freeQnet-Logo
freeQnet

WordPress im Schneckentempo

Souplesse oculaireNachdem mich ja nun schon mehrere Leser drauf hinwiesen, dass mein Blog stellenweise wirklich sehr langsam ist, habe ich nun mal Nachforschungen angestellt. Erst einmal ging es daran, einige Debug-Möglichkeiten einzurichten, die mir neben der Ladezeit der Seite auch einige weitere Infos wie Ausführungszeit aller Datenbankabfragen etc. bieten. Schnell bin ich mit dem Plugin “WP-Devel” fündig geworden. Dieses zeigt angemeldeten Admins je nach Einstellung sehr detaillierte Infos an und unterstützt entsprechend beim Suchen des Nadelöhrs. Nachdem dieses Plugin installiert war, ging es ans Testen.

Ich schaltete nach und nach verschiedene Plugins ab und lud die Startseite und verschiedene Beiträge neu. Waren die Seiten noch im Cache des “WP Super Cache”, lud das Blog rasend schnell. Leerte ich den Cache allerdings, kam es zu den unterschiedlichsten Ladezeiten. Interessanterweise erzielte ich bei mehrfachem Leeren und Laden egal welche Plugins ich deaktivierte, teils sehr schnelle Werte, teils aber auch sehr langsame.

Sind alle Plugins aktiviert, pendelt sich die Ladezeit im Schnitt bei 5-7 Sekunden ein, es gibt aber auch Werte von 1,5 Sekunden bis zu 19 Sekunden im schlimmsten Fall. Sind fast alle Plugins deaktiviert, liegt der Schnitt zwar schon bei angenehmeren 3-4 Sekunden, aber Ausreißer bis zu 10 Sekunden sind dennoch drin, allerdings nicht mehr ganz so häufig. Immerhin kann ich die Datenbankabfragen selbst als Übeltäter ausschließen. Nur selten dauern diese, selbst wenn es weit über 100 sind, zusammen mehr als eine halbe Sekunde. Wenn, dann ist hier und da mal eine einzelne Abfrage schuld, die ich aber so nie reproduzieren konnte.

Was bleibt, ist aber ein eher ernüchterndes Ergebnis: Nur wenn ich wirklich auf fast alle Plugins verzichte, bekomme ich das Blog insgesamt auf leicht angenehmere Ladezeiten. Das würde ich aber ungern tun. Einzelne wirklich gravierende Ausreißer konnte ich leider nicht ausmachen. Zwar habe ich das Gefühl, dass vor allem Plugins, die Beitragsinhalte manipulieren (z.B. das Ersetzen von Shortcodes für die Ratings, Einfügen von Stylesheets bei den Links etc), besonders Zeit brauchen, aber auch hier reicht es kaum, einzelne auszuschalten.

Mein Blog nutzt derzeit 44 Plugins, allerdings sind 11 davon nur für den Adminbereich gedacht und sollten auch nur dort Auswirkungen haben. Vier der Plugins sammeln unterschiedliche Statistiken, hatten aber selbst am wenigsten Einfluss auf die Geschwindigkeit. Zwei sind sogar dabei, die das Blog durch Cachen und Zusammenfassen von JavaScript- und CSS-Dateien schneller machen sollen. Insgesamt scheinen alle zusammen für den Server, auf dem mein Blog sich befindet, wohl einfach zu viel zu sein. Vermutlich kommen die teils sehr unterschiedlichen Ladezeiten durch das unterschiedlich hohe Aufkommen an Lesern meiner und der anderen Webseiten auf dem Server zustande.

Ich habe nun erst mal wieder alles auf Ausgangszustand gesetzt. Ich werde am Wochenende noch mal schauen, ob ich auf bestimmte Plugins nicht doch verzichten oder sie im besten Fall durch etwas schnelleres ersetzen kann. Ansonsten bliebe mir nur, meinen Provider mal auf die Performance-Probleme anzusprechen und nachzuhaken, ob es möglich ist, das Blog umzuziehen oder ähnliches. Zu einem teureren Webspace wollte ich aber an sich ungern wechseln, denn ich reize den derzeitigen eigentlich nicht mal annähernd aus. Der Provider “Host Europe” selbst hat auch einen sehr guten Ruf und auch sehr populäre Blogs wie Nerdcore setzen darauf, weshalb ich auch einen Providerwechsel nur ungern machen würde.

