freeQnet-Logo
freeQnet

Projekt Hörsturz – Rezension Runde 19

Wo ich von den Charts grad noch so in Übung bin, werde ich doch gleich mal die aktuelle Hörsturzrunde bewerten. Ich hoffe, diesmal erwarten mich weniger Totalausfälle als in den Charts, vielleicht war der Ausflug in den Mainstream gestern ja aber auch milde stimmend und ich bewerte heute extra gnädig, weil es ja kaum schlechter werden kann, als was ich gestern hören musste. Wollen wir mal sehen!

die ausgelosten Songs

Tenacious D – Kickapoo

(von Sir Donnerbold)
Den Anfang macht eine Band, die ich sehr mag. Jack Black und Kyle Gass machen einfach eine wunderbar witzige Mischung aus Acoustikrock und Metal. Sowohl Hommage als auch Parodie der Genres. Kickapoo stammt aus dem zweiten Album, das zeitgleich der Soundtrack zum Tenacious-D-Film “The Pick Of Destiny” war und entsprechend epische, geschichtenerzählende Songs enthält. Ein wenig besser wäre nur noch “The Metal” oder “Beelzeboss” gewesen. Aber dank Meat Loaf und Dio trotzdem episch!

Rating: ★★★★★ 

Bodo Wartke – Ja, Schatz!

(von Stoffel)
Bodo Wartke hat mehr mit Tenacious D gemein, als man erst denken würde. Immerhin ist seine Musik auch eher Comedy als reine Musik. Wobei Comedy fast abwertend ist – immerhin ist der Mensch Kabarettist. Auch wenn der Text des Songs so hier und da etwas zu klischeehaft ist, komme ich kaum aus dem Schmunzeln raus. Netterweise hat der Song nämlich Dramaturgie und absolut bösen Humor und das Klavier ist nicht nur klimperndes Beiwerk zum Gewitzel, wie man es oft auch kennt. Gefällt mir!

Rating: ★★★★☆ 

Umbra et Imago – Milch

(von Guldhan)
Nennt mich ignorant, aber das ist für mich genau so unbrauchbare Musik wie Rammstein, wenn auch vielleicht etwas elektronischer. Soll man hören, wenn man will. Ich kann damit nix anfangen. Immerhin gibt’s einen Gnadenpunkt, weil der Text überraschend unexplizit und nur zum Ende etwas sexuell wird, was ja wiederum zu den NSFW-Bühnenshows passt, die die Band so haben soll.

Rating: ★☆☆☆☆ 

Demians – The Perfect Symmetry

(von Stefan)
Beginnt interessant, kommt aber nur langsam in Fahrt. Muss auch nicht schneller, wie ich gerade sehe, sind ja fast neun Minuten zu füllen. Der Song erinnert mich sehr an Porcupine Tree, was definitiv kein schlechtes Zeichen ist. Im dritten Drittel nimmt der Song auch die epischen Ausmaße an, die sich schon ankündigten, vielleicht etwas spät für meinen Geschmack. Ein wenig weniger glatt gespült wäre mir zwar lieber und so 100% wirft mich das noch nicht so vom Hocker, aber die Band werde ich mal im Auge behalten.

Rating: ★★★★☆ 

Flight Of The Conchords – Robots

(von Kamil)
Flight Of The Conchords fliegt mir so als Serie im Kopf rum, von der Band wusste ich auch etwas, aber bis auf dieses Wissen fehlt mir bisher jeder Bezug. Der Song selbst kommt ziemlich nerdig-humorig rüber.[1] Sowas mag ich ja. Doch, mag ich sehr. Verschroben und kauzig, da kann ich eh nicht mehr objektiv bleiben, erst recht nicht, wenn das Binary Solo einsetzt!

Rating: ★★★★★ 

Ein Schnitt von 3,8 – dürfte meine bisher liebste Runde sein. Aber kein Wunder, ich mag ja auch humorige Musik. Mal sehen, ob die Bonussongs da mithalten können!

Die Bonussongs

Art Garfunkel – Bright Eyes

(von kasumi)
Oha, Garfunkel und dann noch gleich mit seinem tränenrührendsten Klassiker. Bei mir als Mann prallt das zwar etwas ab, aber allein aus Klassikergründen und Respekt an seinem Werk kann ich gar nicht schlecht werten. Für mehr ist der Song aber einfach zu abgenudelt.

Rating: ★★★☆☆ 

Axel Rudi Pell – Devil Zone

(von cimddwc)
Hatten wir den nicht schon mal irgendwo. So ein Name bleibt hängen, klingt immerhin nicht wie etwas, das man mit Metal verbindet. So wirklich gefallen kann mir der Song aber nicht. Ich mag diese gekünstelt raue Stimme nicht und auch sonst ist mir das Ding zu klischeehaft. Ist ja leider oft das Problem mit Metal…

Rating: ★★☆☆☆ 

Clara Luzia – All I wish for

(von dehkah – kostenloser Download!)
Oh, das klingt interessant. So einen Stil mag ich, der Song hat von den ersten Sekunden an einen Stein im Brett bei mir. Die Stimme der Dame gefällt ebenso und ich verlange sofort nach mehr. Das sind die besten Voraussetzungen, die ein Song so für eine hohe Punktzahl liefern kann!

Rating: ★★★★½ 

Cojones – Prozac

(von Fini – kostenloser Download!)
Das Album der Band habe ich mir ja sofort runtergeladen, als Fini kostenlos[2] und Stoner-Rock erwähnte. Nach einigen Hördurchgängen kommt die Musik auch richtig gut. Etwas mehr Abwechslung wäre zwar noch schön, aber was will ich mich beschweren, wenn ein Song einfach mal rockt?

