freeQnet-Logo
freeQnet

Top 10 meines Lebens

Bei Nicorola hab ich ein echt nettes Stöckchen gefunden, das perfekt zu mir passt. Hier gibt’s also die Top 10 meines Lebens. 10 Songs, die alle sehr wichtige Punkte meines bisherigen Lebens darstellen. Dabei hab ich allerdings doch die wirklich peinlichen Ausfälle und sonstigen Leichen im Keller wie David Hasselhoff und Konsorten weggelassen, sondern Musik genommen, die ich auch heute noch höre. Die Peinlichkeiten wurden ja eh auf meinem alten Bog schonmal beleuchtet. Da mach ich hier doch lieber Platz für wirklich wichtige Songs! Dabei habe ich sicher wieder einige sehr prägende vergessen, aber was soll’s. Es war so schon schwer genug, nur 10 Songs zusammenzustellen. Die Reihenfolge ist dabei chronologisch – in dieser Reihenfolge haben die Songs mein Leben begleitet.

  • Tanita Tikaram – Twist In My Sobriety – Dieser Song lief zu meiner Kindheit im Radio und hat mich irgendwie gleich in seinen Bann gezogen. Ich wusset überhaupt nicht, was sie da singt, aber die Stimmung des Songs war so melancholisch, dass ich jedes mal weinen musste, als ich den Song hörte.
  • Illegal 2001 – Nie wieder Alkohol – Ein Song aus meiner Jugenddisco-Zeit. Illegal 2001 waren damals bei uns im Norden die Partyband schlechthin. Immerhin ist der Bassist nur etwa 500m Luftlinie von mir entfernt aufgewachsen. In der Jugenddisco lief diese Musik auf alle Fälle rauf und runter und ich besaß alle Alben.
  • Genesis – Firth Of Fifth – Genesis war meine große Obsession in den frühen 90ern. Gerade die alten langen Epen wie dieses Stück hatten’s mir angetan. Eigentlich seltsam, wo ich zu der Zeit sonst eher dem Chartstechno verfallen war.
  • The Prodigy – Fire – Im Zuge meiner Techno-Anhängerschaft sind mir natürlich auch The Prodigy über den Weg gelaufen. Auch wenn es nach Fire noch ein paar Jahre dauerte, war der Song letztendlich der erste Schritt in Richtung “ernstzunehmenderer” Electronica
  • Björk – Unravel – Dank Björk war’s dann völlig um mich geschehen. Charts waren plötzlich Tabu, ich hörte nur noch elektronische Musik. Allerdings war Drum & Bass meine Präferenz. Ich konnte mir zu der Zeit überhaupt nicht vorstellen, jemals Rock zu hören…
  • Dizzy Gillespie – Lorraine – durch die Jazz-Anleihen in vielen Drum&Bass-Stücken bin ich dann auch bei richtigem Jazz gelandet. Warum grad Dizzy Gillespie mein großer Favorit blieb, kann ich garnicht so genau sagen…
  • Kool & The Gang – Jungle Boogie – 1997 bin ich – irgendwie etwas verspätet – zu Pulp Fiction gekommen. Ein neuer Stil hatte mich in seinem Bann. Zusammen mit meinen Jazz-Vorlieben entwickelte sich ein großer Hang zum Funk und Soul der 70er. Auch alte Rockschinken durften zur Jahrtausendwende schon sein.
  • Nine Inch Nails – We’re In This Together – ebenfalls zur Jahrtausendwende sorgte die Liebe dafür, mich an den Rock anzunähern. Damit es mir nicht zu schwer fiel, sollte es erstmal gitarrenlastige elektronische Musik sein – und ich hatte den Industrial entdeckt. Die Liebe wurde zwar nicht erwiedert, aber die Musik blieb.
  • Radiohead – Paranoid Android – Als ich dann Anfang des neuen Jahrtausends meine Leipzigerin kennenlernte, entwickelte sich mein Rockgeschmack kontinuierlich weiter. Besonders Radiohead hatte es mir von Anfang an angetan.
  • Nick Cave And The Bad Seeds – 15 Feet Of Pure White Snow – Nick Cave war ebenso ein großer Meilenstein, den ich zwar nebenbei schon seit Jahren kannte, aber erst so richtig durch meine Leipzigerin schätzen lernte.

Ah, ich merk jetzt schon, was ich so alles vergessen hab. Aber die Songs da oben hätte ich sowieso nicht mehr aus den Top 10 herausschmeissen wollen. Also bleiben wir dabei.

Ich geb das Stöckchen auch mal weiter. Meine Leipzigerin wird’s sicher gern machen, die musikalische Vergangenheit von Martin würd mich auch mal interessieren, und mein Cousin soll auch mal sein erstes Stöckchen haben!

Kommentare

1

Juhu.. Trackback funktioniert 😉

geschrieben von Martin
antworten  •  Link
2

Hehe – aber ein gutes Zeichen – zumindest mein Trackback zu Nicorola hatte nicht geklappt – weiß noch nicht ganz, ob’s an mir oder ihm liegt…

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] dreht sich um Musik, da sind wir wie immer dabei. Alex interessiert sich für die 10 wichtigsten Songs, soll er haben… (Der Ordnung halber […]

gesendet von mbartels.com » Top 10
As soon as you're born, you start dying
So you might as well have a good time

Cake

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de