freeQnet-Logo
freeQnet

Programmwechsel im freeQradio

Die Jungs von laut.fm haben nun vor einigen Tagen die lang erwartete neue Playlistverwaltung für uns Radio-DJs scharf geschaltet und mittlerweile auch die ersten Kinderkrankheiten ausgemerzt. Die neuen Möglichkeiten, auf einer Art Stundenplan für den Verlauf der Woche zu bestimmten Zeiten Sendungen zu starten und diese auch noch auf Wunsch im Shuffle laufen zu lassen, sind wirklich spitze, bringen mich aber auch ein wenig ins Grübeln, wie die Zukunft des freeQradio aussehen wird.

Begonnen hat alles mit einer Sender, der hauptsächlich Indie-Rock und hin und wieder mal andere Genres spielte und sich dabei wie durch die damalige Struktur bei Laut.fm festgelegt nach Ablauf der Playlist wiederholte. Im Sommer bekam ich dann die Idee, den Sender vollends auf sommerliche Musik umzustellen, die dann zu großen Teilen aus Reggae, Surf-Rock und ähnlichem bestand. Dritte und bisher letzte Station machte der Sender dann mit einer Playlist aus altem Funk, obskuren Soundtracks, Reggae und vergleichbarer Musik. Meine aktuelle Playlist-Struktur habe ich basierend auf den nun möglichen Sendungen schon in Genres eingeteilt. Aber im Endeffekt macht diese Musik ja nur einen kleinen Teil meines Geschmacks aus.

Weil ich jetzt ein wenig hin und her schwanke, was aus meinem Sender werden soll, dachte ich, warum beziehe ich euch nicht mit ein? Also: Würdet ihr einen Spartensender mit begrenztem Repertoire einer Station vorziehen, die sich aus allen Facetten meines Geschmacks zusammensetzt und diesen über die Woche verteilt in verschiedenen Sendungen unterbringt? Ersteres hat natürlich den Vorteil, eine ganz bestimmte Hörerschaft anzusprechen (wobei die bisher selten mal über 2-3 ernsthafte Hörer an einem Tag hinauskam), wird aber auf Dauer mangels wirklich viel sehr gutem Material schnell angegriffen. Zweite Variante hat den Vorteil, eine riesige Palette verschiedenster Musik mit der Welt zu teilen und auch mal Spezialsendungen zu bestimmten Themen zu machen. Nachteil wäre natürlich, dass nur wenige das volle Repertoire mögen werden und vielen der Sender nicht speziell genug wird.

Was sind Eure Ideen dazu? Wie würdet ihr Sendungen aufziehen, Genres aufteilen und eurem Geschmack gerecht werden?

Kommentare

1

Ah, da sprichst du was an! Stellte mir auch diese Fragen und bin zumindest theoretisch zum Ergebnis “zeitgesteuerte Spezialsendungen” gelangt. Gut, bei sind es Themen und nicht so sehr verschiedene Genres, aber der Hintergedanke ist bei dir noch wichtiger: Es ist nun mal so, dass selten andere dieselben Genres mögen, sondern nur eine Untermenge. Insofern wäre dein Plan mit “pro Tag zwei bis drei Genres” am besten. So können sich die Hörer drauf einstellen. Und du kannst auch fragen, an welchen Tagen am liebsten was gehört wird.

geschrieben von juliaL49
antworten  •  Link
2

Ja, so in der Art hab ich mir das auch schon fast überlegt – immer abwechselnd mal nen Rock-Tag, nen Jazz/Funk-/Reggae-Tag und so weiter. Einige Sendungen wie z.B. ein Mix aus allem von 0 bis 6 oder 8 Uhr sowie eine Chill-Liste zwischen 22 und 0 Uhr wären aber sicher auch eine Idee.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
As soon as you're born, you start dying
So you might as well have a good time

Cake

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de