freeQnet-Logo
freeQnet

Projekt Hörsturz – Rezension Runde 10

Runde 10 im Projekt Hörsturz ist in vollem Gange. Ich bin auch baff, dass bisher alle Teilnehmer sogar die nicht ausgelosten Songs, die ich in dieser Weihnachtsrunde mit angegeben habe, weil sie ja später nicht mehr passen, mit bewertet haben! Hut ab! Da will ich natürlich auch nicht nachstehen und habe mir entsprechend auch alle Songs angehört – ok, zwei nicht, aber das lest ihr ja gleich!

Die Ausgelosten

Wham – Last Christmas

(von endgueltig)
Hier haben wir gleich den nicht angehörten Song und ich kann glücklich behaupten, ihn in dieser Weihnachtssaison zum Glück noch kein einziges Mal gehört zu haben. Daran will ich auch nichts ändern, denn für mich ist “Last Christmas” der Inbegriff schmalzig schlechter Musik, die zu Weihnachten die Radios flutet!

Rating: ☆☆☆☆☆ 

Trans-Siberian Orchestra – Christmas Eve/Sarajevo

(von LemonHead)
Wo wir schon beim Schmalz sind: Davon haben Trans-Siberian Orchestra leider auch ne Menge drauf. Ich höre ihre CDs, auf denen sie Weihnachtsmusik in einer Mischung aus Metal und Klassik spielen, zur Weihnachtszeit generell ganz gern, aber in gemäßigten Dosen. Glücklicherweise gehört “Christmas Eve/Sarajevo” zu den unschmalzigen Highlights der Band und wird nur noch vom genialen “Wizards Of Winter” getoppt!

Rating: ★★★★★ 

Squirrel Nut Zippers – Santa Claus Is Smoking Reefer

(von beetFreeQ)
Mein Vorschlag, dementsprechend gehört der Song auch zu meinen absoluten Favoriten, wenn’s um Weihnachtsmusik geht. Einfach, weil’s so schön unkonventionell und witzig ist und außerdem sofort gute Laune macht. Die Band, die ich an sich sowieso mal dringend noch mit einem eigenen Beitrag präsentieren muss, hat übrigens auch ein komplettes Weihnachtsalbum namens “Christmas Caravan” aufgenommen, auf dem es auch mal langsamer und ein wenig traditioneller zugeht, das aber dennoch mein liebstes Weihnachtsalbum darstellt. Dieser Song ist darauf allerdings leider nicht zu finden!

Rating: ★★★★★ 

Harry Connick Jr. – This Christmas

(von Geko)
Uargh. Sorry, wenn ich das Stück sofort wieder ausmache, aber so etwas kann ich leider mal gar nicht hören. Diese Art von Weihnachtsmusik wäre selbst im Fahrstuhl eine Qual für meine Ohren. Uninspiriert schmalziger Easy-Listening-Kram, der mir die schönste Weihnachtsstimmung in Sekundenbruchteilen kaputt machen kann. Einen halben Gnadenpunkt gibt es nur, weil kein Weihnachtssong genau so schlecht wie der von Wham sein kann!

Rating: ½☆☆☆☆ 

Blackmore’s Night – Emmanuel

(von Melli)
Oh, ja, das klingt gut! So schmalzig wie Melli befürchtet hat, ist es auch gar nicht. Vielleicht liegen die Schmerzgrenzen zur Weihnachtszeit aus Selbstschutzgründen auch etwas niedriger. Ich mag den folkigen Anstrich des Songs. Leicht romantisch, schöne Untermalung für einen gemütlich ruhigen Abend bei Kerzenschein.

Rating: ★★★★☆ 

die weiteren Vorschläge

Bob Dylan – Must Be Santa

(von kasumi)
Es tippt sich nicht gerade leicht, wenn einen das Stück zum automatischen Schunkeln animiert. Klingt wie ein Trinklied, ist schmissig, macht Laune. Was will man mehr? Kann ich mir zwar nicht den ganzen Tag anhören, aber bei Bob Dylan weiß man ja, dass er uns nicht pur mit Polka volldröhnt! 😉

Rating: ★★★★☆ 

Kenny Wayne Shepherd – Rudolph The Red-Nosed Reindeer

(von cimddwc)
Das schlimme an so bekannten Weihnachtsstücken ist ja, dass sich eine Neuinterpretation an sich schon sofort beim ersten Hören abgenudelt hat, wenn sie nicht wirklich was besonderes bringt. Kenny Wayne Shepherd kann leider nicht mit diesem Besonderen aufwarten. Die Instrumental-Fassung von Rudolph ist zwar gut gespielt, hat Funk und ein nettes Orgelsolo zu bieten, ist aber allgemein zu träge, um mich zu einem erneuten Hören zu bringen…

Rating: ★★☆☆☆ 

Charly Lownnoise & Mental Theo – This Christmas

(von Robert)
Au weia. An sich würde ich so ein Mischung aus Happy-Hardcore und Weihnachtsschmalz ja sofort mit 0 Punkten abstrafen, aber leider weckt das Ding absolut nostalgische Erinnerungen an meine Jugend. Damals war ich nämlich großer Fan dieser Musik und auch von Charlie Lownoise & Mental Theo. Dementsprechend gab’s für mich damals kein besseres Weihnachtslied als dieses. Treffen wir uns also in der Mitte, der alten Zeiten wegen!

