freeQnet-Logo
freeQnet

Remembering The 90s: 1990

Die 90er haben nicht gerade den besten Ruf. Während die 80er sich längst von den Vorwürfen, nur schlechte Musik und Filme hervorgebracht zu haben, erholen konnten und allenorts in den 80ern geschwelgt wird, gelten die 90er immer noch als das Jahrzehnt, in dem der Charts-Dance geboren wurde, die Filme nur noch Fortsetzungen waren und jeder in unsäglichen Leggings und Plateausneakern rumgerannt ist.

Grund genug, sich die 90er mal genauer anzusehen un das Gute zum Vorschein zu bringen. Denn davon gab es eine ganze Menge. Ich selbst bin ja ein Kind der 90er. Es war das Jahrzehnt meiner Jugend und ich habe den schlechten Geschmack damals mitgelebt (abgesehen von Leggings und Plateausohlen). Heute schäme ich mich für vieles, denke aber auch gern an bestimmte Songs und Filme zurück, die ich damals teilweise noch gar nicht zu schätzen wusste, heute aber liebe.

Mit diesem Beitrag starte ich also die neue Serie “Remembering The 90s”, in der ich jedes Jahr dieser Dekade einzeln in Sachen Musik und Film genauer beleuchten will. Anhaltspunkt dafür sind jeweils die entsprechenden Listen der englischen Wikipedia, weshalb auch mal etwas in einem Jahr auftauchen kann, das in Deutschland vielleicht erst später erschienen ist. Anstatt euch mit den schlechten Seiten der 90er zu quälen, geht es aber nur um die wirklich tollen Songs und Filme der jeweiligen Jahre; natürlich völlig subjektiv von meinem Geschmack gefärbt. Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Favoriten mit uns in den Kommentaren teilt!

1990

Den Großteil dieses Jahres verbrachte ich als Zehnjähriger Steppke noch völlig unbelastet von Chartsmusik und den die Welt bestimmenden Geschehenissen um die Wiedervereinigung und anderes. Viele der heute vorgestellten Songs und Filme lernte ich also erst später kennen und lieben, einige davon noch innerhalb der 90er, andere erst viele Jahre später. 1990 war das Jahr von Salt & Pepa, den New Kids On The Block, Matthias Reim und Roxette. Die Dance-Verseuchung der Charts bahnte sich an wie auch die Boygroups in Mode kamen. Die Kinos wurden beherrscht von “Pretty Woman” und “Ghost – Nachricht von Sam”. Aber es gab auch Lichtblicke!

Musik

  • They Might Be Giants – Istanbul
    The Might Be Giants bespaßen die Welt schon seit Mitte der 80er, doch mit dem Album “Flood” von 1990 gelang ihnen der Durchbruch. “Istanbul” ist zwar ein Cover, aber dennoch ein tolles Beispiel der vielseitigen, kauzigen Songs des Albums!
  • Primus – Mr. Knowitall
    “Frizzle Fry” war das Debut-Studioalbum von Primus[1] und leutete den Kult um die Band ein. Klassiker wie “John The Fisherman” oder “Too Many Puppies” waren die Hits des Albums, mir persönlich gefällt “Mr. Knowitall” aber am besten.
  • Nick Cave & The Bad Seeds – The Weeping Song
    Nick Cave war 1990 schon lange im Geschäft und hatte auch bereits einige tolle Alben hinter sich. Während sich diese vor allem durch todtraurige Texte auszeichneten, fiel “The Good Son” von 1990 durch überraschend optimistische Songs auf. Der Klassiker “The Weeping Song” zeigt allerdings noch eher traurigere Tendenzen.
  • Pixies – The Happening
    Auch die Pixies waren eine Band der 80er, die sich aber in die 90er hinüberrettete. Das Album “Bossanova” war der Grund für anhaltenden Erfolg, denn es übernahm zwar noch viele typische Elemente der 80er, entwickelte den Sound der Band aber behutsam weiter.
  • The Breeders – Iris
    Die Breeders waren eine der wegweisenden Bands für den rotzig-rohen Indie-Sound des Rock der 90er. 1990 veröffentlichten sie ihr Debut-Album “Pod”, den großen Durchbruch erleben wir aber erst in einer der folgenden Episoden.
  • Jane’s Addiction – Classic Girl
    Jane’s Addiction gelten als Wegbereiter des Grunge. “Ritual de lo Habitual” war leider das dritte und letzte Album der Band bevor sie sich gerade erst 2008 wieder in Originalbesetzung zusammenfanden.
  • The Cramps – Saddle Up A Buzz Buzz
    Die Cramps traf man 1990 bereits mit einer 15 jährigen Bandgeschichte an, ihrem Sound blieben sie sich aber über die Jahrzehnte treu. Das Album “Stay Sick” von 1990 bescherte der Band eine der wenigen Chartsplatzierungen.
  • AC/DC – Thunderstruck
    Wie auch die Cramps blieben sich AC/DC immer treu und änderten ihren Sound über die Jahrzehnte kaum. Das war aber auch nicht nötig, denn Thunderstruck und auch das Album “Razor’s Edge” von 1990 gelten als absolute Klassiker, obwohl die Band schon seit den 70ern diese Art von Musik macht.
  • Sinead O’Connor – Nothing Compares 2 U
    Hiermit werde ich sicher einen Song treffen, den viele nicht mehr hören können. Für mich ist er aber einer der wenigen, die ich damals schon als Kind toll fand und es bis heute tue. Die wenigsten wissen allerdings, dass es sich dabei um das Cover eines Songs von Prince handelt, der zwar weitaus cheesiger klingt, aber damit in gewisser Weise dem Chartsdance den Weg bereitete und dem Trend folgte, Wörter wie “To” oder “You” durch gleich gleichklingende Buchstaben und Zahlen zu ersetzen.
  • MC Hammer – U Can’t Touch This
    “Stop! Hammer Time!” Ein wenig Schämpotential zum Abschluss muss noch sein. Auch wenn MC Hammer unter ernstzunehmenden Rappern schon immer völlig unten durch war und ein typiches Chartsprodukt darstellt, hat “U Can’t Touch This” ein Kultpotential entwickelt, dem man sich nicht entziehen kann.

