freeQnet-Logo
freeQnet

beety’s Ohrenschmalz – Episode 20

Mensch, dass ich mal 20 Episoden vollkriegen würde, hätte ich nicht gedacht. Damit hab ich mittlerweile schon 100 Bands in Wort, Bild und natürlich Ton vorgestellt. Ein Ende ist nicht in Sicht – warum auch? Immerhin waren die Ohrenschmalz-Episoden schon immer eines der scheinbar beliebtesten Themen bei mir.

Der heutige Teil beschäftigt sich zur Abwechslung mal fast ausschließlich mit elektronischer Musik mit Jazz-Anleihen. Lediglich der Abschluss mit einer wunderschönen Ballade von Craig Armstrong macht eine Ausnahme…

Mr. Scruff – Get A Move On
Mr. Scruff ist das Alter Ego des britischen DJs Andy Carthy. Nachdem er Kunst studierte, begann er Mitte der 90er als DJ und veröffentlichte nach und nach mehrere Alben auf dem Label Ninja Tune, die neben der oft ziemlich samplebasierten Musik vor allem die Affinität zu Meerestieren gemein hat. Weiteres auffälliges Merkmal des Künstlers sind seine minimalistisch gezeichneten Comics, die oft die Musik begleiten.

Fila Brazillia – Throwing Down A Shape
1990 fanden sich Steve Cobby und David McSherry zu dem britischen Duo Fila Brazillia zusammen. Ihr Stil hat seitdem die verschiedensten Genres wie Ambient, Jazz, Techno, Rock und Funk gestreift, blieb aber im großen und ganzen sehr entspannt und nicht selten anspruchsvoll.

Bonobo – Silver
Simon Green ist ebenfalls Brite und startete als DJ seine Karriere. Seitdem veröffentlichte er drei Alben, die sich alle im jazzigen Downtempo-Bereich befinden. Auf dem letzten überraschte er vor allem durch viele Gastsänger und wurde sogar zum Album des Jahres 2006 in Gilles Petersons BBC-Show gewählt.

Peace Orchestra – Shining
Auch außerhalb des Königreichs findet man einige Kleinode in Sachen chilliger elekrtonischer Musik. In Wien trifft man z.B. auf Peter Kruder (Kruder & Dorfmeister, Tosca), seines Zeichens Urgestein der europäischen Szene. In seinem bisher auf ein Album begrenztem Ein-Mann-Projekt namens Peace Orchestra, schaffte er mit seinen akribisch durcharrangierten Stücken eine unheimlich intensive, ungewöhnlich organische Atmosphäre, die ihres Gleichen sucht!

Craig Armstrong – Wake Up in New York
Der schottische Pianist und Komponist Craig Armstrong machte sich vor allem durch seine intensiven Soundtracks zu Filmen wie “Romeo & Julia”, “Der Knochenjäger” oder “Moulin Rouge” einen Namen. Als String-Arrangeur für Massive Attack ist er aber auch immer mit einem Ohr in der elektronischen Musik zuhause und hat daraus einige wundervolle Alben entstehen lassen, die seinen Soundtracks in nichts nachstehen.

Kein Wind bewegt die Stille,
die Luft ist regungslos,
als wenn die Welt an diesem Ort in ihrem Atmen innehält

Kante

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de