Mal sehen, ob meine kommenden Maßnahmen etwas bringen. Ich halte euch auf alle Fälle auf dem Laufenden. Falls ihr selbst noch Anmerkungen oder Ideen habt, was ich sonst noch versuchen kann, immer her damit! Ich hoffe, das Problem lässt sich nach und nach in den Griff bekommen. Und bis dahin kann ich euch nur wünschen, meistens auf gecacheten Seiten zu landen, denn die laden immerhin ratz fatz! 😉

Creative Commons License photo credit: didier.bier

Kommentare

1

Ui, dieses “Zusammenfassen von Javascripts” ist böse, da habe ich auch schon sehr schlechte Erfahrungen mit gemacht. Und 44 Plugins ist echt eine Menge, brauchst du die wirklich alle?

Kannst ja mal hier den Bericht angucken http://www.websiteoptimization.com/services/analyze/ Da sehen die Ladezeiten eigentlich ganz okay aus. Und WP Super Cache hast du ja auch drin. Liegt vielleicht echt nur am Server. Hatte ich auch letztens, eine Mail an all-inkl und die haben alles auf einen anderen Server geschoben, meiner hatte wohl wegen einer Sicherheitslücke im Script eines Users extreme Auslastungen.

geschrieben von David
antworten  •  Link
2

@David: Das JavaScript macht bisher an sich keine Sorgen, zumindest hab ich noch keine Fehler feststellen können.

Die 44 Plugins brauche ich an sich nicht alle, aber es sind doch so einige Komfortfunktionen, auf die ich ungern verzichten mag. Vielleicht sollte ich bei einigen mal rumfragen, ob ihr Leser sie überhaupt nützlich findet oder nicht!

Ich glaub, dieser Speedtest, den du da verlinkt hast, misst ja hauptsächlich die Größe der Dateien etc, um Ladezeiten zu schätzen. Die eigentliche Wartezeit, bis die Seite überhaupt was zurückliefert, konnte ich da nicht als Merkmal finden. Vielleicht hat das Tool aber auch sowieso eine gecachete Seite abbekommen. Solche laden ja sowieso schnell.

Ne Mail am meinen Hoster werde ich noch schreiben. Vielleicht hab ich ja ein ähnliches Glück und es liegt wirklich nur an einem anderen Kunden, dessen Webspace mit auf dem selben Server liegt!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Toller Beitrag, den ich thematisch nachvollziehen kann. Ich sitze selbst daran, die Ladezeiten meines Blogs zu verbessern. Ich glaube nicht, das ein Providerwechsel etwas bringen würde, ich selbst bin bei all-inkl und kann deine Erfahrungen bestätigen.

Einen objektiven Speedtest kann ich dir mit der Kombination Firebug (für Firefox) und PageSpeed empfehlen, der zeigt Speedbremsen auf Seitenebene sehr deutlich und man hat die Möglichkeit die Änderung gleich zu testen.

Ich selbst habe auch gute Erfahrungen mit dem minimieren der Datenbankabfragen gemacht, vor allem auf Theme-Basis und dem entschlacken des Quellcodes in (x)html und css. Allein bei der style.css die bei mir noch rund 20 kb groß ist konnte ich in meiner aktuellen Beta rund 5kb einsparen. WP-Super-Cache brachte bei mir im übrigen keinen nennenswerten Geschwindigkeitszuwachs.

Plugins zu deaktivieren ist ein guter Ansatz auch wenn die doch beim Bloggen erst so richtig Spaß machen, aber es gibt manchen Funktionen, die kann man wesentlich schlanker und schneller direkt als Hack in den Quellcode einbauen.

geschrieben von Robert
antworten  •  Link
4

@Robert: Ja, Firebug nutze ich auch – allerdings in Kombination mit dem YSlow-Plugin. In der Hinsicht (also HTML, CSS, Bilder etc) bin ich auch schon ganz gut dabei. Da gibt’s auch nicht so die Probleme! Die liegen nämlich leider im Aufbau der Seite per PHP. Da verbrät mein Blog schon mehrere Sekunden, bevor überhaupt irgendwas an den Browser gesendet wird! Gerade in dem Bereich ist der WP Super Cache bei mir echt Gold wert!

