freeQnet-Logo
freeQnet

Klassiker des Rock Riders On The Storm

Into this house we’re born
Into this world we’re thrown
Like a dog without a bone
An actor out alone

Nur wenige Monate von Jim Morrison’s Tod und Eingang in den 27 Club brachten The Doors 1971 ihr letztes Album “L.A. Woman” heraus, mit dem sie einige große Hits feiern konnten. Eine besondere Stellung kam dabei ihrem psychedelischen Meisterwerk “Riders On The Storm” zu. Nicht umsonst wurde das Stück vergangenes Jahr in die Grammy Hall Of Fame aufgenommen.

Da auch mir der Song viel bedeutet, habe ich euch mal wieder einige interessante Fakten sowie eine Videoplaylist mit dem Original und nennenswerten Covern zusammengestellt!

  • Der Song war das letzte Stück, dass die ursprünglichen Doors je aufgenommen haben und auch die letzte Aufnahme Jim Morrisons vor seinem Tod.

  • Um den interessanten Echo-Effekt auf den Lyrics zu erzeugen, sang Morrison das Stück einmal normal, nahm die Lyrics danach nochmal in geflüstertem Ton auf und legte beide Spuren übereinander.

  • Laut Gitarrist Robby Krieger ist das Stück von “(Ghost) Riders in the Sky: A Cowboy Legend” inspiriert, einem Country-Song, der ebenfalls Geschichte schrieb und unzählige Coverversionen hervorbrachte.

  • Paul A. Rothchild, Produzent der ersten fünf Doors-Alben weigerte sich, “L.A. Woman” zu produzieren, nachdem er “Riders On The Storm” hörte. Er hielt das Stück für “Cocktail Jazz” und wollte damit nicht in Verbindung gebracht werden.

  • Der Regeneffekt wurde von Ray Manzarek auf seinem E-Piano erzeugt.

  • Eric Red, Drehbuchautor des Filmklassikers “The Hitcher” gibt den Song als massive Inspiration zu dem Streifen an. Der im Song erwähnte “Killer On The Road” und die cinematische Atmosphäre ergaben eine perfekte Einleitung zu einem Film und dort setzte er sein Drehbuch an.

http://www.youtube.com/view_play_list?p=393904839F25A814

  1. The Doors
    Das Original in voller Länge. Es existiert auch noch eine um fast 3 Minuten kürzere Radioversion, der vor allem viel des Solos fehlt.

  2. Annabel Lamb
    Die britische Songwriterin coverte das Stück 1983 für ihr Debutalbum und platzierte das Cover gut in den britischen Charts.

  3. Creed
    Für das Tribut-Album “Stoned Immaculate” nahmen Creed diese Version auf. Sie spielten das Stück aber bereits zusammen mit Robbie Krieger auf dem Woodstock ’99 und Creed-Sänger Scott Stapp stellte die Lyrics, als die verbliebenen Doors den Song 2000 für VH1 Storytellers erneut aufnahmen.

  4. Nils Landgren Funk Unit
    Jazz-Größe Nils Landgren spielte eine ungewohnte Version im Funk-Outfit ein.

  5. Señor Coconut
    Auch der deutsche Spaß-Samba-Künstler vergriff sich überraschend angenehm an dem Stück

  6. Snoop Dogg
    Halb Cover, halb Remix ist die Version, die Snoop Dogg mit zusätzlichen Raps 2005 für den Soundtrack eines Teils der “Need for Speed”-Videospielreihe aufnahm.

Kommentare

1

Das Spiel war “Need for Speed: Underground 2″ 😉 Mir gefällt die Version von Nils Landgren extrem gut.

geschrieben von Steve
antworten  •  Link
2

@Steve: Ja, stimmt – hatte gar nicht gedacht, dass das Spiel auch schon wieder fünf Jahre auf dem Buckel hat…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Zum Klub 27 hat mein Bruder auch einen netten Artikel bei Mr. Jones Times geschrieben

geschrieben von Heuni
antworten  •  Link
4

@Heuni: Oh. danke für den Link. Sehr interessant, auch mal ne Aufstellung mit Musikern zu lesen, die sonst gar nicht genannt werden, weil sie eben nicht aus der Rock-Ecke kommen!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von beetfreeq erwähnt. beetfreeq sagte: frisch gebloggt: Klassiker des #Rock: Riders On The Storm http://goo.gl/fb/qlTiN #musik #annabellamb #coverversion […]

gesendet von Tweets die frisch gebloggt: Klassiker des #Rock: Riders On The Storm #musik #annabellamb #coverversion erwähnt -- Topsy.com
Got to be a chocolate Jesus
Good enough for me

Tom Waits

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de