freeQnet-Logo
freeQnet

Träumen Androiden von elektrischen Äpfeln?
Milestone vs. iPod Touch: Hardware

Ich bin ja nun nachdem ich schon überschwenglich von meinem Milestone-Handy geschwärmt habe, dank des Gewinnspiels von Jeriko und einer ziemlichen Portion Glück seit einiger Zeit Besitzer eines iPod Touch. Über die vergangenen Jahre hat sich mein mäßiges Interesse an Apple-Produkten ja langsam in eine ziemliche Abneigung gewandelt, die verschiedene Gründe hat, wie den extremen Hype durch die Apple-Fanboys, die vielen Nachteile eines geschlossenen Systems, die von den Fans aber abgetan werden und und und.

Jetzt hat Apple aber die Gelegenheit mir zu zeigen, wie gut ihre Produkte sind. In einer kleinen Beitragsserie werde ich mein Milestone in verschiedenen Kategorien gegen Apples mutierten MP3-Player antreten lassen. Natürlich kann ich einige Dinge nicht in den Vergleich einfließen lassen, denn der iPod hat nun mal z.B. keine Handyfunktion und keine Kamera. Dafür gibt es ja das iPhone. Diese Dinge müssen außen vor bleiben, auch wenn ich versuchen werde, wo möglich auch auf die weiteren Möglichkeiten des iPhone sowie andere Geräte, die Google’s Android-Betriebssystem nutzen, einzugehen.

Legen wir also los. In diesem ersten Teil beschäftige ich mich mit der Hardware. Die Klangqualität wird allerdings Thema einer weiteren Ausgabe sein. Außerdem wird es natürlich in eigenen Beiträgen noch um die Software gehen, getrennt nach On-Board und aus dem Appstore/Market nachrüstbar.

Die Hardware

Im direkten Vergleich fällt auf den ersten Blick auf, wie klobig das Milestone daherkommt, während der iPod schlank und edel aussieht. Das Motorola-Handy hat zwar stilistisch auch Charme, muss sich in Sachen Gewicht und Dicke aber eindeutig geschlagen geben. Einen Teil seines Gewichts- und Größenvorteils verdankt der iPod allerdings auch der Tatsache, dass eben die Telefonhardware sowie eine Kamera fehlen, die allerdings der große Bruder iPhone hat, dadurch aber auch etwas dicker ist. Das Milestone kann den Handlichkeits-Nachteil durch ein Ass im Ärmel erklären und ausgleichen. Es verfügt nämlich über eine ausziehbare vollwertige QWERTZ-Tastatur, die weder iPod noch iPhone im Repertoire haben. Die Tastatur liegt gut in der Hand und lässt ordentliches Tippen zu. Was will man mehr?

Das Design in der Praxis

Das Design des iPod ist simpel und edel. Die Vorderseite komplett aus kratzfestem Glas und nur durch den Home-Button unterbrochen, die Rückseite in geschwungenem, poliertem Edelstahl. Leider sieht das Gerät nicht mehr ganz so edel aus, wenn man es erst mal ne Weile benutzt hat, denn das Material zieht Fingerabdrücke an, wie ein überreifer Apfel die Fruchtfliegen. Hier ist man mit einem Mikrofasertuch gut beraten, denn sowohl Display als auch Rückseite lassen sich mit einfacher Baumwolle oder ähnlichen Fasern nicht gut reinigen. Auch sollte man keine kratzenden Gegenstände in die Nähe des Edelstahls kommen lassen. Einen weiteren kleinen Minuspunkt gibt es für die Verarbeitung, denn im Bereich der Buttons und dem Anschluss für’s Ladekabel gibt es unschön scharfe Kanten, die nicht hätten sein müssen.

Im Gegenzug wirkt das Milestone weniger schick, aber dennoch stilsicher. Hier hat man es ebenso mit einer kratzfesten Glasscheibe als Display zu tun, die vier Buttons am unteren Rand sind lediglich drucksensitive Flächen. Das weitere Gehäuse besteht größtenteils aus Aluminium und ist super verarbeitet. Hier zeigen sich die Fingerabdrücke nur auf dem Display, das sich aber interessanterweise im Gegensatz zum iPod auch ohne Mikrofaser mit fast jedem weichen Tuch oder Kleidungsstück wieder zum Glänzen bringen lässt.

