freeQnet-Logo
freeQnet

Musica Obscura Vol. 2

vw
Creative Commons License photo credit: sicoactiva

Vor einiger Zeit hab ich ja schonmal einen Beitrag zu heutzutage eher untergegangener Musik vergangener Tage gemacht. Während der letzte Teil noch ziemlich gemischt war und einige wahre Obskuritäten versammelte, wird’s heute mal ein wenig gradliniger. Die folgenden zehn Songs lassen sich alle grob unter dem Oberbegriff “Garage Rock der 60er” zusammenfassen – also die erste Ära der “The”-Bands. Die einen mehr Richtung Psychedelic, die anderen dagegen Vorläufer des Punk, aber allesamt ungemein spitzenmäßige Ohrwürmer und sicher mehr als nur lose Inspiration der modernen Indie Bands!

http://www.youtube.com/view_play_list?p=96B8C229BF6A30CD

  1. The Elastik Band – Spazz
    Heute fast völlig unbekannt, wie die spärlichen Suchergebnisse bei Google belegen, war die Elastik Band auch in den 60ern schon eher Aussenseiter. Eine so politisch unkorrekte Single voller unkonventioneller Ideen wurde auch damals nicht oft veröffentlicht und verfehlte wenig überraschend die Charts. Der geniale Song “Spazz” konnte sich im Gegensatz zum restlichen Repertoire der Band aber vor allem dank der “Nuggets”-Compilations in die Gegenwart retten.
  2. The Human Beinz – Nobody But Me
    Ebenfalls nicht gerade durch großen Charterfolg belohnt wurden die “Human Beinz”, die eigentlich mal ein G im Namen trugen. Der einzige Top40-Erfolg blieb “Nobody But Me”, ein Song, der ursprünglich von den Isley Brothers stammt. Erneuten Ruhm erreichte der Song durch die Verwendung in Quentin Tarantino’s “Kill Bill”.
  3. Count Five – Psychotic Reaction
    Als eine der wenigen Garage-Rock-Bands ohne “The” im Namen traten “Count Five” in Erscheinung. Die meisten Kritiker bescheinigten der Band zwar wenig Können, dennoch hatten sie mit “Psychotic Reaction” einen Kult-Hit, der u.a. von Tom Petty oder den Cramps gecovert wurde.
  4. The Seeds – Pushin’ Too Hard
    Wie schon die vorangegangenen Bands hatten auch die Seeds nur eine wenige Jahre dauernde Karriere. Ihr erstes, sehr roh produziertes Album gleichen Namens spuckte die Hit-Single “Pushin’ Too Hard” aus, weitere Alben erreichten durch das Mitschwimmen auf der Hippie-Welle auch ordentliche Charts-Platzierungen.
  5. The Sonics – Strychnine
    Obwohl die als instrumentale Rock&Roll-Band begonnenen Sonics hauptsächlich regional im Nordwesten der USA erfolgreich waren, gelten sie doch als ein wichtiger Einfluss in der kurz nach Auflösung der Band entstandenen Punk-Bewegung.
  6. The Standells – Dirty Water
    Anfangs noch den Twist und Rock&Roll verschrieben, war den Standells erst der gebührende Erfolg gegönnt, als sie mit “Dirty Water” eine neue Richtung einschlugen. Die Band hasste den Song zwar, wurde aber vom großen Erfolg der Single überredet, weiter in Richtung Garage-Rock zu marschieren. Eine interessante Seitennotiz ist sicher die Tatsache, dass Ed Cobb, der Produzent der Band damals einen Song namens “Tainted Love” schrieb, den sie aber nie aufnahmen. Eine Soul-Variante des Songs Ende der 60er war zwar kein Erfolg, gefiel aber augenscheinlich dem Sänger Marc Almond, dessen Coverversion zum größten Hit seiner Band “Soft Cell” wurde und bis heute als viel gecoverter Klassiker gilt.
  7. The Electric Prunes – I Had Too Much To Dream (Last Night)
    Die Electric Prunes haben auch eine bewegte Geschichte hinter sich. Ständige Wechsel in der Besetzung und der Produzenten bis hin zu einem Album einer völlig anderen Band unter ihrem Namen sorgten für sehr verschiedene Stile und abgesehen von den ersten Jahren wenig Erfolg. Nachdem sich die Band 1970 erstmal auflöste, fanden sich die Gründungsmitglieder der Band ganze 30 Jahre später wieder zusammen und machen seitdem wieder Musik, über die sie im Gegensatz zu früher selbst die Kontrolle haben.
  8. The 13th Floor Elevators – You’re Gonna Miss Me
    Besonderes Markenzeichen dieser kurzlebigen, wenig erfolgreichen, aber dennoch für die Taufe des Punk sehr wichtigen Band war ein elektrischer Jug, welcher der Band einen schwebenden Sound bescherte, ganz passend zu der Bedeutung des Bandnamens, der sich auf das “M”, den 13ten Buchstaben des Alphabets bezieht und für Marihuana steht.
  9. Nazz – Open My Eyes
    Oft fälschlicherweise The Nazz genannt, war diese Band mit zwei Jahren fast die kurzlebigste in dieser Liste. Dennoch machten sie auf drei wenig erfolgreichen, aber dennoch sehr guten Alben eine Wandlung von einem Beatles/Yarbyrds/Who-Sound zu experimentellem Psychedelic Rock durch.
  10. Tomorrow – My White Bycicle
    Die nur sehr knapp den Garage-Rock ankratzende, britische Band “Tomorrow” war neben Pink Floyd eine der ersten, die sich dem psychedelischen Rock verschrieben. Sie waren damals die erste Band in einer “Peel Session”, der legendären Live-Shows des BBC-DJs John Peel und beeinflussten auch John Lennon’s Klassiker “Revolution” durch ihren gleichnamigen Song. Dennoch hielt die Band gerade mal knapp über ein Jahr, bevor sie sich auflösten und schlagen “Nazz” damit knapp in Sachen Kurzlebigkeit.

Kommentare

1

Ich weiß noch was, was heutzutage nicht mehr gemacht wird: Oldies ^^

geschrieben von Schaps
antworten  •  Link
2

Oh hervorragend! Kennen tu ich zwar nur Spazz (Nuggets sei Dank) und You’re Gonna Miss Me (Soundtrack von High Fidelity), aber begeistert bin ich nichtsdestotrotz 🙂
Besonders Nobody But Me sagt mir sehr zu – Wo soll denn da ein G im Namen gewesen sein?!?

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
3

@Schaps – Doch klar – wart mal ab, was deine Kinder später mal zu der Musik sagen werden, die man heutzutage so hört 😉

@juliaL49 – Hab ich mir gedacht, dass das ein Thema für dich ist 🙂 – und die Nuggets sind echt was geniales – so gute Compilations gibt’s selten!

Das G war in Beingz versteckt. Als die Band bei Capitol Records gelandet war, hatten die den Namen auf der ersten Single “Nobody But Me” aus Versehen ohne G geschrieben und meinten, sie würden’s für die nächste Single ändern, wenn der Song kein Erfolg sein sollte – wie man sieht, war der Erfolg aber groß genug – im Gegensatz zu den folgenden Songs…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Ja ich weiß doch…fand den Spruch nur so geil…der war letztens in Simpsons
“Hey ihr Leute vom Oldiesender, warum spielt ihr immer dieselben Lieder? Sucht euch doch mal neue, ihr Genies”

geschrieben von Schaps
antworten  •  Link
5

Achso – hab die Folge wohl verpasst 😉

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
We are Sex Bob-Omb and we are here to make you think about death and get sad and stuff

Scott Pilgrim

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de