Rating: ★★★★½ 

Dendemann – Hörma

(von WeGi)
Ja, so langsam schlägt WeGi mit seinen Hip-Hop-Vorschlägen Wege ein, die mir auch gefallen können. Dendemann ist durch seine Art allein schon ein Original, das so rein gar nicht dem Klischee entspricht und zudem intelligent flapsige Texte drauf hat. Gefällt!

Rating: ★★★★☆ 

Eisbrecher – Eiszeit

(von Rakaniaz)[3]
Gebt’s doch zu, ihr schummelt mir die ganzen Rammstein-Soundlikes absichtlich unter! Nicht mit mir!

Rating: ☆☆☆☆☆ 

Mystery Jets – Young Love

(von JuliaL49)
Die Mystery Jets sind mir schon mal über den Weg gelaufen, dann aber auch relativ schnell wieder aus dem Gedächtnis entschwunden. Ihr Indierock ist mir zu austauschbar und kantenlos. Leider nix, das lange hängen bleibt. Für die kleine Partyplaylist nebenbei mal ganz nett! Das Video ist aber spitze!

Rating: ★★★½☆ 

Neil Hannon – Song for Ten

(von Steve)
Ah ja, ein Bezug zu Doctor Who, wundert mich, dass der nicht schon mal früher kam. Heißt Neil Hannon mit bürgerlichem Namen vielleicht David Bowie oder umgekehrt? Klingt jedenfalls so. Der Bowie hat aber auch schon bessere Musik gemacht. Bisschen zu schmalzig das Ganze!

Rating: ★★☆☆☆ 

O.Children – Ruins

(von Robert)
Hmm, der Song schrammt gerade so an einer Grenze bei mir vorbei – und zwar der Grenze zwischen gefällt mir gut und lässt mich kalt. Ein wenig mehr Kanten oder Experimente und der Song läge darüber. Generell alles andere als schlecht, aber leider zu wenig drin, um wirklich lange hängen zu bleiben!

Rating: ★★★½☆ 

Stolen Babies – Gathering Fingers

(von beetFreeQ)
Mein Vorschlag, klarer Fall, dass ich volle Punktzahl vergebe. Ich bin fast verwundert, wie unaufgeregt der Song bisher so von den anderen aufgenommen wurde. Ist ja doch ein ziemliches Stil- und Lautstärkengemisch, das ich da auftische, aber vermutlich seid ihr schon anderes von mir gewöhnt! 😉

Rating: ★★★★★ 

The Horror The Horror – I blame the sun

(von Freddi)
Ich glaub, die Band hab ich mal live gesehen. War so der Snack zwischendurch auf dem Omas Teich vorletztes Jahr, wenn ich mich recht entsinne. Hängengeblieben ist rein gar nix, was der Song auch bestätigt. Unspektakulärer Indierock, dem es an dem Besonderen fehlt. Da gibt’s mir leider mittlerweile zu viele Bands im Genre. Immerhin ordentliches Hintergrundberieselungsfutter!

Rating: ★★½☆☆ 

3,3 Punkte für die gesamte Runde im Schnitt. Nicht schlecht. Da waren viele gar nicht mal schlechte Songs, nur minimale Totalausfälle und auch ein paar Highlights dabei. So darf’s weitergehen!

Mein Vorschlag für Runde 20

Da die 20ste Runde mal wieder ein kleines Jubiläum darstellt, wird es wieder eine Sonderrunde. Das Thema lautet “Oldies”. Vorgeschlagen werden dürfen nur Songs, die mindestens 30 Jahre alt sind. Da greife ich doch direkt mal in die älteste Schublade, die ich so finden kann und hole etwas alten Swing aus der Tasche. Mein Vorschlag heißt “Sing, Sing, Sing (With A Swing)” stammt aus dem Jahr 1936 und wurde von Louis Prima geschrieben, den viele als englische Version von King Louie im Jungle Book kennen. Die Version, die ich rausgesucht habe, wird von der wohl besten Big Band aller Zeiten gespielt, dem Benny Goodman Orchestra mit dem unglaublichen Gene Krupa an den Drums. Wann die Version eingespielt wurde, weiß ich leider nicht, aber man kann sich sicher sein, dass sie alt genug für die Runde ist! 😉

  1. haben wir es diesmal mit einer ungeplanten Humor-Sonderrunde zu tun? []
  2. Witzigerweise will die Band für nen einzelnen Song mindestens 20 Cent haben, das Album kann man aber wahlweise auch für lau bekommen, da für “name your price” kein Limit angegeben ist. []
  3. Video ersetzt, da das vorgeschlagene nicht mehr verfügbar war! []

Kommentare

1

Die Live-Version von Robots bzw. The Humans Are Dead ist übrigens nochmal eine ganze Ecke besser

geschrieben von Jeriko
antworten  •  Link
2

@Jeriko: Stimmt. Die Version ist noch mal besser! Danke für den Tipp!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von beetfreeq erwähnt. beetfreeq sagte: frisch gebloggt: Projekt Hörsturz – #Rezension Runde 19 http://goo.gl/fb/IvjBE #musik #projekthörsturz #swing […]

gesendet von Tweets die frisch gebloggt: Projekt Hörsturz – #Rezension Runde 19 #musik #projekthörsturz #swing erwähnt -- Topsy.com
2

[…] für die laufende Runde 19. Also haut in die Tasten!Die TeilnehmerStefanRakaniazkasumicimddwcbeetFreeQSebastianSteveStoffelSir DonnerboldWeGiKamilFreddiRobertFiniJuliaL49Leider war das von Kasumi […]

gesendet von Projekt Hörsturz – Runde 19 – freeQnet
I smell sex and candy

Marcy Playground

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de