freeQnet-Logo
freeQnet

Origins – Part 3

Heute gibt’s mal wieder ein Portion Musikbildung! Ich habe mal wieder ein paar bekannte Songs und ihre Originalversionen herausgesucht, auf dass diese auch den gebührenden Respekt erfahren. Diesmal dreht es sich auch endlich mal zum Großteil um Coverversionen, die zum Teil auch schon so einige Jahre auf dem Buckel haben. Ein Song ist auch dabei, dessen Cover sicher weit unbekannter als das Original, aber nicht weniger interessant ist!

http://www.youtube.com/view_play_list?p=2CA19EB6DD4414B3

  • Coolio – Gangsta’s Paradise / Stevie Wonder – Pasttime Paradise
    OK, seid stark! Da müsst ihr jetzt durch. Coolio mag heutzutage nicht mehr der ernstzunehmendste Rapper sein, mit diesem Song begründete er aber den Gangsta Rap. Viel interessanter ist da aber, welcher Song ursprünglich mal hinter dieser Mischung aus Cover- und Sampleversion stand. Dieses Original namens “Pasttime Paradise” stammt nämlich von keinem Geringeren als Stevie Wonder, der damit 1976 aber nicht die Erfolge feierte, die Coolio damit hatte.
  • Santa Esmeralda – Don’t Let Me Be Misunderstood / Nina Simone
    Nicht zuletzt durch Quentin Tarantino’s “Kill Bill” kam dieser Song wieder in Mode, die Version von Santa Esmeralda war schon zu ihrem Erscheinen in den 70ern ein absoluter Discohit. Hört man dazu aber das weniger bekannte Original, fällt man fast vom Stuhl. Nina Simone’s intimer Song ist so ganz anders als die diversen Coverversionen, die ihr damit folgten. Die hier vertretene Version ist zwar gut, aber nur ein Notnagel, da sich diese wieder ganz andere Version nicht einbetten ließ!
  • Devo – Satisfaction / The Rolling Stones
    Da haben wir ihn ja, den Song, den wohl jeder im Original kennt. Die Stones feierten mit Satisfaction in den 60ern ihren großen Durchbruch. Devo coverten die Version in der 80ern und parodierten ihn in ihrer ganz eigenen genialen Art. Die Version wurde zwar ein Hit der Band, kam aber bei weitem nicht an den Erfolg des Originals heran. In Sachen Videos habe ich übrigens mal eine uralte Live-Version des Stones-Songs rausgesucht, in der man Mick Jagger kaum wiedererkennt!
  • The Rolling Stones – Harlem Shuffle / Bob & Earl
    Bleiben wir doch gleich bei den Stones, denn auch diese Jungs haben nicht nur Originale gesungen. “Harlem Shuffle” gehört vielleicht nicht zu ihren größten Hits, dürfte aber den meisten doch eher in dieser Version bekannt sein, als im Original. Dieses wiederum – in den 60ern als einziger großer Hit von Earl Nelson und Bobby Byrd eingesungen – kam aber durch die einleitenden Bläser zu späterem Ruhm, denn die sind in gesampleter Variante in House Of Pain’s Hit “Jump Around” zu hören.
  • Michael Andrews & Gary Jules – Mad World / Tears For Fears
    Das sphärisch-melancholische “Mad World” war vor einiger Zeit kaum mehr aus den Charts herauszubekommen. Verdanken durften wir dies der Veröffentlichung des genialen Films “Donnie Darko”, in dessen Abspann der Song in der modernen Version von Michael Andrews und Gary Jules lief. Das Cover behielt von dem viel schnelleren Synth-Pop-Original von Tears For Fears nur den Text, was die Songs zu zwei völlig unterschiedlichen Werken macht, von denen das Cover ausnahmsweise auch mal die ursprüngliche Fassung übetrumpfen konnte.

Kommentare

1

Ooooh, die Original-Version von “Don’ let me be misunderstood” klingt ja gaaanz ganz anders. Gefällt aber. :)
Ich gestehe, dass ich sogar die Version von Santa Esmeralda irgendwie mag. Hab ja nix für Disco und so übrig, aber dieser Song hat was. Vllt. aber auch nur, weil Quentin Tarantino es geschafft hat, ihn durch den Einsatz in einer ganz bestimmten Szene in Kill Bill komplett neu zu interpretieren.

geschrieben von LaRocca
antworten  •  Link
2

Ja, ich mag die Coverversion auch ganz gern. Gut ist vor allem die 15-minütige Version des Songs (zusammen mit der “Esmeralda Suite”) – die war nur nicht als Youtube-Video am Stück zu haben 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Oh, es gibt eine 15minütige Version? Ich kenn ja viele Versionen, die meisten sind so zwischen 2 und 5 Minuten lang, ja und dann halt die 10 minütige von Kill Bill.

15 Minuten… hm, die muss ich bei Gelegenheit auch mal kennenlernen 😉

geschrieben von LaRocca
antworten  •  Link
4

Ja, die ist von dem Album damals und hat mal eben die ganze A-Seite der Platte eingenommen 😉 – Hab mich auch geirrt, denn die ist sogar 16 min. lang! Die Version in Kill Bill ist ne andere, die Band hat wohl mehrere eingespielt, eben um auch radiokompatibel zu sein.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
5

Wo ich mich grade durch das grabe, was so in den letzten Wochen los war:

Kennst Du ‘Bang bang’ von Cher?

Ja, die Gute hat wohl wirklich das Original davon geschrieben, sagt zumindest auch die wikipedia. Wobei ich ja finde, daß Nancy Sinatra mit ihrem Cover weit vorne liegt. Weit weit…

http://www.youtube.com/watch?v=kh3J-rqey9w

geschrieben von ericpp
antworten  •  Link
6

Huch, na das wusste ich echt nicht. Find’s aber immer spannend, auf Ursprungsforschung zu gehen. Da entdeckt man echt die tollsten Sachen. Hier muss ich aber auch sagen, dass mir Nancy’s Version besser gefällt. Da wirkt die neuere Live-Version von Cher ja echt wie ein grausames Cover!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
7

Japp, definitiv ;o)

geschrieben von ericpp
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] Original und Cover Bei freeQnet ist wieder eine neue Ausgabe der gnadenlosen Coverenthüllung erschienen. Neben dem Verbrecher Paradies von Coolio hat sich beetFreeQ diesmal noch den Rolling Stones, Bob&Earl und Michael Andrews & Gary Jules gewidmet. Letztere coverten den 80er New Wave Klassiker Mad World von Tears for Fears. Ich finde allerdings das Original besser als das Cover, denn das Cover ist eine musikalisch neu aufbereitete Version und meiner Meinung nach nicht mit dem Original zu vergleichen, das ja ein völlig anderes Genre bedient. Unbedingt reinschauen und Senf abgeben! […]

gesendet von Spontis Wochenschau 05 – Spontis Weblog
You dress up for Armageddon
I dress up for summer!

The Hives

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de