freeQnet-Logo
freeQnet

gelesen
Walter Moers - Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär

Ein Blaubär hat siebenundzwanzig Leben. Dreizehneinhalb davon werde ich in diesem Buch preisgeben, über die anderen werde ich schweigen. Ein Bär muss seine dunklen Seiten haben, das macht ihn attraktiv und mysteriös.

In dieser halben Biografie erzählt Käpt’n Blaubär von seinen ersten 13½ Leben, in denen er u.a. von Zwergpiraten adoptiert wird, bei Tratschwellen das Sprechen lernt, den kilometerlangen Kopf eines Riesen durchquert und zum Lügengladiator wird. Während seiner Reise durch das Land Zamonien trifft Blaubär die verrücktesten Charaktere, die ihm nicht selten ein zweites Mal begegnen.

Walter Moers hob Käpt’n Blaubär in den 80ern als Seemannsgarn spinnende Figur für das Kinderfernsehen aus der Taufe und feierte damit große Erfolge. In den 90ern entschloss er sich, dem Bären eine eher an ein erwachsenes Publikum gerichtete Lebensgeschichte zu spendieren, damit seinen ersten Roman zu bestreiten und noch dazu eine ganze Welt für kommende Romane zu erschaffen. Kein kleines Unterfangen! Moers bewies aber mit diesem Buch, dass in ihm ein wunderbarer Geschichtenerzähler steckt.

Die 14 Kapitel des Romans, die sich durchaus auch wie relativ eigenständige Kurzgeschichten lesen ließen, strotzen nur so vor Kreativität. Moers entwickelt Kreaturen, Schauplätze und aberwitzige Geschehnisse, wie man sie selten in einem Fantasyroman findet. Als sei das nicht genug, stopft er die Kapitel noch mit Referenzen und Parodien auf die verschiedensten klassischen Werke voll. Auf den knapp über 700 Seiten kommt zu keiner Zeit Langeweile auf und man verschlingt das Buch in Rekordzeit, was sicher nicht nur an den von Moers selbst gezeichneten, eingestreuten Illustrationen liegt.

Die Stärke des Buches ist aber leider auch seine kleine Schwäche. Käpt’n Blaubär wird in Windeseile von Leben zu Leben geschickt, dass man sich zum Einen wünscht, das eine oder andere Szenario wäre etwas ausführlicher beschrieben worden und auf anderer Seite ein wenig mehr Zusammenhang gebrauchen könnte. Hier und da trifft man zwar Charaktere wieder, das Buch erzählt aber viele kleine Geschichten mit ihren eigenen Höhepunkten, die für den überspannenden Handlungsbogen ein Auf und Ab bedeuten. Da funktioniert “Die Stadt der träumenden Bücher” mit seiner geschlossenen Handlung und dem überschaubaren Schauplatz besser, ohne auf die überbordende Kreativität verzichten zu müssen.

Sieht man über dieses kleine Manko hinweg, erwartet den Leser eine Welt, der man sich kaum entziehen kann, hat man erst mal angefangen zu lesen. “Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär” ist ein tolles Buch für alle, die selbst gern in den skurrilsten Fantasien schwelgen und das Kindsein noch nicht ganz verlernt haben.

Rating: ★★★★★★★★☆☆ 

Kommentare

1

“Die Stadt der träumenden Bücher” ist mein Lieblingsbuch von ihm. Allein die Figur Hildegunst von Mythenmetz und deren Erzählweise ist göttlich. Man glaubt am Schluss wirklich das diese Figur den Roman geschrieben hat ;)

Habe viele Bücher von Walter Moers gelesen (ausgenommen das kleine Arschloch) und bin von seiner Schreibweise und Kreativität begeistert.

Kaptain Blaubär war mein erstes Buch vom ihm und kann mich Deinen Ausführungen nur anschliessen. Das Schöne an seinen Büchern ist das man sie immer wieder lesen kann und Langweile dabei nicht aufkommen mag.

geschrieben von stoffel
antworten  •  Link
2

@stoffel: Ja, “Die Stadt der träumenden Bücher” ist bisher auch mein Favorit, aber ich habe außer den beiden auch noch keine weiteren Bücher von Moers gelesen. Wird aber definitiv noch gemacht!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Ich habe dieses Buch im letzten Sommer gelesen und war ähnlich begeistert wie Du. Das sich hinter dem Buchdeckel ein so toller Text verseckt, hätte ich nicht erwartet. Stets liebevoll ausgeführt, und die 700 Seiten sind auch für Wenigleser kein Problem, da nicht nur viele Zeichnungen den Text untermahlen, sondern auch das Schriftbild sehr variantenreich ist.

geschrieben von Vincent
antworten  •  Link
4

@Vincent: Das stimmt! Das Schriftbild ist durch die Einwürfe des Lexikons und so angenehm abwechslungsreich!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von beetfreeq, beetfreeq erwähnt. beetfreeq sagte: frisch gebloggt: #gelesen: Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär http://goo.gl/fb/Z4brQ #bücher #fantasy #waltermoers [...]

gesendet von Tweets die gelesen: Walter Moers – Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär – freeQnet erwähnt -- Topsy.com
Engineering: where the noble, semi-​​skilled laborers execute the vision of those who think and dream. Hello, Oompa Loompas of science!

Sheldon Cooper (Big Bang Theory)

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de