freeQnet-Logo
freeQnet

Rezensions-Stöckchen: Ryan Adams – Gold

It’s too late baby
Baby, it’s too late
Learn how to change and maybe I could stay

Ryan Adams - GoldNachdem das Album-Rezensions-Stöckchen von Dany zwischenzeitlich ein wenig stockte, kommt es jetzt wieder in Fahrt, unter anderem, weil Sascha es gleich an mehrere Leute weitergegeben hat, damit es nicht erneut komplett zum Erliegen kommt. Mich hat er dabei auch mit einem Album bedacht, das ich rezensieren soll. Ryan Adams war mir bisher nur durch sein wunderbares Cover von Oasis’ “Wonderwall” bekannt; weiter hatte ich mich aber vorerst nicht mit seiner Musik beschäftigt. Damit ist das Stöckchen mit seinem Album “Gold” eine gute Gelegenheit das nachzuholen!

Gleich der Opener weißt den Weg, den dieses Album gehen wird: Von Folk und Country getragene Akustikgitarren, mal schnellere, mal behäbigere Songs und überall Adams’ markante Stimme. Da tut sich aber leider auch gleich das erste Problem auf, das ich völlig subjektiv mit der Scheibe habe: Ich kann Country nichts abgewinnen. Auch nach mehreren Durchläufen kommen und gehen die Songs durch’s Ohr, nur weniges bleibt angenehm hängen.

Zu poppig und generisch wirkt Ryan’s Songwriting auf mich. Er klingt wie einer unter vielen ähnlichen Singer-Songwritern, die bei mir abprallen, weil das gewisse Etwas fehlt. Sicher, mit dem gegen Ende psychedelisch rockenden “Enemy Fire” oder der Ohrwurm-Hymne “Gonna Make You Love Me” hat die zweite Hälfte auch Songs parat, die mir absolut gefallen, wirken auf mich aber eher wie Glücksgriffe auf einem mittelmäßigen Album.

Ich werde mir sicher noch mal das eine oder andere Album von Ryan Adams zu Gemüte führen, immerhin ist von ihm auf Spotify mehr als genug zu finden. Aber wirklich warm bin ich mit seiner Musik bisher nicht geworden. So rangiert er nur als einer dieser Künstler, von denen ich mir keine ganzen Alben, aber eher mal den einen oder anderen Song kaufen würde.

Rating: ★★★★★☆☆☆☆☆ 

Anspieltipps: Enemy Fire, Gonna Make You Love Me

Gonna Make You Love Me

Natürlich will auch ich das Stöckchen weitergeben und habe mir dafür folgende drei Kandidaten ausgesucht (Ich hoffe, ihr habt Zeit und Lust dazu – wenn nicht, gebt mir bitte Bescheid, damit ich andere Blogger benennen kann!):

  • Vielleicht hat LaRocca ja diesmal Zeit und mag sich “Lip Colour Revolution” von der gleichnamigen italienischen Stoner-Rock-Band anhören und rezensieren. Netterweise ist das ganze Album komplett kostenlos von deren Website downloadbar! Man muss nur eine gültige Mail-Adresse eintragen und auf “invia” klicken. Bei mir hat’s ein paar Stunden gedauert, dann hatte ich aber den Link zum Download im Mail-Postfach!
  • Von Konna hätte ich gern seine Meinung zu “The Butcher’s Ballroom” der Avantgarde-Metal-Band Diablo Swing Orchestra gewusst. Auch dieses Album gibt es ganz legal kostenlos und zwar bei Jamendo!
  • Dany soll auch mal wieder ein Album zugesteckt bekommen. Diesmal wird’s auch weniger elektronisch sondern mit “Actor” von St. Vincent leicht experimenteller Singer-Songwriter-Pop. Das Album gibt’s leider nicht kostenlos zum Download aber für angemeldete User auf Spotify und sicher auch bei Napster zum Anhören!

Kommentare

1

Hui, dann habe ich nun drei Alben, die angehört werden wollen. Im Moment bin ich nur privat ein bisschen im Stress, weswegen es ein paar Tage dauern kann. Aber ich denke, ich schaffe es noch vor meinem Urlaub…

geschrieben von Dany
antworten  •  Link
2

@Dany: Ui, drei Stück! Sorry, das hab ich nicht gesehen. Also wenn’s zu viel wird, kannste das auch gern ein paar Wochen liegen lassen. Immerhin ist das Stöckchen ja durch die Verteilung auf mehrere Blogger jetzt wieder gut am Laufen!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Oh, die arme Dany… 🙂

Ah, ich höre eigentlich auch nur einzelne Stücke, denn die Stimme finde ich wirklich sehr gut. Gut ist: du hast nun endlich mal ein Album komplett gehört 🙂

geschrieben von endgueltig
antworten  •  Link
4

@endgueltig: Japp, und es waren ja auch ein paar Songs für meinen Geschmack dabei 🙂

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
5

Um es kurz zu fassen: Ryan Adams ist Gott! … sag ich jetzt einfach mal so!

geschrieben von Postpunk
antworten  •  Link
6

@Postpunk: Naja, das passt ja auch in mein Weltbild – bisschen konservativ und bieder mit ein zwei guten Ideen – Gott halt 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
7

Ah dass passt schon, wenn ich endlich wieder Zeit finde, mich damit zu befassen. Im Moment ist ein bisschen Chaos.

@Sascha: vielen Dank für die Anteilnahme 😉

geschrieben von Dany
antworten  •  Link
8

@beetFreeQ: War das nicht der Kanadier? Also nicht der Gott, … Ich meine diesen anderen Adams!

geschrieben von Postpunk
antworten  •  Link
9

Naja, beide – der Kanadier natürlich noch etwas mehr. Muss am Nachnamen liegen 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
10

Oh verdammt, dass ich ein Stöckchen bekommen habe, sehe ich ja jetzt erst. Ich werde mich in den nächsten Tagen mal ranmachen. 🙂

geschrieben von LaRocca
antworten  •  Link
11

Macht doch nix – Konna hat’s auch noch gar nicht bemerkt! Werd den mal erinnern!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
12

Huch… ja, äh. Sorry! Danke für die Erinnerung. Ich werd mal reinhören und schauen, ob ich das die nächsten Tage gebacken bekomme. 😉

geschrieben von Konna
antworten  •  Link
13

@Konna: Jo, keine Hektik! Bin aber sehr gespannt, was du zu dem Album sagst – hab extra versucht, was zu finden, das auch deinen Geschmack treffen könnte!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
Santa Claus is smokin' reefer
Santa Claus is smokin tea
Hes so high in the sky
Stays loaded all the time

Squirrel Nut Zippers

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de