Rating: ★★½☆☆ 

Wizo – Santa Claus is coming to town

(von Konna)
Wizo machen genau das richtig, was Kenny Wayne Shepherd falsch gemacht hat. Sie nehmen sich einen altbekannten, poppigen Weihnachtssong und schmeißen ihn in ein eigenes Gitarrengewand, das aber wirklich mitreißen kann. Schönes Tempo, rotzige Stimmung, die dem Song einen ganz eigenen Anstrich gibt. Kann mir absolut gut gefallen. Ist doch auch mal ein Ding, dass Konna und ich weihnachtlich mal mit einem Song auf einer Wellenlänge liegen! 😉

Rating: ★★★★½ 

Malcolm Middleton – We’re All Going to Die

(von JuliaL49)
Julia hat echt ein Händchen für tollen britischen Rock. Auch wenn das Video einen ziemlich besoffenen Weihnachtsmann zeigt und der Song wohl auch als Weihnachtssingle vermarktet wird, hat er an sich nicht wirklich etwas mit dem Fest zu tun, sondern eignet sich eher dazu, die ganze Weihnachtsstimmung mal ne Weile abzuschütteln. Der Text ist witzig böse, die Musik kann mir stilistisch sowieso gefallen. Und das beste ist: Den Song kann man ja auch problemlos zu jeder anderen Jahreszeit hören!

Rating: ★★★★½ 

Kevin Devine – Splitting up Christmas

(von Postpunk)
Experimenteller Anfang, dann kommen doch überraschend traditionelle Akustikgitarren-Akkorde aus den Boxen. Von Kevin Devine hab ich noch nie gehört, würde ihn mit diesem Song aber in die Ecke der etwas kauzigen Singer-Songwriter schmeißen, aus denen ich immer gern mal einen raushole, wenn mir nach dieser Musik ist. Angenehm entspannte Weihnachten würden sich einem hier ja bieten, wenn man nicht auf den Text achtet, denn der ist nicht ganz so optimistisch. Da ich aber eh nicht so der Friede-Freude-Eierkuchen-Weihnachtsmensch bin, schadet das absolut nicht!

Rating: ★★★★☆ 

Die Toten Hosen – Schöne Bescherung

(von Sebastian)
Leider ist der Song von den Toten Hosen von Youtube gelöscht worden und ich konnte auch keine alternative Version finden. Dementsprechend muss die Bewertung des Songs flach fallen.

Cambridge Singers – Christmas Lullay

(von Yoko)
OK, so Chormusik gehört ja irgendwie schon ein wenig zu Weihnachten. Trotzdem kann ich damit nicht all zu viel anfangen und muss auch noch lernen, das Weihnachts-Oratorium zu schätzen. Mir gibt diese Art von Musik nichts. Sie stimmt mich weder besinnlich noch stört sie mich wirklich. Sollte ich sie mir bewusst in einem Konzert anhören müssen, würde ich mich vermutlich langweilen. Nebenbei fällt sie mir nicht weiter auf…

Rating: ★★☆☆☆ 

Danny Elfman – Uns’re Weihnacht (aus Nightmare Before Christmas)

(von Sir Donnerbold)
Hach, schön. “Nightmare Before Christmas” ist ein absolut genialer Film, den ich an sich dieses Jahr auch noch unbedingt sehen muss. Die Musik von Danny Elfman ist dazu natürlich eben so perfekt, muss aber leider ein wenig Blut lassen, wenn man sie ohne den Film sieht. Zudem ist mir das englische Original natürlich auch noch mal lieber, wobei ich sagen muss, dass die deutsche Übersetzung überraschend gut gelungen ist!

