freeQnet-Logo
freeQnet

Foobar2000 – Components

Heute gibt’s gleich mal Teil 2 meiner kleinen Serie zum Musikplayer Foobar2000 (FB2K). Wie schon in Teil 1 angerissen, lässt sich FB2K mit vielen Plugins (hier Components genannt) erweitern und damit um eine ganze Latte an spitzenmäßigen Funktionen ausrüsten. Ohne diese Components wäre das Programm zwar auch schon sehr gut, mit ihnen wird aber erst die wahre Killer-Applikation daraus!

Da diese Komponenten für die folgenden Teile der Serie teilweise sehr wichtig sind und einem sowieso das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen, liste ich im folgenden einmal alle auf, die ich selbst regulär verwende und zum Teil für absolut unverzichtbar halte, wenn man das Optimum aus FB2K herausholen will!

  • Album Art Panel (foo_uie_albumart)
    Einfaches Panel für Columns UI (siehe weiter unten), welches das Album-Cover für den grad gespielten Song anzeigt. Dabei können die verschiedensten Einstellungen gemacht werden, wo das Cover gefunden wird und zudem auch mehrere Bilder pro Song (z.B. Rückseite etc.) als Slideshow angezeigt werden etc.. Eine gute Doku zur Verwendung findet sich in der Foobar-Wiki!
  • Album List Panel (foo_uie_albumlist)
    Diese Komponente ist eigentlich nichts anderes als die bereits in FB2K vorhandene Albumlist, ihres Zeichens Dreh- und Angelpunkt für die Verwaltung der Musik-Library. Der feine kleine Unterschied ist allerdings, dass man sie als Panel in der UI-Erweiterung Columns UI (siehe weiter unten) einbinden kann und so nicht immer als extra Fenster öffnen muss. Für mich eine der wichtigsten Komponenten für den schnellen Zugriff auf die Musik.
  • Audioscrobbler (foo_audioscrobbler)
    Wer fleißiger Last.fm-User ist, wird mit dem Begriff Audioscrobbler sicher etwas anfangen können. Diese Komponente sendet die Titeldaten der gespielten Songs an Last.fm, damit sie dort in den eigenen Statistiken auftauchen.
  • Biography View (foo_uie_biography)
    Diese Komponente lädt – einmal als Panel in ColumnsUI eingebunden – automatisch die Biografie, Künstlerfotos, Plattencover und Albuminfos zu dem gerade spielenden Song von Last.fm herunter! Auf Wunsch kann man die Dateien an einem frei wählbaren Ort speichern und auch automatisch aktualisieren lassen. In Zukunft sollen wohl auch noch andere Funktionen dazu kommen, aber für’s erste ist das schon mal ein toller Anfang!
  • Chronial’s Coverflow (foo_chronflow)
    Ein Columns UI-Panel, das einen von iTunes/iPhone bekannten Coverflow für alle Albumcover anzeigt, durch den man blättern und Alben zur Playlist hinzufügen kann. Hier gibt’s eine kurze Doku.
  • Columns UI (foo_ui_columns)
    Vermutlich die wichtigste Komponente für jeden, der seine Benutzeroberfläche nach eigenen Vorstellungen verändern will. Zwar bietet das Standard-Interface schon ein paar Layout-Optionen, aber mit Columns UI kann man fast alles nach eigenen Vorstellungen umstellen und kann zudem auf viele interessante Komponenten setzen, die es im Default-Interface nicht gibt. Gleich dabei ist ein praktisches Panel zur Anzeige der Playlisten namens NG Playlist, das sich zum Einen vielfältig einrichten lässt und zum Anderen Standard-Windows-Funktionen wie Sortierung bei Klick auf den Spalten-Header etc bietet. Eine kleine Doku zu Columns UI findet sich hier, außerdem werde ich die Verwendung in den zukünftigen Teilen der Serie noch genauer beleuchten!
