freeQnet-Logo
freeQnet

Wort-Schatz, der sechste

Klönschnack

In unregelmäßigen Abständen leiste ich meinen Beitrag zur Erhaltung eines großen Wortschatzes, indem ich schöne veraltete, selten gehörte oder über ihre Regionsgrenzen nur wenig bekannte Worte nenne. Ohne große Erklärung, einfach und plakativ! Kommentieren ist erlaubt und absolut erwünscht!

Kommentare

1

rundumkiel ist ja Kieler, wie der Name schon sagt. Für ihn ist das Wort vollkommen normal und alltäglich. “Dann setzen wir uns mal zusammen und halten Klönschnack”. Kommt von “Klönen” und “Schnacken”. Typisch norddeutsch, würde ich mal sagen…

geschrieben von rundumkiel
antworten  •  Link
2

Wortschatz +1, wobei schnacken “hier” auch geläufig ist..würde ich zumindest behaupten wollen.

geschrieben von Uwe
antworten  •  Link
3

Ist Klönschnack nicht irgendwie doppelt gemoppelt?

geschrieben von quadratmeter
antworten  •  Link
4

Kenn ich nicht. Klingt aber nach einem “Lustigen Gespräch” 🙂

geschrieben von kari
antworten  •  Link
5

Det is plattdütsch. Giv’t ehm Heidjerplatt ook.

Und kommt hier in der Alltagsprache vor, auch bei Leuten, die (so wie ich) kaum Platt snacken können, aber dafür ganz gut verstehen. ‘Klönschnack’ dürfte da auch schon die ins Hochdeutsche überführte Variante sein, eigentlich heißt es hier ‘Klönsnack’, was sich natürlich für denglisch-erprobte Augen etwas nach einer Unterhaltung mit Zwischenmahlzeit liest.

Etwas “besnacken” = etwas miteinander bereden/besprechen. Schon ernsthafter, themenzentriert.
“Klönen” = mehr oder weniger wichtiges reden, Infoaustausch, personen/befindlichkeitszentriert – aber kein Tratsch!
Klönsnack = der Anlass oder Zeitpunkt, wo beides zusammentrifft. Aufm Markt, beim Tee oder Kaffee(klatsch), in der Kneipe. Schwingt eigentlich etwas ‘Gemütlichkeit’ bei mit. Etwas Zeit füreinander haben, sich Sachen anvertrauen. Freundschaftlich oder Nachbarschaftlich.

Mir fällt kein anderes Wort ein, dass dasselbe meint.

geschrieben von dehkah
antworten  •  Link
6

@rundumkiel: Japp, bei uns im Norden ist das Wort sehr geläufig, wird aber auch leider so langsam weniger benutzt. Weiter südlich kennt man’s wegen des plattdeutschen Ursprungs auch kaum.

@Uwe: Ja, Schnacken hat sich über ganz Deutschland verbreitet. Klönen aber eher nicht.

@quadratmeter: Doch, beide Wörter (Klönen und Schnacken) meinen so grob das selbe.

@kari: Ja, das ist es meistens auch – eben ein gemütliches Gespräch unter Freunden, Nachbarn oder so.

@dehkah: Spitzenmäßig erklärt! Dem bleibt nichts hinzuzufügen 🙂 Das Wort ist wirklich so ein Fall, der kein direktes Synonym hat, weder im Deutschen noch in anderen Sprachen.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
7

Also in der Kölner Region ist das Wort “klönen” auch bekannt. In meiner Heimatstadt im Bergischen Land (ca. 50km östlich von Köln) gibt (oder gab?) es sogar eine Kneipe namens “Klönecke”.

geschrieben von hirngabel
antworten  •  Link
8

@hirngabel: Achso. Na dann ist’s wohl doch auch woanders teilweise gebräuchlich!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
9

Naja, ich will nicht ausschließen, dass es vielleicht nicht doch durch norddeutsche Einwanderer in unsere Gegend importiert wurde. =)

geschrieben von hirngabel
antworten  •  Link
10

@hirngabel: Hehe, kann natürlich alles sein. Weiß jetzt auch nicht, wie alt das Wort ist und ob es selbst nicht sogar aus noch älteren Sprachen stammt.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
As soon as you're born, you start dying
So you might as well have a good time

Cake

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de