freeQnet-Logo
freeQnet

Musica Obscura Vol. 9 – Progressive Jam

Nachdem es hier zuletzt musikalisch doch in hauptsächlich rockfremde Genres ging, hab ich mich mal wieder in die Untiefen der Youtube-Archive begeben und ein paar wahrlich rockende Songs ausgegraben, allesamt natürlich live vorgetragen. Thematisch hat sich diese neunte Episode dem progressiven Rock der 70er, um gegen Ende auch ein wenig krautiger zu werden und zuletzt der Fusion zu huldigen.

Einige der vertretenen Bands sind sicher selbst den musikalisch wenig interessierten bekannt, einige kennen nur eingefleischte Fans. Die ausgewählten Songs sind aber allesamt eher chartsfremd und etwas ganz besonderes, erst recht, wenn sie so genial live vorgetragen werden.

http://www.youtube.com/view_play_list?p=AA61C86C3481C6F0

  1. Focus – Hocus Pocus

    Focus sind eine eher obskure niederländische Band, die in den 70ern ein paar kleine Hits feiern konnte, von denen Hocus Pocus einer war. In dieser tollen Live-Performance aus den frühen 70ern wird erstmal improvisiert drauflos gejammt, bis man sich dann nach der Hälfte in den eigentlichen Song einfindet, der vor allem durch seine aberwitzigen Jodelpassagen auffällt. Die Band tritt heute immer noch auf und hat nichts von ihrem Können eingebüßt.

    Funfact: 1973 wurde Jan Akkerman vom Melody Maker als weltbester Gitarrist gekürt.

  2. Atomic Rooster – Breakthrough

    Atomic Rooster waren eine der britische Prog-Band, die in den frühen 70ern einigen Erfolg hatte. Sie machten diverse Lineup-Wechsel durch, lösten sich einige Male auf und wechselten in den Anfangstagen oft ihren Stil. “Breakthrough” stammt eigentlich von 1971, wird hier aber von einem fast komplett ausgewechseltem Team inklusive neuem Sänger nur ein Jahr später auf einer Session live gespielt.

    Funfact: Ihren ersten Auftritt hatte die Band 1970 – ihre Vorband war damals Deep Purple!

  3. Gentle Giant – Knots

    Ebenfalls aus Großbritannien stammten Gentle Giant, die vor allem durch ihren oft sehr komplexen mehrstimmigen Gesang und barocke Anleihen bekannt waren. “Knots” ist der vierte Song aus ihrem bis heute erfolgreichsten Album “Octopus”, wirkt live aber nochmal um einiges beeindruckender.

    Funfact: Gentle Giant startete 1966 erst als Popband unter dem Namen “Simon Dupree and the Big Sound” zu deren Mitgliedern zeitweise auch Reginald Dwight gehörte. Heute kennt man ihn besser unter dem Namen “Elton John”.

  4. King Crimson – 21st Century Schizoid Man

    Als dritte britische Band im Bunde ist King Crimson wohl als einer der Vorreiter des Progressive Rock und legendär zu bezeichnen. Ihr Album “In the Court of the Crimson King” von 1969 ist ein Meilenstein der Musikgeschichte. Den Opener des Albums spielten sie im selben Jahr auf einem eben so legendären Konzert im Londoner Hyde Park, von dem hier die vorhandene Audiospur wieder mit dem wenigen erhaltenen Videomaterial zusammengebracht wurde.

    Funfact: King Crimson blieb der große Mainstream-Erfolg verwehrt, weil Bandleader Robert Fripp sie immer kurz vor dem Durchbruch auflöste uns später neu zusammenstellte. Er wollte damit verhindern, dass die Band durch den Erfolg einem bleibenden Image entsprechen muss und damit ihre Experimentierfreude hätte ablegen müssen.

