freeQnet-Logo
freeQnet

Musikrituale (mein Beitrag zur eigenen Blogparade)

So, wie angekündigt will ich natürlich auch selbst die Fragen beantworten, die ich euch allen in meiner Blogparade gestellt habe! Ich hatte erst vor, einen durchgehenden Text zu schreiben, aber da sich unter euch scheinbar durchgesetzt hat, die Fragen gegliedert zu beantworten, werde ich das auch tun. Im Endeffekt vereinfacht’s mir auch später die Auswertung! ;)

Dann wollen wir mal!

Wann hörst du hauptsächlich Musik? Zuhause, bei der Arbeit? Bei bestimmten Tätigkeiten?
Am liebsten habe ich eigentlich fast immer Musik dabei, und wenn es nur Nebenbeiberieselung ist. Wirklich bewusst höre ich Musik eigentlich hauptsächlich im Auto. Die Fahrt zur Arbeit und zurück hat sich zu einem wichtigen Musikmoment für mich entwickelt, weil ich mich dort sehr gut auf das Gehörte konzentrieren kann.

Ansonsten läuft Musik auf Arbeit (über Kopfhörer) und zuhause als Untermalung. Ich habe allerdings auch festgestellt, dass ich weitaus mehr Musik höre, wenn ich allein bin. Sobald ich andere Leute um mich herum habe, wird mit denen etwas unternommen und Musik steht dann eher im Hintergrund.

Zu welcher Gelegenheit darf Musik auf keinen Fall fehlen und wann könnt ihr die Beschallung durch Musik gar nicht ausstehen?
Ganz wichtig ist mir Musik wie schon gesagt auf der Straße. Eine Autofahrt ohne musikalische Unterhaltung wird schnell öde. Ansonsten ist die richtige Untermalung bei mir auch ziemlich untrennbar mit den etwas intimeren Momenten einer Beziehung verbunden, wenn ihr wisst, was ich meine ;)eine entsprechende Empfehlung habe ich ja auch schonmal gegeben!

Dass mich Musik mal wirklich stört, kommt eigentlich sehr selten vor. Klar, will man einen Film gucken, ist zusätzliches Gedudel natürlich Unsinn. Aber ansonsten schaffe ich es selbst als normal nicht multitaskingfähiger Mann auch bei Konzentration erfordernden Situationen sehr gut, Musik zu hören. Allerdings sollten die Texte dann möglichst sparsam und auf keinen Fall auf deutsch sein – das lenkt dann doch zu sehr ab!

Wie hört ihr hauptsächlich Musik? Am PC (welcher Player?), auf der Stereoanlage, per iPod oder ganz anders?
Im Auto kommt natürlich mein Autoradio zum Einsatz – das gute Stück ist mit einem SD-Kartenslot ausgestattet und wird alle paar Tage darüber mit neuer Musik gefüttert. Hin und wieder wird auch mal mein Handy zum Musikhören abkommandiert. Das kommt vor, wenn ich mal mit einer Mitfahrgelegenheit auf dem Weg zu meiner Leipzigerin bin. Ansonsten bin ich an sich nicht so der Typ, der überall seinen MP3-Player dabei hat – habe aber auch nicht so oft die Gelegenheit, mit Zug/Bus oder sonstwie außerhalb meines Autos unterwegs zu sein.

Den Rest und damit Löwenanteil der Zeit verlasse ich mich völlig auf meine externe Festplatte und die Hoffnung, einen PC in der Nähe zu haben. Auf der Platte läuft Foobar als portable Version und hat meine Musiksammlung damit immer griffbereit. So kann ich auf Arbeit und zu hause immer genau das hören, was ich möchte. Während ich auf Arbeit mit brauchbaren Kopfhörern vorlieb nehme, ist zuhause natürlich ein ordentlicher Verstärker und gute Boxen für den Klang verantwortlich. Das lasse ich mir aber auch nicht grad die Welt kosten – audiophile Tendenzen habe ich da keine.