Das Display

Das Display des iPhone wurde immer hoch gelobt. Die erste Generation des iPod Touch soll da nicht ganz mitgekommen sein, was sich mit meinem aktuellen Gerät aber wohl ausgeglichen hat. Dennoch kann es in meinen Augen bei weitem nicht mit dem des Milestone mithalten. Die Farben auf Motorolas derzeitigem Flaggschiff sind brillanter, die Schrift schärfer und vor allem lässt sich auf dem Display auch besser aus einem flachen Winkel etwas erkennen als bei Apples Gerät. Auch in Sachen Auflösung weist Motorola Apple in die Schranken. Hier stehen 854 x 480 Pixel bei 3.7″ den 480 x 320 auf 3,5″ von Apple gegenüber. Während auf dem Milestone beispielsweise leicht verkleinerte Webseiten in voller Breite locker lesbar sind, ist das auf dem iPod unmöglich. Fairerweise muss man sagen, dass natürlich nicht alle Handys mit Android-Betriebssystem ein vergleichbares Display besitzen, aber in der Regel können sie zumindest mit Apple mithalten.

Die Handhabung

Die Bedienung mit dem Finger geht auf beiden Geräten perfekt von der Hand. Das Display reagiert fast immer, bei Apple sogar für meinen Geschmack etwas zu sensibel. Das ist aber reine Gewöhnungssache. Multitouch ist auch auf beiden Geräten möglich, wobei die Software-Unterstützung auf Apples iPod weit größer ist, da es leider auch Android-Handys gibt, die diese Bedienung eben nicht beherrschen.

Die Buttons, die beide Geräte besitzen, lassen sich gut bedienen. Die Lautstärkeregler des iPod sind ein wenig schwergängig, dafür kommen die des Milestone etwas zu locker daher. Ein Vorteil des Milestone ist natürlich wie schon gesagt die Tastatur, die vielfältige Einsatzmöglichkeiten bietet. Da allerdings nicht alle Android-Handys mit einer solchen aufwarten können, setzen nur wenige Apps darauf. Dagegen sind die vier Standard-Buttons unter dem Display und ein D-Pad bzw. Trackball Standard bei Android und kommen auch oft zum Einsatz. Das ist stellenweise ein großer Vorteil zur reinen Touchscreen-Bedienung, zumal alle Anwendungen gleich auf die Buttons reagieren, während am iPod die Software-Hersteller alle eigene, oft unterschiedliche Bedienkonzepte verfolgen.

Das Innenleben

Milestone und iPod kommen meines Wissens mit dem gleichen Prozessor daher. Einen objektiven Leistungsvergleich kann man dennoch kaum anstellen, da eben die Software eine völlig andere ist. Subjektiv gesehen geben sich die Geräte aber nichts. Auf beiden laufen die meisten Apps super flüssig. Das Milestone kommt bisweilen nur ein wenig ins Stocken, wenn mehrere aufwendige Programme gleichzeitig laufen, was der iPod ja von Haus aus nur sehr auf spezielle Fälle begrenzt zulässt.

Einen Vergleich der Akkulaufzeit kann ich auch kaum etwas objektives sagen. Im reinen Standby-Betrieb hält der iPod einige Tage durch, während das Milestone etwas schneller in die Knie geht. Dagegen habe ich das Gefühl, das bei intensiver Benutzung mit Spielen und anderen Apps der iPod wieder schneller den Geist aufgibt.

Anschlussmöglichkeiten

Der iPod lässt neben dem Anschluss eines normalen Headsets/Kopfhörers per Klinke lediglich Kabel mit dem speziellen iPod-Stecker zu. So ist es z.B. nicht möglich, ein längeres USB-Kabel anzuschließen, es sei denn man setzt auf teilweise ziemlich teure speziell für das Gerät hergestellte Kabel. Im Gegenzug kann man bei Apple dank vielen erfolgreichen Jahren mit der Marke iPod auf unzählige Peripherie-Geräte zurückgreifen. Von den verschiedensten Dockingstationen mit ordentlichen Boxen über Autoradio-Anbindung ist viel zu holen.

Das Milestone ist hier freier. Es hat neben der Klinkenbuchse einen Standard-Mini-USB-Anschluss in Petto. Außerdem hat es einen USB-Steckdosen-Adapter dabei, um das Gerät auch ohne Computer laden zu können. Leider mangelt es derzeit aber noch an interessanten Anschlussmöglichkeiten über USB. Immerhin gibt es eine spezielle PKW-Halterung und ein Mutimedia-Dock von Motorola, die etwas Exklusiv-Flair versprühen. Dafür kann Motorola in einem Bereich auftrumpfen, der schon lange ein vielgerügter Nachteil der iPod-Reihe ist: Der Akku ist einfach austauschbar. Während man bei Apple bei einem defekten Akku eine teure Reparatur vor sich hat, lässt sich für das Milestone einfach ein Ersatz-Akku bestellen.