Film

http://www.youtube.com/view_play_list?p=EBA6BECC4F66880B

  • Back To The Future III (zurück in die Zukunft III)
    Sicher ist es der schwächste Teil der Trilogie, gehört aber unbedingt zu den besten Filmen, die man sich als kleiner Steppke in den 90ern vorstellen konnte! Und er war in sofern auch etwas besonderes, weil er einen Trend startete, Filme und ihre Fortsetzungen in einem Rutsch als zusammenhängende Story zu drehen, denn Teil 2 und 3 wurden nach dem Erfolg des ersten Films zusammen gedreht.
  • Dick Tracy
    Der Film erntete damals zwar viel Lob für seinen außergewöhnlichen Look, musste aber auch vernichtende Kritik wegen seiner hahnebüchenen Story und die B-Movie-Qualitäten einstecken. Wenn man ihn aber auch als stilistisch tollen, cheesigen B-Movie sieht, entfaltet er erst seine wahre Qualität!
  • Edward Scissorhands (Edward mit den Scherenhänden)
    Nach seinen großen Erfolgen mit Beetlejuice und Batman konnte Tim Burton mit einer verschroben-skurrilen Story glänzen, der man normalerweise viel zu wenig Mainstream-Potential einräumen würde, um sie in großem Stil zu produzieren. Er hat es aber geschafft und bewies damit erneut, dass auch verrückte Filme durchaus die Massen ins Kino locken können!
  • Gremlins 2
    Als einer der wenigen Filme, die als Fortsetzung ihre Vorgänger bei weitem übertreffen ist “Gremlins 2” das Paradebeispiel der tollen Horrorkomödien der 90er. Der Film brachte einfach nur Spaß und kann bis heute überzeugen.
  • Miller’s Crossing
    Die Coen-Brüder wagten sich mit einem Mafiaepos auf neues Terrain, schufen ein Meisterwerk, mussten aber dennoch einen Flpp hinnehmen, da der Markt mit “Der Pate 3”, “Dick Tracy” und “Good Fellas” in Sachen Gangsterkino 1990 bereits gesättigt war. Im Nachhinein muss man aber sagen, dass Miller’s Crossing weit besser ist als die anderen drei.
  • Tremors (Im Land der Raketen-Würmer)
    Und noch ein Beispiel der cheesig-tollen Horror-Komödien der 90er. Tremors ist ein B-Movie aller erster Güte, der noch drei Fortsetzungen und eine erfolglose Fernsehserie hervorbrachte. An den ersten Teil kam aber nichts heran.
  • Total Recall (Die totale Erinnerung)
    Auf Basis einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick drehte Paul Verhoeven diesen Sci-Fi-Klassiker mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle. Interessanterweise sind sämtliche Versionen des Films, die auf der Welt in den Kinos und auf DVD veröffentlicht wurden, gekürzt. Die Urfassung war den Jugendschützern zu gewalttätig und wurde beschnitten, um ein R-Rating zu erhalten. In Deutschland lief der Film auch in dieser gekürzten Fassung als FSK18 und wird im Fernsehen meist noch weiter gekürzt mit FSK 16 ausgestrahlt. Es gibt bisher keine Pläne, die Urfassung doch noch zu veröffentlichen.
  1. Sie veröffentlichten 1989 zwar bereits “Suck On This”, dieses Album bestand aber nur aus Live-Aufnahmen von Songs, die Primus später komplett auf den folgenden Studioalben neu aufgenommen unterbrachte. []

Kommentare

1

Super Idee für ne Reihe! =) vor allem die filme find ich interessant!

geschrieben von kasumi
antworten  •  Link
2

Hach, schön!