  • Discogs Tagger (foo_discogs)
    Diese Komponente lädt Daten zu Songs und Alben von der umfangreichen Musikdatenbank Discogs herunter und bindet sie per Tags in die Songs ein. Dabei sind neben Standard-Tags wie Artist, Album, Jahr etc. auch aufwendigere Infos wie Label, Land, Katalog-Nr. etc. möglich. Außerdem kann das Plugin auch Album-Cover herunterladen. Was und vor allem wie alles funkltioniert, ließt du hier!
  • File Operations (foo_fileops)
    Da die File Operations bereits teil der in FB2K mitgelieferten Komponenten ist, gibt’s hier keinen Link. Allerdings muss man das Plugin bei der Installation explizit anhaken, da es standardmäßig nicht mit installiert wird. Warum das so ist, kann ich leider nicht sagen, bietet es doch so einige der interessantesten Möglichkeiten zur Verwendung des Programms. Mit ihm kann man nämlich u.a. Songs inkl. Albumcover etc. in andere Ordner kopieren/verschieben und dabei Ordner und Dateinamen mit Variablen frei vergeben. Wie das genau von Statten geht, werde ich auch demnächst noch genauer erklären.
  • Last.fm Radio (foo_lastfm_radio)
    Eine noch sehr neue Komponente, die es einem ermöglicht, in Foobar die verschiedenen Last.fm-Radios abzuspielen. Neben dem eigenen, Nachbarn- und Recommendations-Radio kann man auch verschiedene andere Sender hören.
  • Lyric Show Panel (foo_uie_lyrics)
    Wer gern die passenden Lyrics zu einem Song dabei hat, kann sie mit diesem Plugin anzeigen lassen. Sie werden automatisch heruntergeladen und als Datei im Songordner gespeichert. Wenn das Panel in Columns UI eingebunden ist, werden die Lyrics auch mitgescrollt, während der Song spielt. Wenn entsprechende LRC-Dateien gefunden werden, sogar karaoketauglich mit Aufleuchten der gerade gesungenen Zeile.
  • Panel Stack Splitter (foo_uie_panel_splitter)
    Die momentan beste Komponente für alle, die das Aussehen von FB2K mit frei positionierbaren Buttons, Grafiken und Texten ausstatten wollen. Dazu ist zwar die Einarbeitung in eine Scriptsprache nötig, kann aber auch wirklich schöne Ergebnisse erzeugen, wie z.B. diese beiden Konfigurationen beweisen. Als Doku muss vorerst eine von Babelfish übersetzte Version der japanischen Doku herhalten.
  • Playback Statistics (foo_playcount)
    Um einen Überblick zu haben, wie oft man einen Song so gespielt hat, lässt man diese Komponente mitzählen. Erweitere Infos wie das Datum, an dem ein Song der Library hinzugefügt wurde oder man ihn zuletzt gespielt hat, bringen interessante Daten ins Spiel.
  • Playlist Tools (foo_utils)
    Da die standardmäßig vorhandenen Funktionen zum Bearbeiten von Playlisten in FB2K ein paar Funktionen missen lassen, springt dieses Plugin in die Lücke und ermöglicht mehrfaches Undo/Redo, Schreibschutz für bestimmte Playlists, neue Sortiermöglichkeiten etc.
  • Playlist Tree Mod Panel (foo_uie_playlist_tree_mod)
    Auf den ersten Blick eine einfache Baumansicht der Musiklibrary, aber unter der Haube ein komplexes Werkzeug, um sich in großen Musiksammlungen zurecht zu finden. Anhand von einfachen und auf Wunsch auf sehr aufwendigen Suchanfragen kann der Baum erweitert werden und z.B. alle Songs anzeigen, die kein Genre haben, in bestimmten Jahren erschienen sind, noch nie gespielt wurden und und und. Es ist z.B. auch möglich, sich eine zufällig generierte Menge von Songs anzuzeigen, die zusammen etwa 1 GB groß sind. Einige interessante Möglichkeiten stelle ich später noch vor. Bis dahin sollte diese Doku ganz gut weiterhelfen.