Rating: ★★★★☆ 

Something Corporate – Forget December

(von Inishmore)
Hmm, klingt mir ein wenig nach Alternative-Stangenware mit dem üblich-depressiven Lyrics. Weihnachtsbezug gibt’s textlich an sich auch nicht viel mehr als bei “Last Christmas”, dafür kann mich die Musik zumindest nicht so sehr stören, dass ich fast mit einem Herzkasper kollabierend nach dem Aus-Knopf suche. Würde ich nicht ausschalten, wenn’s im Radio liefe, würde ich mir aber auch nicht selbstständig anhören. Ist nicht meine Art von Rock…

Rating: ★★½☆☆ 

The Layaways – O Christmas Tree

(von dehkah)
OK, die Schlagzeug-Klasse für Anfänger hat der Drummer wohl bestanden, auch wenn er noch ziemlich steif daher trommelt. Mag auch sein, dass das ein Keyboard-Rhythmus ist. Der Rest des Songs kommt in meinen Ohren auch nicht wirklich über Laienstatus hinaus. Für eine Schulband in ihren Anfangstagen wär’s sicher nicht schlecht, für alles andere in meinen Ohren leider eindeutig viel zu simpel, uninspiriert, generisch und schlicht langweilig.

Rating: ★☆☆☆☆ 

Third Day – O Come, O Come, Emmanuel

(von symBadisch)
Retro-Rock aus der Ecke, die mir nicht so wirklich zusagt. Ich mag Orgeln und Gitarren zusammen, aber dann doch entweder im Funk- oder Progressive-Rock-Gewand. Diesem etwas trägen Roots-Rock kann ich nicht all zu viel abgewinnen. Die weihnachtlich-besinnlichen Gospel-Einstreuungen tun ihr übriges, um mich mit den Schultern zucken zu lassen. Nix, was ich mir absichtlich anhören würde.

Rating: ★★☆☆☆ 

Für die fünf ausgelosten Songs ergibt sich trotz zweier Totalausfälle dennoch ein ordentlicher Schnitt mit 2,9 Punkten. Nehme ich alle anderen Songs mit dazu, ergibt sich sogar ein Schnitt von 2,969 – eine ordentliche Ausbeute, wie ich finde. Da ich nun ja durch Sonderrunde 9 und das Glück in dieser Runde gleich wieder gezogen zu werden, sehr viele Songs auf eure Ohren losgelassen habe, werde ich zur Abwechslung selbst auch mal keinen Song Runde 11 vorschlagen.

Kommentare

1

Der Hosen Song war nun auch nicht sonderlich großes Kino aber schade das er genau dann off genommen wird zu dem Zeitpunkt dieses Projektes.
Aber da kann man nichts machen, ist eben so und ist ja auch nur ein Bonussong in dieser Sache.

geschrieben von Sebastian
antworten  •  Link
2

@Sebastian: Ja, das ist echt schade. Ist den Zuständigen aber vermutlich einfach wegen des Weihnachtsfests aufgefallen und direkt gesperrt worden.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Das ist aber auch eine interessante Runde! Bisher habe ich noch bei keinem Song durchgängig gute oder schlechte Bewertungen gesehen und bin echt gespannt, was mich erwartet.
Und Malcolm Middleton ist sowieso einen Hörer wert (was du sicherlich schon weißt ;)).

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
4

@juliaL49: Das stimmt – die Bewertungen gehen teilweise extrem auseinander. Bisher hab ich’s zwar noch nicht geschafft, mich näher mit Malcolm Middleton zu befassen, hab’s aber auf alle Fälle vor.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
5

@beetFreeQ: Naja, kann man nichts machen, ist zum Glück nur einer der Bonussongs, sonst wäre es noch ärgerlicher das er nun weg ist.

geschrieben von Sebastian
antworten  •  Link
6

@Sebastian: Stimmt. Weiß noch gar nicht, was ich machen würde, wenn sowas mitten in einer Runde passiert und echt keine alternative Quelle zu finden ist…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
7

@beetFreeQ: Hmm, einen neuen Auslosen ? Wäre auch nichts, denn dann hätten eventuell schon einige, wie in diesem Fall, den Song besprochen und andere noch nicht.

Schwere Frage. Am Ende wäre es dann am fairsten wenn der Song einfach aus der Wertung rausfallen würde, denke ich mal.

geschrieben von Sebastian
antworten  •  Link
8

Ja, das wäre vermutlich auch meine Idee gewesen. Ist wirklich am fairsten.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
9

Habs auch endlich geschafft: http://gedankenfabrik.chris-jung.de/2009/12/18/projekt-horsturz-runde-10/

geschrieben von Melli
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] die beiden Sonderrunden nur ein Traum gewesen! die TeilnehmerdehkahcimddwcKonnaLemonHeadkasumiHannahbeetFreeQSteveDoroInishmoreJuliaL49MelliKamilsymBadischSir Donnerboldendgueltig« vorheriger […]

gesendet von Projekt Hörsturz – Runde 10 – Weihnachtsausgabe – freeQnet
Excuse me
But I just have to Explode

Björk

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de