freeQnet-Logo
freeQnet

Zombies Ate My Neighbors

Der StartbildschirmIch hatte schon lange mal vor, euch sporadisch ein paar Videospiel-Klassiker vorzustellen, die kein Schwein mehr kennt, aber dennoch zu dem wirklich tollsten gehören, was einem Jugendlichen in den frühen 90ern so an Spielkram in die Quere kommen konnte. Den Anfang macht das Spiel “Zombies Ate My Neighbors” von Konami aus dem Jahr 1993. Es erschien damals für den Sega Mega Drive und Nintendo’s Super NES und bekam durchweg ordentliche Bewertungen.

Ziel des Spiels war es, in jedem der 48 Levels eine Mindestanzahl Unschuldiger vor den Massen an Horrorgestalten zu retten, die die Welt befallen hatten. Eine wirkliche Story wurde zwar nicht darumgesponnen, aber die brauchte es auch nicht, denn allein die Tatsache, dass so ziemlich jedes Horror-Klischee, das man damals so kannte, durch den Kakao gezogen wurde, macht dieses Game zu einem absoluten Muss.

Der erste Kampf gegen ein RiesenbabyJeder Level war eine Anspielung auf einen der unzähligen mehr oder weniger guten Horrorfilme der vergangenen 80 Jahre. Die Protagonisten (Schulkinder Zeke und Julie) wehrten sich mit allerlei Waffen wie Wasserpistole, Cola-Dosen, Geschirr, Stieleis und sonstigem Kram, den man so finden konnte gegen jede nur denkbare Horrorfigur von den üblichen Zombies über Aliens, Mumien, Tentakeln, Riesenameisen, Riesenbabys, Mörderpuppen, Kettensägenmördern und wer weiß was sonst noch. Die zu rettenden Passanten setzten sich dementsprechend auch aus Touristen, Cheerleadern, Forschern, Soldaten oder Lehrern zusammen.

Leider hatte das Spiel auch ein paar Kehrseiten. Neben dem teilweise unfairen Schwierigkeitsgrad waren es vor allem die später ziemlich redundanten Levels, die grad bei der für damalige Verhältnisse gigantischen Länge des Spiels ein wenig an den Nerven zerrten. Davon abgesehen konnte man aber so einige Zeit mit einem sehr witzigen Spiel verbringen, das nur so danach schreit, eine moderne Fortsetzung zu bekommen. Leider ist davon meines Wissens nichts in Sicht…

Ein Kaufhaus voller Mörderpuppen1994 gab es immerhin eine Fortsetzung des Games, die allerdings nur noch für das SNES erschien und leider viel des tollen Humors über Bord schmiss und ernsthafter wurde. Den übertriebenen Humor des ersten Spiels erkannten die ängstlichen Publisher damals auch nicht so ganz und zensierten dieses Comicspiel für den deutschen Markt. So wurde der Titel kurzerhand auf “Zombies” gekürzt, das Blut ersetzte man durch grünen Schleim und die Kettensägenmörder durften plötzlich nur noch Äxte schwingen.

Im folgenden Video gibt’s ein paar Levels des Spiels im Schnelldurchlauf, um euch die witzigen Ideen und vor allem die tolle Musik einmal zu demonstrieren!

Zu bekommen ist das Game heutzutage vor allem noch auf gut sortierten Flohmärkten und meines Wissens wohl demnächst für Nintendo’s Wii als Download für ein paar Euros!

Kommentare

1

Das ist mal ein cooles Spiel hätte ich gerne mal kennengelernt. Vll finde ich das mal auf einem Trödel für den Snes.

geschrieben von Sebastian
antworten  •  Link
2

Ja, das ist gut möglich! Die SNES-Version ist grafisch auch ein wenig besser als die für den Mega Drive, denn da war der Bildausschnitt verkleinert. Dafür hatte Sega bei vorhandenem 6-Button-Controller ne bessere Steuerung gehabt!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
I’m travelling the wonderful loneliness of the headphone silence

Ane Brun

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de