964 einen Surf-Song daraus…

  4. The Sonics
    …während die Sonics 1966 ihrem wilden Proto-Punk freien Lauf ließen.

  5. Toots And The Maytals
    1973 nahmen die Maytals eine auch ziemlich erfolgreiche Reggae-Version auf.

  6. Motörhead
    Als dritte Single wählte die Band Motörhead den Song 1978 aus und hatte ebenfalls einen beachtlichen Hit.

  7. Iggy Pop
    Iggy nahm 1993 erst seine Version auf. Hier sehen wir aber eine später gespielte Live-Aufnahme und damit das einzige Video der Playlist, das auch bewegte Bilder zeigt 😉

  1. LouieLouie.net zählt etwa 1500 verschiedene Versionen []
  2. Leider konnte ich die Version nicht in die Playlist einbetten, weil EMI den Song in Deutschland gesperrt hat – aber wozu gibt es Grooveshark? []

Kommentare

1

also bewegte bilder hat das video der surfaris auch 😉
aber musikalisch kommt für mich die maytals-version mit abstand am besten.

geschrieben von tobi
antworten  •  Link
2

@tobi: Hehe, stimmt eigentlich. Ich hab das aber eher auf mehr als nur eine drehende Platte bezogen. War vielleicht nicht so deutlich geschrieben! 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
As soon as you're born, you start dying
So you might as well have a good time

Cake

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de