Welches Format ist euch am Liebsten? Die hochheilige Schallplatte? CD? MP3?
Wie die vorige Antwort sicher schlussfolgern lässt, ist das MP3-Format mein Favorit. Sicher, es gibt qualitativ besseres, aber ich kann keine so nennenswerten Unterschiede raushören, als das ich die ganzen Vorteile des Formats[1] vernachlässigen würde. Zwar besitze ich auch noch eine ordentliche CD-Sammlung, allerdings sind die Alben entsprechend in MP3 umgewandelt, weil ich einfach den Komfort nicht mehr missen möchte. Mit Schallplatten selbst bin ich an sich kaum in Berührung gekommen und sehe auch jetzt keinen großen Grund darin, das zu ändern.

Hört ihr am liebsten komplette Alben am Stück oder lieber alles wild im Shuffle?
Beides kommt vor. Habe ich Lust auf einen bestimmten Künstler, wird dessen Album am Stück und in der vorbestimmten Reihenfolge gehört. Das nimmt eigentlich den Großteil meiner musikhörenden Zeit ein. Zusätzlich habe ich aber auch ein paar Autoplaylisten nach bestimmten Kriterien zusammengestellt, die dann im Shuffle-Modus z.B. als Party-Untermalung u.ä. dienen. Dass ich aber mal völlig wahllos Songs im Shuffle höre, ist da dann doch eher selten.

Welche Art von Musik hört ihr? Was passt am besten zu welcher Gelegenheit?
Meinen Musikgeschmack habe ich ja schon desöfteren beleuchtet. Im Endeffekt ist da fast alles möglich, solang es nicht zu charts- oder volkstümlich ist und nicht die extremsten Klischees bedient.

Was dann jeweils zum Einsatz kommt, ist völlig stimmungsabhängig. Es kann aber auch mal passieren, dass ich Lust auf etwas Melancholisches habe, wenn ich ansonsten in super Laune bin. Lediglich wenn ich mich mit anderen Leuten umgebe, achte ich auch etwas drauf, diese mit meiner Musik nicht so zu nerven und lege entsprechend massenkompatiblere Musik auf. Dementsprechend ist meine Party-Playliste z.B. größtenteils von Indierock bevölkert, während ich bei Kaffeebesuch von Eltern oder so auch mal in die Barjazz-Kiste greife.

Was für Songs gehen garnicht? Gibt es Musik, die euch wild macht und selbst die tollste Party zunichte machen würde?
Ich bin da jemand, der scheinbar von der Allgemeinheit abweicht. Die meisten Leute werden mit steigendem Alkoholpegel toleranter in Sachen Musik und nehmen mitunter schlimme, mitgröhlerische Tendenzen bei Schlagern und Volksmusik an. Ich reagiere mit dem genauen Gegenteil. So habe ich auch schon eine Party verlassen, weil zu vortgeschrittener Stunde die ansonsten seichte Hintergrunduntermalung durch lauteres Spielen von Wolfgang Petry abgelöst wurde. Sowas geht bei mir gar nicht – absoluter Partykiller.

Ansonsten kann ich mich auch immer gern über übelst klischeebehaftete Texte aufregen. Schlager, Volksmusik, Euro-Dance und Gangsta-Rap (egal ob deutsch oder englisch) gehören da in ein und die selbe Schublade und werden von mir weitestgehend gemieden. Glücklicherweise komme ich sehr selten in die Gelegenheit, mir die neuesten Teenie-Hits aus plärrigen Handys in Bussen und Bahnen anhören zu müssen. Die hätten mich sicher auch schon des öfteren an die Schwelle zum Amoklauf getrieben ;) – bzw. würde einer mich instant zum Killerzombie mutieren lassen: Schnuffel!

Welchen Stellenwert hat Musik für euch? Nebenbeibeschallung oder wichtigstes Hobby?
Definitiv ein wichtiges Hobby – vielleicht das wichtigste. Ich kann mir nicht vorstellen, ohne Musik zu leben. Es gibt nichts, mit dem man seine Gefühle und Stimmungen besser untermalen kann, als mit dem richtigen Soundtrack!

