freeQnet-Logo
freeQnet

Musica Obscura Vol. 4 – Fallout 3 Special

Wie ich vielleicht schon hin und wieder bei Twitter verlauten ließ, bin ich gerade vollkommen im Fallout-3-Fieber. Das liegt natürlich in erster Linie an der toll in Szene gesetzten, postapokalyptischen Welt und der schier erschlagenden Fülle an Möglichkeiten, aber sicher auch an dem tollen Soundtrack.

Der Spieler stößt nämlich schnell auf die Radiostation “Galaxy News Radio”, die man während der Erkundungen empfangen kann.DJ “Three Dog” kommentiert die die Geschehenisse im Spiel abhängig von den Aktionen des Spielers und sendet viele Songs aus den 30ern bis 50ern, die wunderbar zur Spielatmosphäre passen. Ein paar der besten Songs des Spiels habe ich euch einmal zusammengestellt und zu den Künstlern wie immer ein paar Infos zusammengetragen.

http://www.youtube.com/view_play_list?p=F7E4E714F75A728D

  1. The Ink Spots – I Don’t Want To Set The World On Fire
    Die Ink Spots fanden sich schon in den frühen 30ern in Indianapolis zusammen, hatten aber erst in den 40ern einige größere Hits und lösten sich 1954 wieder auf. Sie gelten als Vorreiter des Doo Wop und fanden vor zehn Jahren ihren Weg in die Rock & Roll Hall Of Fame.

  2. Cole Porter – Anything Goes
    Cole Porter ist einer der größten Musical-Komponisten der ersten Hälfte des 20sten Jahrhunderts. Zu seinen großen Hits gehören “Night and Day”, “What Is This Thing Called Love”, “Anything Goes” oder “I’ve Got You Under My Skin”. Oftmals sind die Interpretationen anderer Künstler heute weit bekannter als Porters Originale.

  3. Bob Crosby & The Bob Cats – Way Back Home
    Als jüngerer Bruder von Bing Crosby war für Bob die Musikerkarriere kein großer Schritt. In den 30ern war er Sänger und Frontmann des “Bob Crosby Orchestra” und hatte mit seinen “Bob Cats” eine der damals besten Jazzbands im Schlepptau.

  4. Roy Brown – Butcher Pete (Part 1)
    Der 1925 geborene Bluesmusiker Roy Brown hatte in den 50ern einige Hits, blieb aber eher im Schatten der Großen. Sein bekanntestes Stück “Good Rockin’ Tonight” wurde hauptsächlich in den Versionen von Elvis und Wynonie Harris, der es erst ablehnte, zum Hit.

  5. Jack Shaindlin – I’m Tickled Pink
    Jack Shaindlin stammt aus der heutigen Ukraine, wanderte aber bald in die USA aus. Er begann seine Karriere als Pianist in Stummfilm-Kinos, stieg aber in den 40ern zum Direktor des Carnegie Pops Orchestra auf und schrieb auch diverse Film-Soundtracks.

  6. Roy Brown – Mighty, Mighty Man
    siehe 4

  7. The Ink Spots – Maybe
    siehe 1

  8. Billie Holiday – Easy Living
    Billie Holiday gilt als eine der größten Jazzsängerinnen. Elinore Harris – so ihr bürgerlicher Name – begann ihre Karriere in den Jazzclubs New York’s und wurde von Plattenproduzent John Hammond entdeckt. Unter den über 350 von ihr aufgenommenen Songs befanden sich diverse Hits, die zu den Klassikern des Jazz gehören.

  9. Ella Fitzgerald and The Ink Spots – Into Each Life Some Rain Must Fall
    Wie ihre Kollegin Billie Holiday war Ella Fitzgerald eine der ganz großen Jazzsängerinnen. Als die Vollwaise mit 16 bei einem Amateur-Wettbewerb auftrat, auf dem sie eigentlich tanzen wollte, zitterten ihre Knie vor Aufregung so stark, dass Sie kurzerhand ein Lied sang, worauf hin sie für eine Big Band engagiert wurde und ihre Karriere begann.

  10. Danny Kaye with the Andrews Sisters – Civilization
    Als jüdischer Einwanderer lebte Danny Kaye als Kind in bescheidenen Verhältnissen und verließ mit 13 die Schule, um sich dem Showbiz zuzuwenden. Er war neben seiner Musik auch als Komiker und Schauspieler bekannt.

Kommentare

1

Cooler Artikel!

geschrieben von Fallout 4
antworten  •  Link
You dress up for Armageddon
I dress up for summer!

The Hives

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de