In Sachen erweiterbarem Speicher liegt der Vorteil auch knapp beim Milestone. Dank austauschbarer Micro-SD-Karte können die serienmäßigen 8GB aufgerüstet werden, während man bei dem iPod nur über den Kauf eines ungleich teureren neuen Geräts von den 8GB des kleinsten Modells zu größerem wechseln kann. Geschmälert wird der Vorteil des Milestone und anderer Adroid-Geräte aber leider dadurch, dass für Micro-SD das Ende der Fahnenstange schon bei 32 GB erreicht ist, während es auch iPods mit 64 GB gibt. Für mich persönlich kein Problem, da ich eh schon mit 8GB weit mehr als zufrieden bin und lieber wenige Musik auf dem Gerät habe, die ich dafür intensiver höre.

Fazit

In Sachen Hardware kann das Milestone am iPod vorbei ziehen. Apple ist zwar in Sachen Aussehen und Größe sowie verfügbare Peripherie ungeschlagen, kann damit in meinen Augen aber nicht die vielen kleinen Nachteile in Sachen Display, Bedienung und Pflegeleichtigkeit aufwiegen. Dennoch muss ich sagen, dass ich den iPod gern benutze und oft sogar mehr Zeit damit verbringe, als mit dem Milestone. Warum das so ist, wird in den folgenden Teilen der kleinen Beitragsserie beleuchtet. Stay tuned!

Kommentare

1

Was soll ich sagen? Hihi!
Ich könnte hier schreiben, das es eventuell abzusehen ist, wer am Ende des Vergleichs den Kürzeren zieht. Dadurch würde ich allerdings unterstellen, dass du voreingenommen bist. Und das bist du ja nicht! Auch wenn sich einige Formulierungen so lesen, als wärst du es. Trotzdem meine Meinung:

“QWERTZ-Tastatur – Was will man mehr?” : Ganz klare Antwort: Man will eben keine Tastatur, die man erst rausschieben muss.

“…denn das Material zieht Fingerabdrücke an, wie ein überreifer Apfel die Fruchtfliegen” : Dafür gibt es Schutzhüllen, Taschen, Displayfolien etc. (wie bei anderen Dingen eben auch)

“Das Milestone kommt bisweilen nur ein wenig ins Stocken, wenn mehrere aufwendige Programme gleichzeitig laufen, was der iPod ja von Haus aus schon gar nicht zulässt” :
Was, wie schon einmal gesagt, nicht stimmt. Also beim Android weiß ich es nicht, aber das iPhone kann selbstverständlich auch mehrere Programme gleichzeitig laufen lassen. Allerdings, und das muss man dazu sagen, nur “logische”. Aber da kommt dann die Frage auf, wer denn auf einem kleinen Display zum Beispiel gleichzeitig Musikbibliothek, Emails, ein Spiel und noch irgendwas laufen lassen will. Hier geht es ja um um Telefone bzw. einen MP3-Player und nicht um einen PC, der zu Haus steht.

“…defekten Akku eine teure Reparatur vor sich”: auch falsch, denn wie sonst auch ist das natürlich Garantiefall. Und wenn nicht, der Akku kostet in beiden Fällen.

Zum Speicher: wer viel braucht, kann sich viel kaufen 🙂

Ganz grundsätzlich ist es vielleicht falsch einen MP3-Player mit einem Telefon zu vergleichen, aber ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

…träumen Androiden denn überhaupt?! Sehr schöne Überschrift; gefällt mir sehr.

Gruß, der Apple-Fanboy (der keiner ist 😉 )

geschrieben von endgueltig
antworten  •  Link
2

@endgueltig: Ach, ich bin da schon etwas voreingenommen rangegangen, das geb ich gern zu. Ist ja auch nicht rein objektiv gemeint, sondern rein meine Meinung zu beiden Geräten. Ich gebe dem iPod aber definitiv ne Chance.

Was die Tastatur angeht: “man” ist vielleicht blöd formuliert. Also ich selbst möchte die Tastatur nicht mehr missen. Mit ihr kann man doch ne Ecke schneller und sicherer tippen. Sicher hat da jeder seine eigenen Vorlieben.

Klar, dass es Schutzhüllen, Folien etc. gibt. Aber die ziehen entweder auch Fingerabdrücke an, oder verhüllen das ganze Gerät – was hat man da noch von dem schönen Design. Außerdem halte ich nicht viel von solchen Dingern. Ich hab nur nen einfachen Handy-Beutel, um es ein wenig gegen Stöße zu schützen.