Die Datenbankabfragen werde ich sicher auch noch ein wenig minimieren, allerdings sind die bisher auch noch sehr schnell. Am Stylesheet spare ich nicht, da ich damit auch die eine oder andere Grafik ersetze. Allerdings ist meins durch Zusammenfassen und Kompression auch nicht sehr groß.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
5

Erstaunlich wie unterschiedlich die Zeiten im PHP Aufbau sind, ich habe das gerade mal bei mir grob geschätzt. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, das WP-Super-Cache nur für stark frequentierte Seiten von Nöten ist, werde mir das Plugin wohl doch mal anschauen. Bei mir war es auch sehr lohnenswert alle Javascripte in den Footer zu schieben, so rendert der Browser schon die Seite während die Javascripte noch geladen werden müssen.

Performance-Bremsen haben ich vor allem bei Publizieren. WP-Typografie verzögert die Veröffentlichung um guten 6 Sekunden, beim Browsen auf der Seite mach es jedoch keinen Einfluss. Wie bei Dir konnte ich durch deaktivieren der Plugins einen Geschwindigkeitszuwachs feststellen, doch die Schwankungen beim Parsen des PHP bleiben gleich, wenn sie auch im Schnitt kürzer erscheinen.

geschrieben von Robert
antworten  •  Link
6

Hi,
also ich habe mir gerade dein Blog mit PageSpeed Addon angeschaut und die meiste Zeit braucht das wp-minify Plugin. Wie es scheint, hat das Plugin viel zu schaffen. Wie viel RAM steht denn WP zu Verfügung?

geschrieben von Maxim
antworten  •  Link
7

@Maxim: Hi! Danke für’s weitere Analysieren! Also ich hab 128MB Speicher zur Verfügung. Das sollte für die recht geringe Last meines Blogs an sich reichen, denke ich.

Soweit ich das sehe, ist aber vor allem das Zusammenbauen der Seite in PHP so langsam! Anhand eines Debug-Plugins lasse ich mir die Laufzeit des PHP-Scripts anzeigen und das zeigt ja selbst schon teilweise weit über 20 Sekunden an, dann aber auch teilweise wieder nur 1-2. Daher glaube ich wie gesagt einfach mal, dass der Server vielleicht durch einen anderen Kunden stark ausgelastet wird, dass mein Blog manchmal nicht hinter her kommt. Ich hab’s nur bisher versäumt, die geplante Mail an den Hoster zu schicken und zu fragen, ob die das mal prüfen können!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
8

Wenn es an anderen Kunden liegt, dann könntest du es nachts mal probieren. Wenn es um 2-3 nachts immer noch das gleiche Problem besteht, dann liegt’s wohl doch am Blog.

Du könntest auch versuchen auf WP 3.0 zu updaten. Die neue Version soll schneller sein.

geschrieben von Maxim
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von beetfreeq erwähnt. beetfreeq sagte: frisch gebloggt: WordPress im Schneckentempo http://goo.gl/fb/jj4IO #blogintern #ladezeiten #performance #übersblog […]

gesendet von Tweets die frisch gebloggt: Wordpress im Schneckentempo #blogintern #ladezeiten #performance #übersblog erwähnt -- Topsy.com
2

Spontis Wochenschau #17…

Eigent­lich wollte ich ja end­lich den Vor­gang zur Link­ver­öf­fent­li­chung ver­ein­fa­chen, lei­der zeig­ten sich die aus­pro­bier­ten Plu­gin wider­spens­ti­ger als erwar­tet. Außer­dem ver­schlingt die Über­ar­bei­tung des aktu­el­len The­mes eini…

gesendet von Spontis
Every mix tape tells a story. Put them together, and they add up to the story of life.

Rob Sheffield

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de