freeQnet-Logo
freeQnet

Q-rios: Leck mich im Arsch

Hiermit mache ich mal eine ganz neue Kategorie auf! Wo mich Kuriositäten sowieso schon sehr interessieren, kann ich sie auch gleich mal mit euch teilen. Stattfinden wird das in unregelmäßigen Abständen, je nachdem, wann ich mal wieder was seltsames finde. Belegt wird das ganze dann möglichst mit Wikipedia-Artikeln o.ä..

Anfangen werde ich gleich mal mit zwei Kanons (Ist das die Mehrzahl? Oder Kani? Kanone? egal…) von Wolfgang Amadeus Mozart. Der gute Mann hatte nämlich nicht nur ernsthafte Klassik im Programm. Zwei seiner – zu Lebzeiten unveröffentlichten Stücke hatten nämlich die Namen “Leck mich im Arsch” bzw. “Leck mir den Arsch fein recht schön sauber“. Die Texte finden sich bei Wikipedia. Wir wollen die Google-Referrer ja nicht noch mehr verwirren 😉

Kommentare

1

Kanonata

:-)))

geschrieben von gorillaschnitzel
antworten  •  Link
2

Mozart und diese Ausdrucksweise
hätte ich nie in Verbindung gebracht.
Da klappt bei mir wohl ne riesen Bildungslücke auf.;-)

geschrieben von HobbyBlogger
antworten  •  Link
3

Ich auch nicht. Sowas soll bei Mozarts zuhause aber wohl üblich gewesen sein. Im Mozart-Film scheint sie ja auch durch – gesehen hab ich den aber ehrlichgesagt noch nicht.

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
4

Damit wird mir der gute Wolfgang A. gleich um einiges Sympathischer :o)

Und ich dachte immer, anno dazumal hätte man sich wohlfein ausgedrückt.

geschrieben von ericpp
antworten  •  Link
5

Ja, grad in gehobenen Kreisen hätte man nicht damit gerechnet, oder? Wusste vorher garnicht, dass es das Wort Arsch zu der Zeit überhaupt schon gab!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link
6

Ohohoh….nicht wundern: Das Wolferl hatte durchaus einen entsprechenden Ton drauf…..man lese sich nur mal durch die Briefe an allerlei Weibschaften.

Und es gab auch damals schon sehr deftiges Vokabular. Man denke nur an den Götz…

geschrieben von gorillaschnitzel
antworten  •  Link
7

….oder an luther…

geschrieben von schlotte
antworten  •  Link
8

Ja, der Götz von Berlichingen soll wohl auch u.a. Inspiration für den erstgenannten Kanon gewesen sein. Ein alternativer Text dazu lautet nämlich der englischen Wiki zu folge so:

Leck mich im Arsch!
Goethe, Goethe!
Götz von Berlichingen! Zweiter Akt;
Die Szene kennt ihr ja!
Rufen wir nur ganz summarisch:
Hier wird Mozart literarisch!

geschrieben von beetFreeQ
antworten  •  Link

Trackbacks/Pingbacks

1

[…] […]

gesendet von Projekt Hörsturz – Rezension Runde 39 – freeQnet
Excuse me
But I just have to Explode

Björk

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop Bloggeramt.de