Was das Multitasking angeht, habe ich mich etwas verformuliert. Dass Musik und Anwendungen z.B. gleichzeitig laufen, weiß ich ja mittlerweile, hab das aber beim Schreiben nicht bedacht. Ich habe die Stelle auch mal umgeschrieben. Aber dennoch gibt es Dinge, die ich für sinnvoll erachte, am iPhone/iPod aber nicht gehen. Z.B. kann man meines Wissens nicht während man Musik hört, über die Last.fm-App scrobbeln. Genauso kann man z.B. nicht über last.fm Musik hören und gleichzeitig einen Text lesen, da man ja hier nicht den fest eingebundenen Player verwendet. Auf dem Milestone kann ich z.B. auch mehrere Widgets auf dem Desktop haben, die mir Uhrzeit, Wetter, aktuell spielenden Song, Fotos und wer weiß was noch anzeigen können – das geht auf dem iPod auch nicht. Ich lasse mich bei diesen Beispielen aber gern eines besseren belehren. Ich habe noch nicht herausgefunden, wie das gehen soll.

Dass es um Telefone/MP3-Player geht, sehe ich nicht so. Für mich sind diese Geräte sehr fortgeschrittene Mini-Computer mit Telefon-Funktion bzw. Musikplayer-Funktion. Und da halte ich so etwas schon für sinnvoll.

Die kostspielige Reparatur des Akkus bezieht sich auf Fälle, die nicht von der Garantie abgedeckt sind, oder ist Apple so nett und tauscht den Akku bei unsachgemäßer Behandlung kostenlos aus? Meiner Erfahrung nach sind gerade Akkus selten Garantiefälle. Davon abgesehen gibt es bei frei austauschbaren Akkus meist auch sehr günstigen Ersatz von Drittfirmen, was bei dem iPod nicht ohne weiteres geht.

Wer viel Speicher will, kann sich für’s Milestone auch 10 SD-Karten kaufen, und diese austauschen. 😉

Sicher, ganz fair ist der direkte Vergleich nicht. Ich habe aber auch oben drauf hingewiesen, dass ich Dinge auslasse, die der iPod im Vergleich zum iPhone nicht hat. Dank des iPhone-OS ist der iPod nun mal weit mehr als ein einfacher MP3-Player und bis auf wenige Dinge ein Zwilling des iPhones. Da finde ich den Vergleich schon gerechtfertigt, wenn man eben fehlende Kamera und so nicht als Minuspunkte zählt.

Wenn’s in den folgenden Teilen um die Software geht, dann bekommt Apple auch noch seine Vorteile. Da kann Android einfach noch nicht mithalten. Wobei ich noch nicht verrate, wer jeweils gewinnt! 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Ok, natürlich kommen jetzt meine Anfängerfragen 🙂

Du hast nur eine Hülle für das Milestone? Reicht das? Ist das Display wirklich kratzfest? Noch habe ich die Schutzfolie drauf, weil die auch die Knöpfe anzeigt, aber das hält ja nicht lange. Was Kratzfestigkeit angeht, bin ich von meinem LG Secret ja sehr verwöhnt, das selbst einem Brotmesser widersteht und auch nach zwei Jahren keinen Kratzer abbekommen hat, obwohl ich das immer nur so in der Tasche hatte.
Lohnt sich eine spezielle Tasche oder Etui?
Bei meinem iPod jedenfalls war es bitter nötig und obwohl ich den keine zwei Stunden ohne benutzt habe ist der total zerkratzt. Die Hülle aus starrem Plastik ist ziemlich hässlich und dick (und mittlerweile geht auch die Beschichtung ab). Auf so ein Ding würde ich lieber verzichten.

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
4

Äh, dein Edit Comments will nicht (Kommentar lädt ewig und erscheint nicht), deswegen noch ein Kommentar:
Ich merke gerade mit großer Freude, dass der Netzerstecker-USB-Adapter bei der nächsten Reise viel Platz und Ärger ersparen wird 🙂

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
5

@juliaL49: Also ich hab’s noch nicht mit einem Brotmesser versucht und will es an sich auch nicht unbedingt ausprobieren, aber in den fünf Monaten, die ich das Handy jetzt habe, ist nicht der geringste Kratzer aufgetaucht. Anfangs hatte ich’s auch einfach so in der Tasche, hab mir dann aber einfach, weil ich’s von meiner vorherigen Handy noch so gewöhnt war, einen einfachen Beutel aus Mikrofaser dazu geholt – ist zum Putzen auch praktisch, wobei da auch ein T-Shirt reicht…

Also ich würde mir kein spezielles Etui holen. Auch mit Schlüsseln in der selben Tasche ist das kein Problem. Die Videos hier zeigen das auch ganz gut!

Was mit meinem Edit-Comments los ist, muss ich mir mal genauer ansehen.

Der Adapter ist echt praktisch – funzt auch gut für meinen iPod. Interessanterweise hat ein anderer, nicht speziell dafür gedachter Adapter, den ich ausprobiert hab, an beiden Geräten aber nicht funktioniert!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
I’ll unlock you immediately. Then we’ll run amok. Or if you’re too tired we’ll walk amok.

Casino Royale (1967)

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de