  5. Genesis – I Know What I Like (In Your Wardrobe)

    Genesis muss man wohl nicht vorstellen. Mit Phil Collins als Sänger feierte die Band in den 80ern und 90ern riesige Erfolge. Allerdings kennen nur wenige ihre früheren Werke, denn die Band galt mal als absolut begnadete Progressive-Rock-Kombo, die nicht selten mit theatralischen Konzerten zu begeistern wusste. Dieses sehr rare Video zeigt die Band in ihrer besten Phase mit Peter Gabriel als Sänger und Collins als langhaarigen Drummer und ist ein gutes Beispiel für die Theatralik der Auftritte.

    Funfact: Peter Gabriel verließ die Band kurz vor ihrem großen Durchbruch 1975, weil sie kein Verständnis dafür hatte, das er sich mehr Zeit für seine gerade geborene Tochter nehmen wollte. Phil Collins, der selbst erst auf halber Strecke als Drummer bei Genesis gelandet war, sollte eigentlich gar nicht singen, sprang aber dann doch ein, weil die Band keinen neuen Sänger fand. Im Nachhinein war dies ein Glücksgriff, da er Gabriel oft täuschend ähnlich klang und so die alten Stücke nahtlos weitersingen konnte.

  6. Hoelderlin – Honey Pot

    Machen wir einen Ausflug nach Deutschland. Hoelderlin galten als deutsches Folk- und Krautrock-Aushängeschild, waren aber später vor allem im sehr artverwandten Fast-Nachfahren Progressive Rock unterwegs. Mal auf deutsch, mal auf englisch gesungen, leben ihre Stücke auch von ausladenden instrumentalen Passagen.

    Funfact: Die von einer Sängerin vorgetragenen Texte der vom Folk bestimmten Frühphase der Band waren stark vom namensgebenden Dichter Friedrich Hölderlin beeinflusst, verarbeiteten aber auch Werke von Bertolt Brecht, Erich Fried und H.C. Artmann.

  7. Frank Zappa – Cosmik Debris

    Frank Zappa ist einer der einflussreichsten Rockmusiker, die je gelebt haben. Er hat sich durch unzählige Musikstile gespielt, dabei aber immer extremes Talent und einen kauzigen Sinn für Humor bewiesen. Grob kann man sein Werk aber dem Progressive Rock zuordnen, weshalb er mit dem jazzigen Cosmik Debris hier den Abschluss bildet.

    Funfact: Zappa war ein derartiger Workaholic, dass er von 1966 bis zu seinem Tod 1993 mehr als 60 Alben aufnahm und auch genug aufgenommenes Material hinterließ, um posthum noch mehr als 20 weitere Alben zu füllen.

Kommentare

1

So, bin durch. ^^
Bei diesem komplexen Thema hab ich aber auch keine kurzen Songs erwartet. 😉

Bei dieser Gelegenheit möchte ich auch mal etwas beisteuern:
Im Sinne von “Support your local heroes” – Grobschnitt aus Hagen (gleich umme Ecke) http://www.youtube.com/watch?v=0P4ndS-6Lmk
Und “The Path of Genesis” – eine Tribute Band auch irgendwo aus NRW soweit ich weiß

The Path habe ich schon Live in Mönchengladbach gesehen. Vom Feeling her kamen die schon gut nah an Genesis dran. 🙂

geschrieben von LemonHead
antworten  •  Link
2

@LemonHead: Oha, danke – sehr schöne Empfehlungen! Und gute Coverbands, die gute Bands covern, sind auch nicht oft anzutreffen!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von LemonHead, beetfreeq erwähnt. beetfreeq sagte: frisch gebloggt: Musica Obscura Vol. 9 – Progressive Jam – http://tr.im/FaA1 […]

gesendet von Tweets die Musica Obscura Vol. 9 – Progressive Jam – freeQnet erwähnt -- Topsy.com
2

[…] […]

gesendet von Linksrum vom 18.11.2009 | Hey Tube
I smell sex and candy

Marcy Playground

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de