Ich musste irgendwie spontan an Betty Boo – Where Are You Baby? denken. Zu Sinead habe ich kräftig geheult, weil ich zum damaligen Zeitpunkt ganz schlimmen Liebeskummer hatte. Und Edward Scissorhands mag ich bis heute.

geschrieben von quadratmeter
antworten  •  Link
3

@kasumi: Danke 🙂 – die Filme werden sicher auch meistens bekannt sein, während bei den Songs sicher auch viele nicht so bekannte Sachen dabei sind. Aber es ist ja auch schön, sich an die Filme zu erinnern!

@quadratmeter: Stimmt, Betty Boo war ja auch 1990! Für Liebeskummer war ich mit 10 noch etwas jung, Sinead’s Song hatte bei mir aber den selben Effekt!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Ich fühle mich aufgrund Deines jugendlichen Alters provoziert, eine Serie “Remembering the Eighties” zu starten! 😉

geschrieben von Postpunk
antworten  •  Link
5

@Postpunk: Dem Drang darfste gern nachgehen! Dann kriegen die jungen Hüpfer, die teilweise noch nicht mal die 90er im zweistelligen Alter miterlebt haben, mal ordentlichen Geschichtsunterricht und ich fühle mich bei deiner Serie dann auch mal wieder jung. 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
6

Total Recall zählt zu meinen Lieblingsfilmen. Ich liebe enfach die Szene, wo es dem Arnie das Gesicht zerreisst. Dachte aber, dass der Film schon älter wäre.

Das passende MC Hammer Album muss ich noch irgendwo bei meinen Eltern rumfliegen haben. Habe es aber definitiv später geholt als 1990.

Und außerdem war 1990 das Jahr, in dem ich hier rüber gemacht habe und deutscher Staatsbürger geworden bin 😀

geschrieben von kamil
antworten  •  Link
7

Ah, bei den ganzen Nuller-Beiträgen in den letzten Tagen eine wohlige Abwechlsung 🙂

Und ja Sineads Version ist einfach gänsehautig, wobei mir damals vor allem ihre Frisur in Erinnerung geblieben ist. Die Filme sprechen mich nicht so an, auch wenn ich BttF III natürlich gesehen habe.

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
8

TMBG sind natürlich ganz groß. Und “Flood” ein großartiges Album.
“Bossanova” war für lange Zeit mein einziges selbstgekauftes Pixies-Album und “The Happening” würde ich jederzeit “Monkey gone to heaven” vorziehen.
Vor Nick Cave kann man natürlich auch nur den Hut ziehen.

ACDC und Mc Hammer ignorier ich jetzt einfach mal. Und zum Glück hast du Nirvana nicht erwähnt, obwohl die nun genuin 90er wären.
Bin ja mal gespannt, womit das weitergeht. 🙂

geschrieben von dehkah
antworten  •  Link
9

@kamil: Ja, der hat viele tolle Szenen. Bin ja an sich kein Arnie-Fan, aber der Film ist ein absoluter Klassiker!

@juliaL49: Ja, hab ich mir auch so als Kontrastprogramm gedacht! 🙂

Ich denke mal da werden auch noch Filme für dich dabei sein. 1990 war nur scheinbar eher ein Action-Jahrgang! 😉

@dehkah: Naja, Nirvana werden noch kommen, denn für mich sind sie schon eine sehr wichtige Band der 90er. Allerdings gab’s direkt im Jahr 1990 kein Album, daher sind sie noch nicht dabei!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von beetfreeq, astoundeds blogroll erwähnt. astoundeds blogroll sagte: beetFreeQ bloggt: Remembering The 90s: 1990 http://ping.fm/9qJwN […]

gesendet von Tweets die Remembering The 90s: 1990 – freeQnet erwähnt -- Topsy.com
2

[…] sind solche Themen natürlich relativ ausgelutscht. Auf Inspiration des weltweiten Ideengebers BeetFreeQ, der in seinem Blog die 90er beleuchtet hat, werde ich also, als Kind der 80er, dieses Jahrzehnt […]

gesendet von Postpunk.de » Remembering the Eighties: Kennen Sie 1980, werter Leser? …
3

[…] 1991 10. Januar 2010 Vor mittlerweile mehr als einem Monat startete ich die 10teilige Reihe “Remembering The 90s” mit dem Jahr 1990 und hab sie seitdem völlig links liegen lassen. Grund genug, das ein […]

gesendet von Remembering The 90s: 1991 – freeQnet
Got to be a chocolate Jesus
Good enough for me

Tom Waits

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de