  • Playlists Dropdown (foo_uie_playlist_dropdown)
    Diese Komponente zeigt alle in Foobar vorhandenen Playlisten als Dropdown-Menü an. Praktischerweise kann man dazu auch so Infos wie Spielzeit anzeigen und mit Rechtsklick z.B. die Playlist löschen etc., was daraus eine platzsparende Playlist-Verwaltung macht.
  • PopUp Plus (foo_popupplus)
    Wer den Multi-Messenger Miranda benutzt, dürfte schonmal über PopUp Plus gestolpert sein, denn die Komponente ist eine Portierung der Version aus dem Messenger. Während in Miranda online kommende Kontakte damit als PopUp angezeigt werden, ist es hier jeweils der beginnende Song. Das ganze ist aufwendig einrichtbar, unterstützt Album Cover und kommt gleich mit einer Sammlung von Skins, die sofort benutzt werden können.
  • Quick Search Toolbar (foo_uie_quicksearch)
    Ein kleines Suchfeld mit sehr großer Wirkung. Mithilfe bestimmter Syntax und einigen Tools lässt sich die Musiklibrary nach den verschiedensten Daten durchsuchen. Wer z.B. schnell mal alle Songs braucht, in denen das Wort Pirat vorkommt, bekommt diese blitzschnell in einer automatisch generierten Playlist geliefert.
  • RAR Reader / ZIP/GZIP Reader (foo_unpack)
    Noch eine Komponente ohne Link – ergo findet man diese ebenfalls in der Installation von FB2K wieder. Sie muss wie schon die File Operations explizit angehakt werden. Die Funktion wird schon vom Titel vorweggenommen – sie dient dazu, Musik direkt aus RAR- oder ZIP-Archiven anzuhören, ohne diese entpacken zu müssen. Kann u.U. sehr nützlich sein!
  • Run services (foo_run)
    Um FB2K mit der Außenwelt – sprich Windows – kommunizieren zu lassen, kann man durch diese Komponente andere Programme aufrufen und diese gleich per Parameter mit Daten aus den gespielten Songs füttern. So lässt sich z.B. ein Button realisieren, der nach einem Klick die zum Interpreten passende Wikipedia-Seite aufruft.
  • Tabbed Panel Modified (foo_uie_tabs)
    Wer viele Infos auf dem Bildschirm unterbringen will, wird schnell an die Grenzen stoßen, denn standardmäßig kann man die einzelnen Panels in Columns UI nicht in Tabs anordnen. Das kann man aber mit dieser Komponente nachrüsten. So lässt sich z.B. die Playlist und die Lyric-Ansicht hintereinander in Tabs anordnen.
  • Tagger Mod Panel Window (foo_uie_tagger_mod)
    Gerade heute erst wurde diese Komponente veröffentlicht, allerdings gab’s eine in der aktuellen Foobar-Version nicht mehr funktionierende Version schon lange vorher. Mit diesem Plugin fügt man ein Panel hinzu, das es ermöglicht, schnell und einfach seine Songs mit Tags zu versehen. Dabei geht es nicht um die bekannten ID3-Tags sondern solche, wie man sie z.B. von Last.fm kennt. Ich nutze die Komponente z.B. seit heute, um Songs Begriffe zu bestimmten Stimmungen wie happy, sad, calm, loud etc. zuzuordnen. Es sind natürlich auch mehrere pro Song möglich. In Zusammenarbeit mit dem Album List Panel zeige ich mir dann keine Musiksammlung auf Wunsch nach diesen Tags gruppiert an und generiere mir meine Playlisten passend zur Stimmung.