Was sind für euch die besten Wege, neue Musik zu entdecken?
Neben den üblichen Quellen wie Freunde und doch mal das eine oder andere Musikmagazin[2] ist bei mir das Internet die absolut wichtigste Quelle. Diverse Blogs und Webseiten machen es einem mehr als leicht, Musik zu seinem Geschmack zu finden und in vielen Fällen mit wenigen Klicks bereits probezuhören und zu kaufen. Der gute alte Plattenladen hat leider ausgedient – damit muss man sich abfinden, was einem aber durch den Komfort des Web 2.0 heutzutage nicht schwer gemacht wird. Anschließend gibt es inspiriert durch Julia’s Beitrag auch noch ein paar Links zu meinen nie versiegenden Quellen[3] !

  • blip.fm – Twitter für Musik – hier kann man viele tolle Sachen entdecken![4]
  • Dusty Groove America – wer die etwas obskureren, uralten Musikschätze aus den Bereichen Funk, Soul und Soundtracks sucht, wird hier fündig. Wenn der Versand aus den USA nur nicht so teuer wäre…
  • Free Albums Galore – Weblog über freie, kostenlose Musik
  • Jamendo – Musiknetzwerk, das sich auf dioe Verbreitung kostenloser Musik spezialisiert hat!
  • Last.fm – das beste Social-Network für Musik überhaupt – maßgeschneiderte Empfehlungen und Probehörversionen ohne Ende![4]
  • laut.de – vielleicht das beste deutschsprachige Online-Musikmag!
  • Nicorola – Musikblog mit verdammt gutem Geschmack
  • Obscure Sound – Indie-Musik-Blog, das wirklich außergewöhnliche Musik vorstellt.
  1. wird von alles und jedem erkannt und abgespielt, ist klein und hat die Songinfos gleich in der Datei dabei []
  2. Rolling Stone – allein wegen der oftmals genialen Rare-Trax-CDs! []
  3. in alphabetischer Reihenfolge []
  4. Der Link führt direkt auf mein Profil – wer will, darf mich gern adden! [] []

Kommentare

1

Ich möchte dir noch Stereogum empfehlen. Neben aktuellen Mp3s gibt es da immer wieder einige hörenswerte Compilations zum freien Download, darunter exklusive Tributs und sowas.

geschrieben von jorni
antworten  •  Link
2

Danke für den Tipp – die hab ich völlig aus den Augen verloren, dabei war ich damals durch das tolle OKX-Radiohead-Tribut-Album auf die Seite aufmerksam geworden war. Wird gleich mal abonniert!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
3

Indierock ist wirklich ganz cool…aber ich muss sagen dass es irgendwie nicht mehr so viel Neues gibt…die beiden letzten Jahre waren da ergiebiger.

geschrieben von Schaps
antworten  •  Link
4

Kommt ganz drauf an, wie man Indie-Rock definiert. Das Wort ist die letzte Zeit arg mit allem möglichen strapaziert worden. Gute Bands und Alben gibt’s da auch immer noch, nur dass die nicht mehr ganz so große Hypes erleben wie die vergangenen Jahre.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[...] freeQnet (ich) – Musikrituale [...]

gesendet von So, dann, dort, deshalb hörst du Musik! - Spontis Weblog
2

[...] immer, überall und sowieso höre ich Musik (Beetys Blog-Parade)freeQnet (ich) – Musikritualeastounded.de (astounded) – Blogparade: Wie, wann, wo, wieso hörst du, also ich, [...]

gesendet von Blogparade: Wie, wann, wo, wieso hörst du Musik? – freeQnet
3

[...] [...]

gesendet von Auswertung: So, dann, dort, deshalb hörst du Musik! – freeQnet
Excuse me
But I just have to Explode

Björk

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de