Natürlich war das nur ein kleiner Teil der insgesamt verfügbaren Components. Wer mehr will, arbeitet sich am besten durch den Plugin-Bereich des offiziellen Forums, wo man auch Hilfestellung bekommt, sollte man mal mit einer Komponente steckenbleiben.

Um die Funktionen überhaupt in FB2K einzubinden, ist es in der Regel nur nötig, die DLL-Datei, die sich meist in den Zip-Archiven befindet, zu entpacken und in das “Components”-Verzeichnis zu verschieben, das sich unterhalb des Foobar-Programmverzeichnisses befindet. Einige Komponenten erfordern aber etwas mehr Arbeit, werden dann aber idR. auch mit einer Readme.txt o.ä. ausgeliefert, in der genau beschrieben ist, wie man zu verfahren hat. Nach einem Neustart des Players stehen die Plugins auf jeden Fall zur Verfügung und können eingesetzt werden.

Eine weitere interessante Hilfequelle ist übrigens auch die offizielle Wiki, die ich im letzten Beitrag leider unterschlagen hatte. Hier findet man einige Komponenten wieder und bekommt so die eine oder andere Anleitung für bestimmte Angelegenheiten serviert.

Im nächsten Beitrag geht’s um die Einrichtung von Foobar. Hier werde ich genauer auf Columns UI und einige andere Komponenten eingehen, die das Aussehen und die Bedienung des Programms maßgeblich beeinflussen können.

Kommentare

1

noch besser, noch mehr danke! 😉

Alex

geschrieben von Alex
antworten  •  Link
2

Danke für die “tolle” Einführung! Wirklich gut gemacht. Als WindowsXP-User, der auch mit diversen Linux-Derivaten experimentiert hat, ist das Einrichten des Players von der Schwierigkeit her machbar. Und als Musikliebhaber ist Foobar die Referenz!

geschrieben von Patrick
antworten  •  Link
3

Freut mich, dass meine Beiträge nützlich sind 🙂

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Hi,

ich suche noch das andere last.fm-Plugin, welches die “Similar Artists”-Funktion aufruft und eine Playlist aus diesen Künstlern erstellt. Der Rechner wird dabei nach Künstlern gescannt und dann abgeglichen. Kennst du das zufällig?

geschrieben von Olaf
antworten  •  Link
5

@Olaf: Nein, leider nicht. So ein Plugin würde mich aber auch sehr interessieren. Das erinnert mich ein wenig an eine Funktion aus dem Linux-Player Amarok. Da werden nämlich auch die Similar Artists von last.fm geladen und direkt markiert, welche man schon in der Sammlung hat (mit Link zum Abspielen) und welche man noch nicht kennt. Sehr praktisch. Vielleicht liefert das Biography-Plugin sowas ja noch nach – der Entwickler ist zwar nicht sehr gesprächig (scheint auch Japaner zu sein, und ist für unsereins schwer zu verstehen), ist aber ständig dabei, seine Plugins zu verbessern!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
6

doch, es gibt da was (wenn ich richtig verstanden habe, suchst Du was wie Genius bei dem Kack-iTunes): foo_scrobblecharts http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=53695&hl=

läuft über last.fm und macht ne playlist aus Deiner Sammlung mit ähnlichen Songs.

Die Komponente checkt bei last.fm ähnliche Sachen und schaut, was Du davon in Deiner Library hast. Das last.fm Gedöns ist ziemlich interessant und am Anfang auch überzeugend, aber noch verbesserungswürdig, also erwarte nicht zu viel, ist aber ok. Wird bestimmt besser.

P.S. es gibt übrigens noch andere last.fm componenten in so eine Richtung für foobar…

geschrieben von Alex
antworten  •  Link
7

Danke! Genau das ist es.

geschrieben von Olaf
antworten  •  Link
8

Oh danke! Das werde ich mir sicher auch mal ansehen!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] kann man Plattencover, Künstlerfotos und Biografien komfortabel von Last.fm laden – siehe Component-Beitrag! [↩]Entries in this series:Foobar2000 – eine EinführungFoobar2000 – ComponentsFoobar2000 – […]

gesendet von Foobar2000 – eine Einführung – freeQnet
I smell sex and candy

Marcy Playground

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de